google+FacebookVKontakteTwitterMail

Hotelbaupläne für Babyn Jar rufen Beunruhigung in Israel hervor

Israel ist beunruhigt über die Informationen, dass geplant ist, in der Schlucht von Babyn Jar/Babi Jar in Kiew ein Hotel zu errichten.

Dies erklärte der Präsident Israels, Schimon Peres, während einer Liveschaltung zur 6. jährlichen Konferenz “Jaltinskaja Jewropejskaja Strategija (YES, ungefähr Jaltaer Europastrategie)”. “Diese Stelle darf man nicht antasten”, sagte er. Gleichzeitig drückte er seine Hoffnung darauf aus, dass die Frage im positiven Sinne beantwortet wird. Er hob ebenfalls hervor, dass er die bilateralen Beziehungen zwischen der Ukraine und Israel positiv bewertet.

Vorher tauchten in den Massenmedien Informationen über eine mögliche Bebauung von Babyn Jar mit Hotels im Rahmen der Vorbereitung auf die Fußballeuropameisterschaften 2012 auf.

YES ist eine internationale Einrichtung, die für die Unterstützung der Ukraine, für die demonstrative Öffnung des Landes gegenüber der Welt und der Unterstützung einer Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union geschaffen wurde. Zur Leitung von YES gehören das britische Mitglied des Europaparlaments – Steven Bayers, das Mitglied des portugiesischen Parlaments – Mario David, der Gründer von YES – Wiktor Pintschuk, der Vizepräsident des Europaparlaments – Marek Siwiec, der Ex-Präsident Polens – Aleksander Kwaśniewski, der Ex-Chef des Rothschildfonds – Jean-Pierre Saltville, der Programmdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik – Alexander Rahr und der Geschäftsführer des französischen Büros des Agentur Euro RSCG Worldwide – Stephane Fuchs???.

In Babyn Jar wurden mehr als 100.000 Kiewer und Kriegsgefangene unterschiedlicher Nationalitäten und Glaubensrichtungen erschossen. Der Gedenkkomplex ist an der Kreuzung der Straßen Melnikowa, Olena Telihi und Dorohoshizka im Schewtschenko Rajon Kiews gelegen.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 265

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Was steckt hinter der neuesten «Krimkrise» und den drohenden Äußerungen Wladimir Putins?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod20 °C  
Lwiw (Lemberg)16 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw20 °C  Ternopil16 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  Luzk18 °C  
Riwne20 °C  Chmelnyzkyj17 °C  
Winnyzja19 °C  Schytomyr17 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  Tscherkassy19 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)22 °C  Poltawa22 °C  
Sumy19 °C  Odessa21 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)24 °C  Cherson28 °C  
Charkiw (Charkow)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)26 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol- °  Jalta19 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«"Ende August liegt äußerst nah an Anfang September" ! Endlich mal verständlich !!!»

«Gleiwitz ist ein schlechtes Beispiel, Historiker sind sich inzwischen nicht mehr sicher, ob es nicht eine englische Finte...»

«Zum Thema Wiederaufforstung steht im Artikel nichts»

Andreas Kurzböck in Das unnötige Gleiwitz

«Ist nur so das zuviele die Propaganda Putins glauben. Jedenfalls gibt es keine Reaktion. Im Gegenteil der Massenmörder Putin...»

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren