FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Zwei Welten einer Fußball-EM

0 Kommentare

Vor kurzem konnte ich mich überzeugen, welche Einstellung zur Euro-2012 in Polen herrscht. Der Unterschied zur Ukraine ist frappierend.

Polen empfinden die EM wie ein Sportfest, sind stolz auf ihr Land, auf neue Stadien, sie diskutieren über die unbestimmten Perspektiven ihrer Nationalmannschaft. Massenmedien, Werbung, Schaufenster polnischer Geschäfte, Gespräche auf den Straßen – all das zeugt davon, dass Polen der EM entgegenfiebern, der so genannte piłkoszał (Fußballfieber) breitet sich aus.

Ukrainer hingegen schauen verbissen auf die Perspektive, dass das Land bald Tausende von Fußballfans überfluten („Kommen hier welche!“), diskutieren über Einkommen von den Unternehmern und Machthabern, die sich an Vorbereitungen bereichert haben, schätzen sehr kritisch die Bereitschaft der Infrastruktur, überlegen, ob ein Boykott der Ukraine sinnvoll wäre, und denken nach, wohin man so verschwinden könnte für die Zeit der EM.

Ich vereinfache und verallgemeinere einiges absichtlich, aber es gibt keine Zweifel, dass der Unterschied in den Einstellungen zur EM-2012 zwischen der Ukraine und Polen gigantisch ist. Und dieser Unterschied entstand, noch lange bevor diese Meisterschaft zur Geisel der Politik gemacht wurde.

Was bildet die Grundlage dieses Unterschiedes? Bekommt etwa ein Bürger in Polen im Durchschnitt mehr in seine Tasche / an die Hand als ein Bürger in der Ukraine? Gab es keinen Missbrauch während der Vorbereitungen in Polen? Und nennen Sie mir bitte ein Land, wo es keinen Missbrauch im Zuge der staatlichen Ausschreibungen für Bauprojekte gibt! Oder, vielleicht, mögen polnische Bürger ihre Regierung und vermeiden es, an ihr Kritik zu üben?

Ich bin sicher, dass diese Fragen mit „nein“ beantwortet werden. Von Anfang an war der ukrainische EM-Enthusiasmus viel bescheidener, und während des letzten Jahres verschwand er überhaupt.

Die Gründe sind tiefer zu suchen, als es auf den ersten Blick zu sein scheint. Die Ukrainer identifizieren sich im großen Maße nicht mit ihrem Land. Das Land identifiziert sich eher mit seiner Regierung.

Warum ist es so? Ukrainer sind an fremde Regierungen gewohnt, die ihnen „von oben“ aufgezwungen wurden, und eben deswegen sind sie ihrer Verantwortung für die eigene Regierung und ihre Taten nicht bewusst. Die Tradition von „wir und sie“ ist keine europäische Tradition, dies ist eine euroasiatische Tradition des unterjochten Lebens, des Lebens unter Besatzung. Deswegen neigen wir zur Sichtweise, die man mit dem Motto beschreiben kann „je schlechter, umso besser“.

Und noch. Ukrainische Identifikation ist sehr oft örtlich gebunden, regional, ethnisch schmal. So eine Identifikation entspricht eher den Einstellungen aus dem 18. Jahrhundert, nicht denen aus dem 21. Das Land scheint moderner zu sein als seine Bürger.

Im 18. Jahrhundert hatten wir kein eigenes Land, also sind wir nicht den langen Weg gegangen, bekamen aber aus dem Nichts eine moderne parlamentarische Republik mit allgemeinem Wahlrecht, ohne das im Laufe von Jahrhunderten gegen Autokratie, Oligarchie, Wahlzensur und Standprivilegien erkämpft zu haben.

Also, in solchen Kategorien denkend, ist es nun überhaupt möglich für uns, eine verantwortungsvolle Regierung zu bekommen und Respekt seitens der Nachbarn – sei es Europa oder Russland – zu erreichen?

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Wir sind nicht fähig, ein Land zu werden, solange wir uns selbst nicht mit der Ukraine, sondern mit Galizien, dem Donbass, der Krim oder Kiew identifizieren. Solange wir uns unserer eigenen Verantwortung nicht bewusst sind für das Parlament, die Regierung und Präsidenten, die wir selbst gewählt haben. Ja, wir selbst, nicht irgendwelche bösen Onkel aus einer anderen, fremden Region.

Wir waren es doch, die für die Partei abgestimmt haben, die nun stapelweise Abgeordnetenkarten aufstockt.

Wir waren es, die für die Partei abgestimmt haben, deren Liste von Überläufern voll war.

Wir waren es, die gegen alle gestimmt haben oder einfach nicht zur Wahl gegangen sind.

Wir selbst haben keine gesellschaftliche Nachfrage nach neuen Menschen geschaffen.

Aus diesem Grund müssen wir alles Mögliche tun, damit Tausende von EM-Gästen, die zu uns kommen, sich wie zu Hause fühlen. Schließlich werden sie die Ukraine mit uns und nicht mit der Regierung identifizieren.

Von uns hängt alles ab, in keinster Weise von der Regierung. Lasst uns zusammen für unsere Nationalmannschaft mitfiebern, alle zusammen – der Donbass und Galizien, Kiew und die Krim. Selbst wenn die Fußballchancen der ukrainischen Elf nicht die besten sind. Lasst uns uns endlich wie eine Nation fühlen, die nicht durch Sprache oder Geschichte vereint ist (denn wir haben verschiedene Sprachen und ein unterschiedliches historisches Gedächtnis), sondern durch ein gemeinsames Zukunftsprojekt.

Und lasst uns nicht vergessen: nach UEFA-Regeln kann die EM nur von einem europäischen Land ausgetragen werden.

30. Mai 2012 // Walerij Pekar

Quelle: Ukrajinska Prawda

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzerin:   Lessja Jurtschenko — Wörter: 729

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.0/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod27 °C  
Lwiw (Lemberg)22 °C  Iwano-Frankiwsk23 °C  
Rachiw24 °C  Jassinja22 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)26 °C  
Luzk23 °C  Riwne22 °C  
Chmelnyzkyj25 °C  Winnyzja28 °C  
Schytomyr25 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy26 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)33 °C  
Poltawa32 °C  Sumy27 °C  
Odessa31 °C  Mykolajiw (Nikolajew)36 °C  
Cherson36 °C  Charkiw (Charkow)31 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)35 °C  Saporischschja (Saporoschje)36 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)33 °C  Donezk35 °C  
Luhansk (Lugansk)35 °C  Simferopol32 °C  
Sewastopol30 °C  Jalta30 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Fragen nach der Vernunft lohnen hier nicht. Die Tage sind lang und heiß, da wuchern bei manchen schnell die Phantasien vermutlich beim Spiel mit dem Finger auf dem Globus...“

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“