FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Hotelbaupläne für Babyn Jar rufen Beunruhigung in Israel hervor

0 Kommentare

Israel ist beunruhigt über die Informationen, dass geplant ist, in der Schlucht von Babyn Jar/Babi Jar in Kiew ein Hotel zu errichten.

Dies erklärte der Präsident Israels, Schimon Peres, während einer Liveschaltung zur 6. jährlichen Konferenz “Jaltinskaja Jewropejskaja Strategija (YES, ungefähr Jaltaer Europastrategie)”. “Diese Stelle darf man nicht antasten”, sagte er. Gleichzeitig drückte er seine Hoffnung darauf aus, dass die Frage im positiven Sinne beantwortet wird. Er hob ebenfalls hervor, dass er die bilateralen Beziehungen zwischen der Ukraine und Israel positiv bewertet.

Vorher tauchten in den Massenmedien Informationen über eine mögliche Bebauung von Babyn Jar mit Hotels im Rahmen der Vorbereitung auf die Fußballeuropameisterschaften 2012 auf.

YES ist eine internationale Einrichtung, die für die Unterstützung der Ukraine, für die demonstrative Öffnung des Landes gegenüber der Welt und der Unterstützung einer Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union geschaffen wurde. Zur Leitung von YES gehören das britische Mitglied des Europaparlaments – Steven Bayers, das Mitglied des portugiesischen Parlaments – Mario David, der Gründer von YES – Wiktor Pintschuk, der Vizepräsident des Europaparlaments – Marek Siwiec, der Ex-Präsident Polens – Aleksander Kwaśniewski, der Ex-Chef des Rothschildfonds – Jean-Pierre Saltville, der Programmdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik – Alexander Rahr und der Geschäftsführer des französischen Büros des Agentur Euro RSCG Worldwide – Stephane Fuchs???.

In Babyn Jar wurden mehr als 100.000 Kiewer und Kriegsgefangene unterschiedlicher Nationalitäten und Glaubensrichtungen erschossen. Der Gedenkkomplex ist an der Kreuzung der Straßen Melnikowa, Olena Telihi und Dorohoshizka im Schewtschenko Rajon Kiews gelegen.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 258

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Akzeptanz der sogenannten «Steinmeier-Formel» für einen Sonderstatus der Separatistengebiete gleichbedeutend mit einer Kapitulation der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)3 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw6 °C  Jassinja4 °C  
Ternopil5 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk3 °C  Riwne3 °C  
Chmelnyzkyj6 °C  Winnyzja3 °C  
Schytomyr3 °C  Tschernihiw (Tschernigow)4 °C  
Tscherkassy6 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)7 °C  
Poltawa7 °C  Sumy6 °C  
Odessa13 °C  Mykolajiw (Nikolajew)10 °C  
Cherson10 °C  Charkiw (Charkow)9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)10 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)10 °C  Donezk10 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol14 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Sehr interessanter Artikel. Wie ein kostbarer Kreml-Komet der auf die Ukraine-Erde gefallen ist. Seine psychologische Analyse der Micro-Memen und etc. würde aber sehr lange dauern. Dafür fehlt mir hier...“

„Hallo Aleks, wie sind denn die Vorstellungen bezüglich des Kurses ? LG lev“

„Ob Klitschko klug ist, spielt nun wirklich keine Rolle. Nicht einmal, ob er ein guter Bürgermeister ist. Seine Weste ist jedenfalls um Welten weißer als die von Andrij Bohdan, und mit dessen Vorgehen...“

„Cool. Gönne ich ihm. Kenne ihn leider noch nicht persönlich. Als ich mit einem Leiter eines Ukrainevereins redetet, welcher deswegen auch das Bundesverdienstkreuz bekommen hat, kamen wir auf ihn zu sprechen....“