FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Gasprom verlangt im I. Quartal 2010 über 300$ für tausend Kubikmeter Erdgas

0 Kommentare

Der Gaspreis für die Ukraine wird im nächsten Jahr höher ausfallen, als es vorher angekündigt wurde. Gestern teilten Vertreter der russischen „Gasprom“ mit, dass im I. Quartal 2010 tausend Kubikmeter nicht 280$, sondern 300-310$ kosten werden. Dieser Preis ist vergleichbar mit denen, die in den europäischen Ländern gezahlt werden, obgleich die Transportausgaben bei der Gaslieferung in die Ukraine niedriger sind. Auf diese Weise bezahlt die Ukraine für die Unterzeichnung der nachteiligen Verträge von Anfang des Jahres, betonen Experten.

Im I. Quartal 2010 wird die Ukraine an „Gasprom“ 300-310$ für tausend Kubikmeter Gas zahlen, erklärte gestern der Direktor von „Gaspromsbyt Ukraina“, Anatolij Podmyschalskij. Vorher hatten „Gasprom“ Vertreter bekräftigt, dass der mittlere Gaspreis für die Ukraine im Jahr 2010 280$ pro tausend Kubikmeter betragen wird (Ausgabe des „*Kommersant-Ukraine*“ vom 26. November). Derart muss das Gas im II. – IV. Quartal weniger als die verkündeten 300-310$ kosten. Bei „Gasprom“ präzisierte man gestern gegenüber dem „*Kommersant-Ukraine*“, dass man den Preis von 280$ pro tausend Kubikmeter ausgehend vom mittleren Erdölpreis – 58$ pro Barrel – im nächsten Jahr berechnet hat. Merken wir an, dass im Verlaufe der letzten Monate Erdöl der Marke Brent im Bereich von 70-78$ pro Barrel notierte.

Gemäß den Vereinbarungen zwischen „Naftogas“ und „Gasprom“, wird der Gaspreis für die Ukraine quartalsweise nach einer speziellen Formel berechnet. Ihr liegt der Basispreis von 450$ pro tausend Kubikmeter zugrunde und ebenfalls eine Bindung an die Notierungen von Heiz- und Schweröl Platts (Masut und Gazoil) mit neunmonatiger Verzögerung. Somit lag der Preis im I. Quartal bei 360$ für tausend Kubikmeter, im II. bei 270,95$, im III. bei 198,34$ und im IV. bei 208,12 $. Bei der NAK (Nationalen Aktiengesellschaft) „Naftogas Ukrainy“ verzichtete man auf Kommentare.

Den Schätzungen des führenden Experten im Energiebereich beim Rasumkow-Zentrum, Wladimir Omeltschemko, nach, ist der der Ukraine gestellte Preis vergleichbar mit demjenigen, den die Länder der Europäischen Union zahlen (siehe Tabelle). „Gleichzeitig sollte bei Einbeziehung der Transportbelastung der Gaspreis für die Ukraine um 40-50$ niedriger liegen“, denkt er. Den Berechnungen eines „Gasprom“ nahe stehenden Informanten nach, wird das Gas bei einem Preis von 300-310$ an der ukrainischen Grenze und unter Einbeziehung aller Steuern und Gebühren die Industrieunternehmen und die Energieversorger 390-405$ pro tausend Kubikmeter kosten. Die Unternehmen der Metall- und der Chemiebranche, auf die etwa 40% Verbrauch des importierten Gases entfallen, werden im I. Quartal für das Gas einen Vorzugspreis bezahlen, das heißt etwa 300$ für tausend Kubikmeter.

Auf diese Weise lastet die Preiserhöhung auf den Schultern der übrigen Industrie und „Naftogas“. „Der Preisanstieg für Gas erhöht die Selbstkosten der produzierten Elektroenergie. Unter Einbeziehung dessen, dass wir auch so bereits mit Verlusten arbeiten, vertieft diese Erhöhung unsere finanziellen Probleme. Ich denke, dass die Verluste allein unseres Unternehmens am Ende des Jahres um 10-15 Mio. $ steigen werden“, sagt der Generaldirektor der OAO (Offenen Aktiengesellschaft) „DonbassEnergo“, Sergej Iwanow. Nicht besser ist die Situation bei „Naftogas“. Den Schätzungen des Vertreters des Präsidenten für Fragen der Energiesicherheit, Bogdan Sokolowskij, nach, beträgt das Defizit an Mitteln beim Unternehmen im Jahre 2009 etwa 12 Mrd. Hrywnja (ca. 1 Mrd. €).

Der Meinung des Mitgliedes des Energieausschusses der Werchowna Rada, Sergej Tulub, nach, ist das teure Gas für die Ukraine die Bezahlung für den unvorteilhaften Vertrag, der im Januar dieses Jahres unterzeichnet wurde. Der Basispreis in der ukrainischen Formel ist 450$ pro tausend Kubikmeter, wo es in den Ländern der Europäischen Union 250-300$ pro tausend Kubikmeter sind“??, sagt Tulub. “Der Vertrag wurde unter Zeitdruck und einem beispiellosen Druck seitens ‘Gasproms’ unterzeichnet. Ich denke, dass man ihn eindeutig revidieren muss, was wahrscheinlich nach den Präsidentschaftswahlen geschehen wird“.

Alexander Tschernowalow, Oleg Gawrisch

Wie viel bezahlt man in Europa im I. Quartal 2010

LandPreis, $ für tausend Kubikmeter
Österreich280
Weißrussland148-150
Bulgarienbis zu 300
Ungarn350
Deutschland250-260
Italien235
Polen302
Rumänien470
Slowakei296
Tschechien370

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 648

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“