google+FacebookVKontakteTwitterMail

Innenministerium rüstet auf

Wie dem Kommersant bekannt wurde, kauft das Innenministerium für seine Spezialeinheiten “Berkut” neue Ausrüstung. Insgesamt wurden Mittel in Höhe von 25 Mio. Griwna (ca. 3,7 Mio. Euro) aufgewendet. Hiervon wurden u. a. gepanzerte Transporter und Lasersystem zur Niederwerfung von Gruppenzielen erworben. In der Pressestelle des Ministerium wurde darüber informiert, dass die Ausrüstung noch unter dem vorherigen Innenminister Juri Luzenko im März 2006 bestellt wurde. Jedoch betont der Pressedienst des ehemaligen Ministers, dass die Bestellungen auf den amtierenden Minister aus dem aktuellen Jahr zurückzuführen sind.

Dem Kommersant liegt ein Dokument vor, welches die Verstärkung der materiellen Ausrüstung der Truppen des Innenministeriums belegt. Dieses Dokument, welches aus zwei Teilen besteht, beinhaltet eine genaue Auflistung der verwendeten Mittel, nicht nur für die Spezialeinheit “Berkut” sondern auch für die Spezialeinheiten der Oblaste Kiew, Shitomir, Tschernigow und Tscherkassy.

“Berkut” ist eine Spezialabteilung des Innenministeriums für die Bekämpfung von Verbrechen, Sicherung der Ordnung bei Massenveranstaltungen, Spezialoperationen bei bewaffneten Verbrechern und Geiselbefreiungen.

Dem Dokument nach werden insgesamt etwa 25 Mio. Griwna (ca. 3,7 Mio. Euro) aufgewendet, wovon mehr als 21 Mio. Griwna (3,13 Mio. Euro) für die Verstärkung der Truppen in den vier an die Hauptstadt angrenzenden Oblaste vorgesehen sind. Im Einzelnen erhält die “Berkut”, der momentan 574 Personen angehören, 574 kugelsichere Westen, 101 kugelsichere Helme, 100 schlagsichere Helme mit eingebauter Funkverbindung, 574 Gasmasken, 4 Panzerwagen vom sowjetischen Typ BTR-80, einen Wasserwerfer, und genauso 100 Vorrichtungen für Blendschockgranaten. Insgesamt wurden für alle Einheiten (auch der Oblaste) 10 gepanzerte Transporter, fünf Wasserwerfer, 195 Vorrichtungen für Blendschockgranaten und mehr als 1000 kugelsichere Westen angeschafft.

Nebenher wurden für die “Berkut” 975 Elektroschocker gekauft, 50 Abschussgeräte für leichte Munitition, 2500 Schuss zugehörige Munition, 27 multifunktionale Lasergeräte zur Auflösung von Ansammlungen “Osminog”, Kostenpunkt für jedes einzelne 24.000 Griwna (ca. 3.500 Euro). Alle Gerätschaften sollen bis zum 1.März einsatzbereit gewesen sein.

Der erste der über die Neuanschaffungen berichtete war der ehemalige Minister für Inneres, der heutige Anführer der Bewegung der Nationalen Selbstverteidigung, Juri Luzenko. Er merkt an, dass die Erweiterungen am Vorabend des im Frühling anstehenden Marsches seiner Bewegung angeschafft wurden.

Im Innenministerium wird dies jedoch zurückgewiesen. Die Ausrüstungen wurden demnach bereits im März 2006 bestellt, also zu der Zeit wo der Innenminister noch Juri Luzenko hieß. Die Presseabteilung von Herrn Luzenko behauptet hingegen, dass der Auftrag erst im Februar diesen Jahres erteilt wurde. Diesem Fakt entgegen steht die Aussage eines langjährigen Mitarbeiters des Ministeriums, Wassili Grizak (Partei der Regionen), welcher aussagt, dass derartige Bestellungen nicht innerhalb von zwei Monaten umgesetzt werden können, zumal der Großteil der Ausrüstung aus dem Ausland bezogen wird.

Wie er weiter ausführt, waren im Jahr 2004 in Kiew zehn Wasserwerfer vorhanden. Von ihm werden aber für Städte einer Größe von Kiew, mindestens 20 als normal angesehen. In Millionenstädten nicht weniger als zehn und in Großstädten nicht weniger als fünf.

Zum Vergleich in der Bundesrepublik Deutschland sind laut Wikipedia 116 Wasserwerfer im Dienst.

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 496

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 4.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat die Ermordung des Journalisten Pawel Scheremet in Auftrag gegeben?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)31 °C  Ushhorod23 °C  
Lwiw (Lemberg)24 °C  Iwano-Frankiwsk27 °C  
Rachiw25 °C  Ternopil26 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)28 °C  Luzk28 °C  
Riwne28 °C  Chmelnyzkyj31 °C  
Winnyzja28 °C  Schytomyr28 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)28 °C  Tscherkassy28 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)30 °C  Poltawa28 °C  
Sumy27 °C  Odessa31 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)33 °C  Cherson33 °C  
Charkiw (Charkow)29 °C  Saporischschja (Saporoschje)32 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)32 °C  Donezk31 °C  
Luhansk (Lugansk)28 °C  Simferopol28 °C  
Sewastopol33 °C  Jalta30 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

«Wenn die Ukraine gegen Russland Krieg führt, wieso bestehen dann noch immer diplomatische Kontakte zu Russland? Warum wird...»

«Auf Folter hinzuweisen und Bestrafungen zu fordern ist also einjämmerliches Spiel. Ich kenne bessere! Und bessere Kommentare...»

«Danke fuer die Analyse. Eindeutig Russland muss weltweit als Agressor und Kriegspartei anerkannt werden.»

«solange die verbrechen auf der anderen seite geringer ausfallen ist ja alles O.K! WUNDERAR! aber wie sagte es mal der bis...»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

E Siemon mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren

hoch