FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Marjana Gaponenko - Eine ukrainische Schriftstellerin deutscher Sprache

0 Kommentare

Ein Gespräch mit der Chamisso-Preisträgerin Marjana Gaponenko

Ihre ersten Gedichte auf Deutsch schrieb Marjana Gaponenko im Alter von 16 Jahren. Damals lebte sie noch in ihrer Heimatstadt Odessa. Heute wohnt die 31-Jährige in Mainz und hat schon mehrere Gedichtbände und zwei Romane veröffentlicht. Für ihr jüngstes Buch „Wer ist Martha?“ erhält Marjana Gaponenko am 28. Februar den renommierten Adelbert-von-Chamisso-Preis, der von der Robert Bosch Stiftung verliehen wird. Der Roman erzählt die Geschichte eines 96-jährigen Ornithologen aus der Ukraine, der nach Wien kommt, um dort, in der Stadt seiner Jugend, den Lebensabend zu verbringen. Mit „Wer ist Martha?“ habe die Schriftstellerin „eine ebenso zärtliche wie komische Feier des menschlichen Lebens“ gezeichnet und einen „neuen, aufregenden Ton“ in die deutschsprachige Gegenwartsliteratur gebracht, heißt es in der Begründung der Jury. In einem Interview hat Marjana Gaponenko über ihren Weg in die deutschsprachige Literatur und den preisgekrönten Roman erzählt.

Marjana GaponenkoMarjana Gaponenko

  • Marjana, wie sind Sie dazu gekommen, in einer Fremdsprache zu schreiben? Und warum haben Sie ausgerechnet Deutsch zu Ihrer literarischen Muttersprache gemacht?

Marjana Gaponenko: Auf diese Art und Weise habe ich diese Sprache überhaupt gelernt. Ich hatte einen tollen Privatlehrer, der eine ganz besondere Lernmethode hatte. Zuerst musste ich einen ziemlich komplizierten Text lesen, zum Beispiel einen naturwissenschaftlichen oder philosophischen. Diesen Text habe ich dann mit meinem dicken alten Wörterbuch übersetzt und alle unbekannten Wörter wurden herausgeschrieben. Dann habe ich meine eigene Geschichte mit diesen Wörtern geschrieben. Das hat mir immer Spaß bereitet, ich habe das wirklich mit Begeisterung gemacht. Ich habe hunderte von Geschichten geschrieben. Am Anfang waren sie grammatikalisch ziemlich falsch und standen auf tönernen Füßen. Doch darum ging es eigentlich gar nicht. Meine Freude am Erzählen wurde geweckt. Und das war wichtig. So habe ich Deutsch gelernt.

Und warum Deutsch meine literarische Muttersprache ist? Ganz einfach. Diese Angewohnheit, Geschichten zu schreiben und zu erzählen, habe ich beibehalten und den sprachlichen Rahmen nicht gewechselt. Außerdem habe ich das Gefühl, auf Deutsch schärfer und klarer denken zu können, sparsamer und genauer. Ich mag dieses Gefühl sehr gerne, es hat für mich eine gewisse Ästhetik, eine gewisse Exotik.

  • Schreiben Sie auch auf Ukrainisch oder Russisch?

Marjana Gaponenko: Nein, das tue ich nicht. Und die Gründe habe ich oben genannt.

  • Empfinden Sie sich als eine deutsche Schriftstellerin?

Marjana Gaponenko: Ich würde mich als ukrainische Schriftstellerin deutscher Sprache bezeichnen.

  • Marjana, Sie sind in der Ukraine aufgewachsen. Hat Ihre Herkunft Sie als Schriftstellerin beeinflusst?

Marjana Gaponenko: Natürlich beeinflussen mich meine Herkunft, meine Vergangenheit und die Zeit, aus der ich komme. Doch wenn ich ganz ehrlich sagen soll, so glaube ich eher an die Umwelt, die uns prägt, an das soziale Umfeld, und dann in erster Linie an die Erziehung, die wir genießen, und an die Geisteshaltung, die wir sogar im gereiften Alter bewusst annehmen können. In meinen Augen prägt das alles den Menschen richtig und wirklich. Und diese Strukturen sind viel zu fein für den Begriff einer historischen oder geografischen Heimat, sie gehen darüber weit hinaus.

  • Was verbindet Sie heute mit der Ukraine?

Marjana Gaponenko: Ich glaube, die Erinnerung an meine Kindheit. Das ist eine sehr lebendige Erinnerung, denn meine Familie lebt noch in Odessa. Und auch Hoffnung, die Hoffnung auf ein gutes Ende. Ich glaube an die Jugend, an den positiven Fortschritt. Die Jugend wird schon eine bessere Suppe kochen als die Alten. Es ist immer so.

  • Marjana, Ihre Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Ins Russische oder Ukrainische gibt es aber noch keine Übersetzungen. Warum eigentlich? Würden Sie gerne ein Buch in der Ukraine veröffentlichen?

Marjana Gaponenko: Natürlich würde ich mich freuen, wenn meine Bücher in meiner Heimat erscheinen würden. Aber das hängt ja nicht von mir ab.

  • Würden Sie Ihre Bücher selbst übersetzen?

Marjana Gaponenko: Nein, das könnte ich nicht, das würde ich mir nicht zutrauen. Zweimal dasselbe denken zu müssen, würde mir auch den Spaß verderben. Da würde ich sehr kritisch mit mir selbst werden.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!
  • Interessieren Sie sich für die ukrainische Gegenwartsliteratur? Welche Autoren aus der Ukraine lesen Sie gerne?

Marjana Gaponenko: Ich muss gestehen, dass ich da einen großen Nachholbedarf habe. Natürlich sind mir die Namen Andruchowytsch, Schadan und Sabuschko geläufig, aber ich habe mir das Schönste für das Alter aufgespart.

  • Wer sind Ihre Lieblingsautoren? Wer hat Sie literarisch am meisten beeinflusst?

Marjana Gaponenko: Meine Vorlieben würde ich in Phasen teilen. Es gab Phasen, wo ich gerne und fast ausschließlich Gedichte gelesen habe. Dann hatte ich eine Kafka-Phase. Dann habe ich gerne Fabeln und Märchen gelesen. Daniil Charms habe ich immer geliebt. Aber ich bin sehr vorsichtig, was das Lesen von Belletristik angeht. Als Schriftstellerin bin ich leicht verwirrbar und das kann ich mir wirklich nicht leisten. Darum begnüge ich mich mit der Lektüre von Büchern, die mit meiner Recherche zusammenhängen.

  • Luka Lewadski, der Protagonist Ihres Romans „Wer ist Martha“, will seine letzten Tage in Wien verbringen. Warum gerade diese Stadt?

Marjana Gaponenko: Ich habe darüber nachgedacht, welche Stadt zu einem alten Menschen passen würde, der aus dem Westen der Ukraine kommt. Und da ist meine Wahl auf Wien gefallen, auf ein gewisses Hotel, in dem Lewadski als Kind Schokoladentorte gegessen hat. Das habe ich mir so ausgedacht. Und dieses schöne Hotel Imperial ist ein sehr würdiger Ort für einen alten Herren, um zu sterben. Das war alles geplant.

  • Marjana, junge Autoren schreiben meist über ihre Generation, oft sehr autobiografisch. Sie aber haben die Geschichte eines alten Mannes erzählt. Was fasziniert Sie an ihm?

Marjana Gaponenko: Ich habe diesen alten Mann tatsächlich gesehen, in einem Hotel in der Nähe von Amsterdam. Er saß sehr elegant vor seinem Eisbecher an der Theke in der Hotelbar. Er hatte weder Haare noch Zähne, aber er war hoch elegant, mit Fliege und Weste. Er saß mir gegenüber und hat sich über sein Eis sehr gefreut. Ich habe mit ihm kein einziges Wort gewechselt, aber diese Erscheinung, diese Persönlichkeit hat mich dermaßen beeindruckt, dass ich wochenlang an diesen alten Herrn denken musste. Nach drei oder vier Wochen habe ich mir dann gedacht, ich schreibe einfach einen Roman über diesen alten Mann, der alleine in einem Hotel sitzt und sein Eis genießt. Ich habe mir überlegt: Warum sitzt er da alleine? Warum ist er so elegant? Was hat er vor? Warum geht man als alter Herr in ein Hotel? Dann dachte ich mir, er ist umgezogen und wohnt jetzt in diesem Hotel, weil er Angst hat, alleine in seiner Wohnung zu sein. Aber ich wollte unbedingt ein gutes, tröstliches Ende haben. Ich wollte diesen alten Mann nicht so einsam darstellen. Diese Einsamkeit wollte ich einfach verdrängen und das kann man machen, wenn man Geschichten schreibt. Man kann das Schönste hervorholen und herauszaubern.

  • Haben Sie für das Buch viel recherchieren müssen? Wie und wo?

Marjana Gaponenko: Ich recherchiere gerne, sehr viel und sehr lange. Es dauert ein paar Monate und manchmal ein halbes Jahr, bis ich das Gefühl habe, loslegen zu können. Ich habe eine große und gut sortierte Bibliothek und ich muss nur wissen, auf welchem Gebiet ich mich bewegen kann. Dann lese ich ein paar Monate und mache sehr viele Notizen. Und irgendwann macht es klick und ich weiß, dass ich mich jetzt hinsetzen und meine Geschichte schreiben kann. Ich recherchiere wirklich sehr viel und das ist ganz wichtig. Ich möchte auf keinen Fall über etwas schreiben, wo ich mich nicht auskenne. Das wäre eigentlich das größte Verbrechen für mich, wenn es ein Verbrechen gibt.

  • Marjana, was sind Ihre literarischen Pläne? Wann ist das nächste Buch zu erwarten?

Marjana Gaponenko: Für das nächste Buch habe ich mir schon zwei Figuren überlegt. Ein Geschichtsphilosoph fährt mit seinem Schüler in einer Kutsche durch Europa. Und in dieser Geschichte wird das Holz eine gewisse Rolle spielen. Das Holz, die Zeit, die Vergänglichkeit – das sind eigentlich Themen, die mich beschäftigen. Aber mein Protagonist wird deutlich junger sein als Lewadski in meinem letzten Roman. Er ist erst 51. Also fast ein Kind (lacht).

Text: Ljudmyla Sikaljuk, Nikolai Berdnik

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.6/7 (bei 47 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod16 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw13 °C  Jassinja10 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  
Luzk14 °C  Riwne14 °C  
Chmelnyzkyj14 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr15 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa17 °C  Sumy18 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson18 °C  Charkiw (Charkow)19 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)18 °C  Saporischschja (Saporoschje)20 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)18 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Suche Ein Neuer meldet sich mit einer Bitte: Weiß jemand, wo man ein Auto in Lwiw für ca. 1 Woche sicher abstellen kann.( Natürlich auch gegen Bezahlung.) Ich möchte von dort weiter nach Odessa und...“

„Liebe Forumgemeinde, hier mein "Erlebnisbericht" zu diesem Thema... 1. Durch ihre Cousine, ich war damals mit ihr liirt , lernte ich meine spätere ukrainische Frau in "OK" (russischer Gegenpart zu Facebook)...“

„Ich sag mal so, es widerspricht sich etwas in sich, falls der Monat verstreicht, ist die Entscheidung zur Ausbürgerung obsolet, d.h. für mich man bleibt Ukrainerin. Dann müsste man ja sonst keine Maßnahmen...“

„Hallo Herr Ahrens, ich schätze selbstverständlich Ihre Einschätzung als erfahrener Jurist. Der nachfolgende Text, der bereits mal in diesem Forum veröffentlicht wurde, irritiert mich. Insbesondere...“

„Wie gesagt ist die Ausbürgerung als Verwaltungsakt erst mit der Übergabe der Bescheinigung über die Entlassung abgeschlossen. Diese Ausbürgerungsbescheinigung kann man aber erst erhalten, nachdem man...“

„Danke für Ihre Antwort Herr Ahrens. Genau der Punkt wird massiv anders vom Konsulat kommuniziert. Ihre Einschätzung hilft uns natürlich nur, wenn der besagte Brief z.B. 2 Tage vor dem Urlaub ankommt....“

„Also das Ausbürgerungsverfahren dauert in der Regel Länger als ein Jahr. Wenn die Entscheidung über die Entlassung aus der ukr.Staatsangehörigkeit getroffen ist, bekommt man per Post einen Brief mit...“

„Ja, die Einbürgerungszusicherung liegt vor. Aber laut Ausländeramt werden alle Unterlagen abermals geprüft nach Abgabe der Entlassungsurkunde. Das dauert wohl! Und na ja, wir waren ja immerhin so schlau...“

„Mein Gedankengang war, mit der Entlassungsurkunde zum Bürgeramt, normalerweise wird ja dann der deutsche Personalausweis und der Reisepass beantragt, das dauert dann ein bisschen, mein letzter Reisepass...“

„Hallo Bernd, vielen Dank für die ausführliche Antwort. In diesem Forum wurde auch schon mal zum Thema Ausbürgerung geschrieben. Genauso wie es da steht, so wurde aus mündlich aus dem Konsulat kommuniziert....“

„Hallo Pilotos13, grundsätzlich kann ich Dir zur eigentlichen Frage keine zuverlässige Antwort geben, ungeschickt ist die Flugreise, da man ein Dokument braucht, mit dem PKW wäre ich einfach losgefahren....“

„Hallo zusammen! Meine Frau hat bereits vor ca. 1,5 Jahren den Antrag auf Entlassung aus der Ukrainischer Staatsbürgerschaft gestellt. Die Verzögerung bei der Bearbeitung, die ja eigentlich nicht länger...“

„na das wird doch immer besser, zumindest in Bezug auf die Ukraine. Und die in UA begnügen sich also künftig auch mit dem Schnelltest statt des überteuerten PCR? Sehr erfreuliche Entwicklungen, muss...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“

„...einem Nachweis in englischer Sprache... Wo steht das eigentlich? Also das mit Englisch. Finde ich nirgends. Glaube unsere gelben Impfausweise beinhalten nicht alle Englisch, werden aber sonst von alles...“

„Ach ja, man sollte definitiv am Tag reisen und bei trockner Fahrbahn, beides ist mir schon zum Verhängnis geworden, man hat dann die Schlaglöcher einfach nicht mehr sicher im Griff. Beim ersten Mal in...“

„Hallo Frank, dann ist es wohl so wie ich es wahrnehme weiterhin eine "sportliche" Veranstaltung durch die Karpaten zu reisen und die Streckenteile die ich kenne haben sich wohl nicht zum Besseren gewendet....“

„Super, na endlich. Dachte schon, als Genesener mit Impfung brauche ich zusätzlich noch immer einen Test...“