FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine hat Zugang zum transbalkanischen Gaskorridor erhalten

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Ukraine hat die Möglichkeit erhalten, virtuelles Reverse Gas am Anschlusspunkt des Gastransportsystems (Gastransportsystem) mit der Republik Moldau durchzuführen. Dies teilte der ukrainische Gasfernleitungsnetzbetreiber am Vortag mit.

„Die moldauische Regierung hat einen Beschluss über die notwendigen Gesetzesänderungen gefasst, der allen Unternehmen die Möglichkeit eröffnet, den virtuellen Reverse-Service am Verbindungspunkt mit der Ukraine zu nutzen. Schließlich wird die Möglichkeit des Transports von Gas nicht-russischer Herkunft – von LNG-Terminals in Griechenland und der Türkei oder von Gas aus aserbaidschanischer Produktion – durch den transbalkanischen Korridor auch für ukrainische Dienstleistungskunden eröffnet“, heißt es in dem Bericht.

Es wird darauf hingewiesen, dass dieser Mechanismus bisher hauptsächlich von Kunden aus Moldawien selbst genutzt wurde.

„Für unsere internationalen Partner eröffnet dieser Schritt die Möglichkeit, das an LNG-Terminals in Griechenland oder der Türkei gelieferte Gas in ukrainischen Untertagespeichern zu lagern“, fügte der Pressedienst hinzu.

„Dies ist eine wichtige Entscheidung sowohl für die Versorgungssicherheit und die Entwicklung des ukrainischen Gasmarktes als auch für die langfristige Geschäftsplanung der gesamten Region unter Nutzung der Infrastruktur der Republik Moldau. Es wird zweifellos zur Sicherheit der Gasversorgung in Mittel- und Osteuropa beitragen. Die Chance hat sich eröffnet, und ob sie genutzt wird, hängt von den Händlern und den verfügbaren Ressourcen entlang der Route ab“, sagte Olga Belkova, Direktorin für die Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden und internationalen Organisationen beim ukrainischen Gasnetzbetreiber.

Übersetzer:    — Wörter: 260

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-1 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta2 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“