FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Faschistische Tendenzen im Krim-Konflikt

0 Kommentare

Auf dem Maidan in Kiew wehten schon sehr bald die schwarz-roten Fahnen Rechtsradikaler. Eine Beteiligung von Mitgliedern der rechtspopulistischen Swoboda-Partei an der aktuellen Regierung ist ebenfalls richtig. Aber kann das der Grund sein, Russland agieren zu lassen? Viele deutsche Politiker und Kommentatoren verweisen im Zusammenhang mit dem Krim-Konflikt gern auf die rechtsradikalen Strömungen in der Ukraine, um die russische Aggression zu rechtfertigen oder zumindest zu verstehen.

Dabei blenden sie vollständig aus, dass es in diesem Konflikt tatsächlich einen Akteur gibt, der rechtsradikale Politik umgesetzt hat. Nicht in der Ukraine, sondern in Russland wird von offizieller Seite gegen Homosexuelle nicht nur gehetzt, sondern auch staatlich vorgegangen. Wo dominiert die Exekutive das gesamte politische Geschäft? Das ist in Russland der Fall. Hier gibt es auch – wie bei vielen faschistischen Regimen in der Vergangenheit – ein starkes Bündnis von Staat und Kirche. In Russland ist die Pressefreiheit außer Kraft gesetzt. Hier gibt es Staatsmedien, die de facto zensiert werden. In Russland werden kritischen Medien die Lizenzen entzogen und frei agierende Journalisten werden von willfährigen, von der Exekutive bevormundeten Gerichten in den GULAG gesteckt. Russland ist auch das Land, in dem es ein starkes Bündnis aus Teilen der Wirtschaft, der Politik, dem Militär und der Geheimpolizei gibt, die das gesamte wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Leben dominieren. Es ist das Russland Putins, in dem die Angst vor der Geheimpolizei die Freiheit des Einzelnen massiv einschränkt. Und es ist Russland, in dem antisemitische Tendenzen dazu führten, dass Zehntausende Juden das Land verlassen haben, weil sie sich vom Staat und seinen Institutionen nicht geschützt fühlten. Das gilt auch für Fremde im eigenen Land, die stets damit rechnen müssen, staatlich tolerierter Diskriminierung bis hin zum Lynchmord ausgesetzt zu sein. Es ist auch Russland, das mit einem völlig überzogenen Nationalismus die Nachbarn bedroht – und nicht die Ukraine! Und ganz wichtig: Russland bedroht nicht nur die Ukraine.

Diese Sicht auf Russland soll nicht ausblenden, dass es rechtsradikale Tendenzen in der Ukraine gibt. Aber wer damit argumentiert, darf nicht vergessen zu erwähnen, dass in Russland viel von dem praktizierte Politik und gesetztes Recht ist, wovon die NPD bei uns – zum Glück – nur träumen kann. Wer sich den Kampf gegen Rechtsradikalismus und Faschismus auf die Fahnen geschrieben hat, muss also zuerst auf den Aggressor mit seinem übersteigerten Nationalismus verweisen. Und dann sollte er auch nicht vergessen, die ukrainische Zivilgesellschaft so zu unterstützen, dass die Demokraten die Wahlen gewinnen – und nicht die Rechten. In der Ukraine gibt es diese Chance noch. Anders als in Russland.

8. März 2014 // Andreas Oppermann

Der Text erschien zuerst in Andreas Oppermanns Blog.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 8 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk18 °C  Riwne17 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)20 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  
Poltawa18 °C  Sumy20 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)19 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)20 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hallo, gibt es Einschränkungen bei den Zügen von Przemysl - Kjew täglich und zurück ? oder beim Nachtzug vom Warschau nach Kjev ? Falls jemand noch einen Buchung Tip hat ? Ich weiss das die Reise gefährlich...“

„Habe heute eins auf der Autobahn gesehen das ist in die Richtung gefahren. Jedenfalls nach Westen, muss dann nur irgendwo links abbiegen“

„Fragen nach der Vernunft lohnen hier nicht. Die Tage sind lang und heiß, da wuchern bei manchen schnell die Phantasien vermutlich beim Spiel mit dem Finger auf dem Globus... Wieviele ukrainische Kfz mögen...“

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“