FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

„Manuskripte brennen nicht“: Paul Manafort auf der Schwarzgeld-Liste der Partei der Regionen

Paul Manafort

Fast 13 Millionen Dollar – das ist die Summe, die an den amerikanischen Politberater Paul Manafort für seine Lobbyarbeit für die Partei der Regionen geflossen sein soll. Genau auf diese Summe addieren sich die Zahlen, die in der schwarzen Buchhaltung der Partei der Regionen zwischen 2007 und 2012 auftauchen.

Manafort hat beinahe zehn Jahre mit der Partei der Regionen zusammengearbeitet. Bereits 2004 konnte er als Politberater von Wiktor Janukowitsch mit dem Donezker Oligarchen Rinat Achmetow einen der wichtigsten Sponsoren der Partei gewinnen.

Seit dieser Zeit hat der Amerikaner für die Partei der Regionen und ihre Führungsspitze einige erfolgreiche Wahlkampagnen begleitet. Die letzte im Oktober 2014 für den „Oppositionsblock“, den Nachfolger der Partei der Regionen. Einige Fraktionsmitglieder haben unter der Prämisse, dass ihre Namen anonym bleiben, der Ukrainskaja Prawda berichtet, dass Manafort auch 2015 beteiligt war. Im Verlauf des Jahres ist er laut unseren Daten insgesamt sechs Mal in die Ukraine geflogen, um sich mit den Führungsspitzen des „Oppositionsblocks“ zu treffen.

Im letzten Jahr konzentrierte sich Manafort auf den amerikanischen Wahlkampf. Erst vor kurzem wurde er zum Wahlkampfmanager des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump ernannt.

Auf dieser Position konnte sich Manafort allerdings nicht lange halten. Nachdem über seine Verbindungen zur Partei der Regionen sowie sein Auftauchen auf der Schwarzgeld-Liste der Partei in der amerikanischen Presse berichtet wurde, musste er vom Posten des Wahlkampfmanagers zurücktreten und agiert jetzt nur noch aus zweiter Reihe.

Nichtsdestotrotz hat die Verstrickung Manaforts mit der ukrainischen Politik bereits einen Riesenskandal in den USA ausgelöst und könnte auch den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahl beeinflussen. Die Gegner Trumps – und davon gibt es viele – werden die Angelegenheit sicher nicht ruhen lassen.

Im „Schwarzbuch“ der Partei der Regionen taucht sein Nachname insgesamt 22 mal auf.

Manaforts habe laut Aussagen über verschiedene Personen Geld erhalten. Unter diesen sind unter anderem die Abgeordneten Jewgenij Geller und Witalij Kaljuschnyj.

Im folgenden noch einige Namen, die in der schwarzen Buchhaltung auftauchen:

Larry King – ein bekannter amerikanischer Fernsehjournalist: Von 1985 bis 2010 leitete er die bekannte Talk-Show „Larry King Live“ auf CNN. Im November 2011 besuchte er die Ukraine, um Nikolaj Asarow zu interviewen.

Jewgenij Geller – ukrainischer Abgeordneter, in der 5.7 Legislaturperiode für die Partei der Regionen, in der 8. Legislaturperiode für die Gruppe „Wiedergeburt“. Geller gilt als „Kassenwart“ der Partei der Regionen. Er ist Gründungsmitglied des „Europäisches Zentrums für eine moderne Ukraine“, das mit seiner Lobbyarbeit auf eine Verbesserung des Rufs Janukowitschs in den europäischen Ländern abzielte.

Witalij Kaljuschnyj – ukrainischer Abgeordneter, der in der 5.-7. Legislaturperiode für die Partei der Regionen tätig war, ehemaliger Leiter des parlamentarischen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten. Er gilt als enger Vertrauter von Boris Kolesnikow. Er ist Gründungsmitglied des „Europäisches Zentrums für eine moderne Ukraine“, das mit seiner Lobbyarbeit auf eine Verbesserung des Rufs Janukowitschs in den europäischen Ländern abzielte.

„Kirsch I“ – wahrscheinlich Ina Kirsch, war jahrelang im Rahmen der außenpolitischen Beziehungen des Europäischen Parlaments tätig, Leiterin des „Europäischen Zentrums für eine moderne Ukraine“, einer Nichtregierungsorganisation in Brüssel. Die Nichtregierungsorganisation wurde gegründet, um das Image der Partei der Regionen sowie den Ruf Janukowitschs im Westen zu verbessern. Die Gründungsmitglieder auf ukrainischer Seite waren die Abgeordneten Geller, Koschara und Kaljuschnyj.

Kirsch hat immer abgestritten, dass das von ihr gegründete „Europäische Zentrum für eine moderne Ukraine“ für Janukowitsch arbeitete. Aber über ihre Organisation flossen von Podesta und Mercury mehr als zwei Millionen Dollar an amerikanische Lobbyisten für Lobbyarbeit zugunsten Janukowitschs.

In den uns zur Verfügung gestellten Papieren tauchen auch viele Abgeordnete auf, die zwischen 500.000 und 1.000.000 Dollar während des Machtwechsels erhalten hatten. Diese traten später entweder der Partei der Regionen bei oder wurden Mitglieder der Gruppe „Stabilität und Reformen“, die schließlich die spätere Koalition komplettierte.

Geld an Swoboda

Da die Ermittlungen noch laufen, veröffentlichen wir nicht die Namen der betreffenden Abgeordneten, halten es aber für angemessen, einen Teil aus dem „Kassenbuch Partei der Regionen“ zu veröffentlichen. Dieser betrifft eine Partei, die sich selbst immer in Opposition zu Janukowitsch positionierte. Es geht um die Allukrainische Vereinigung „Swoboda“. In den in unserem Besitz befindlichen Papieren findet sich eine Zahlung in Höhe von 200.000 Dollar vom 4. November 2010, die von Kaljuschnyj abgezeichnet wurde. Die Zahlung wird mit „Allukrainische Vereinigung „Swoboda“ (Kommission)“ beschrieben.

19. August 2016 // Sergej Leschtschenko, Anton Martschuk

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzerin:    — Wörter: 704

Jahrgang 1978. Yvonne Ott hat Slavistik und Wirtschaftswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg studiert. Seit 2010 arbeitet sie als freie .

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

#1 von wikna

Sieh an, Frau Irina Kirsch auf einer bestimmten Lohnliste: Frau Ina Kirsch, Geschäftsführerin der Lobby-Vereinigung im Dienste der Partei der Regionen in Brüssel , beschäftigt mit der Aufgabe: über das politische Leben in der Ukraine zu informieren und auf politischer, geschäftlicher und kultureller Ebene Kontakte zwischen ukrainischen und europäischen Politikern herzustellen […]. Außerdem werde die Organisation auf Expertenebene politische und gesetzgebende Initiativen vorschlagen, die auf die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der Europäischen Union abzielen“.. 21. März 2012 // Serhij Leschtschenko Quelle: Ukrajinska Prawda Herkunft: http://ukraine-nachrichten.de/br%C3%BCs ... n-analysen Frau Kirsch im Interview – einfach mal näher betrachtet… ... Das Interview …nach Ansprache und Themen-Blöcken untergliedert: 1. Assoziierung – Zustandekommen Zur Eingangsfrage der „Wiener Zeitung“, welche Probleme Russland mit einer EU-Integration habe,...


Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)3 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk1 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja2 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)3 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta0 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“

„Hallo liebe Community, meine Frau und ich haben vor einiger zeit das Visa zur Familienzusammenführung beantragt es war mitte Oktober. Ich habe bis jetzt immer noch keine Antwort bekommen. Ich war schon...“

„Das ist nur meine Meinung bzw. Erfahrung, suche Dir eine Frau, welche auch Deine Sprache versteht, besser gesagt aus Deiner Heimat. Der größte Teil der Frauen hier, hat sich dem System nach 1990 bis...“

„Dieser Artikel in dem Blatt ist doch nur Nonsens, keine Fakten werden genannt, wie zb.: Finanziert die Familie ihren Lebensunterhalt selbst, wie sind die Sprachkenntnisse usw. und so fort. Wenn das alles...“

„In solchen Fragen sind die Botschaften, bzw. Konsulate sowieso immer die einzig ausschlaggebenden Institutionen. In einem Forum, wo kaum mal jemand nach Südostasien kommt, eine solche Frage zu stellen,...“