FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrsalisnyzja wird das Tarifsystem für den Güterverkehr ändern

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Ukrsalisnyzja beabsichtigt, das Tarifsystem für den Güterverkehr vollständig zu ändern. Dies gab der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Olexander Kamyshyn, bekannt, berichtet der Pressedienst von Ukrsalisnyzja.

Es ist geplant, die Erhebung von Tarifen für den Gütertransport aufzuheben. Anstelle von 29 Basiszinssatzregelungen wird es also nur noch eine einzige geben. Dabei werden nur die Transportentfernung, das Gewicht der Ladung, die Besonderheiten des Transports und die Streckenführung berücksichtigt.

Statt 15 Koeffizienten wird es nur noch einen geben. Und statt der 38 Gebühren, die in der Fahrpreiserhebung festgelegt sind, werden es sechs sein. Lediglich für Sondertransporte und Sicherheitsdienste soll ein gesondertes Entgelt beibehalten werden

„Seit zehn Jahren ist die Frage der Fairness des Tarifsystems ein wunder Punkt in den Beziehungen zwischen Spediteuren und Verladern. Heute wollen wir das bestehende System so weit wie möglich vereinfachen und für alle Marktteilnehmer fair gestalten“, sagte Kamyshyn.

Darüber hinaus schlägt Ukrsalisnyzja vor, die Güterverkehrsklassen anzugleichen und einen einheitlichen Tarif für leere Waggons einzuführen.

Wie Ukrsalisnyzja feststellte, ist das derzeitige Tarifsystem seit 1997 in Kraft, und die letzten Anpassungen wurden 2008 vorgenommen.

Übersetzer:    — Wörter: 210

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“