google+FacebookVKontakteTwitterMail

Jurij Luzenko leidet an einer Leberzirrhose, doch wird ihm eine Behandlung außerhalb des Gefängnisses verweigert

Gestern veröffentlichte Irina Luzenko, die Ehefrau von Ex-Innenminister Jurij Luzenko, die Ergebnisse seiner medizinischen Untersuchung. Die Mediziner diagnostizierten bei Luzenko eine Leberzirrhose. Seine Anwälte wandten sich an den Richter des Petschersker Stadtbezirksgerichts, Sergej Wowk, mit der Bitte ihren Mandaten in eine medizinische Klinik außerhalb des Lukjanowkaer Untersuchungsgefängnis zu bringen, jedoch erhielten sie eine Absage. Bei der Staatlichen Strafvollzugsbehörde teilte man dem “Kommersant-Ukraine” mit, dass man die Entscheidung des Richters unterstützt, hinzufügend, dass man eine Leberzirrhose auch im Untersuchungsgefängnis behandeln kann.

Auf einer speziell einberufenen Pressekonferenz informierte Irina Luzenko gestern Journalisten über die Ergebnisse der medizinischen Untersuchung ihres Mannes. Bei ihm wurde eine Leberzirrhose diagnostiziert. Wie der “Kommersant-Ukraine” mitteilte, wurde die Entscheidung den Ex-Minister zu untersuchen in der letzten Verhandlung des Petschersker Stadtbezirksgerichts gefällt, welches die Strafsache prüft. Das Richterkollegium unter Leitung von Sergej Wowk gab dem Antrag der Anwälte Jurij Luzenkos statt (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine” vom 30. August).

Am Dienstag untersuchte den ehemaligen Minister der Professor der Nationalen Medizinischen Bogomolez-Universität, Sergej Tkatsch, und der Haupt-Diätolog des Gesundheitsministeriums, Alexander Schwez. In ihrem medizinischen Befund geben sie an, dass „der Kranke sich über allgemeine Schwäche, verringerten Appetit, Übelkeit und Beschwerden im rechten Oberbauch beklagt“. „Der Zustand ist relativ zufriedenstellend, Puls 86 Schläge in der Minute, Arteriendruck – 140/80, Gewicht 87kg, Größe 184 cm“, heißt es im Dokument. Gleichzeitig betonen die Ärzte, dass die vorher im Kiewer Nothilfe-Krankenhaus diagnostizierte Krankheit Jurij Luzenkos – Pankreatitis – sich vor dem Hintergrund des Hungerstreiks verschärft hat und zu einer „kryptogenen Leberzirrhose“ umgeschlagen ist. „Bei fehlender vollwertiger Behandlung ist ein weiteres Fortschreiten der Leberzirrhose mit einer Entwicklung von Komplikationen, Blutungen und einer Umwandlung in Krebs möglich“, heißt es im Befund der Mediziner.

Die Anwälte des Ex-Ministers, Igor Fomin und Alexej Baganez, wandten sich mit der Bitte ans Gericht „dem Begleitdienst der Miliz der Hauptverwaltung des Innenministeriums in Kiew den Angeklagten Jurij Luzenko zur Behandlung der Leberzirrhose in das städtische Kiewer Krankenhaus Nr. 18 zu überstellen“. Den Worten der Verteidiger nach gehört die Diagnose des Ex-Ministerpräsidenten in die Liste der Erkrankungen, welche eine Grundlage für Freilassung aus dem Untersuchungsgefängnis darstellen. „Das weitere Festhalten Luzenkos ohne Gewährung der notwendigen Behandlung stellt eine Verletzung seiner verfassungsmäßigen Rechte auf medizinische Hilfe und eine Bedrohung seines Lebens dar. Sein Gesundheitszustand ist kritisch“, erklärte Baganez. Jedoch erhielten die Anwälte gestern eine Absage. Richter Sergej Wowk gestattete „nur auf dem Territorium des Untersuchungsgefängnis“ eine Behandlung und Untersuchung Luzenkos.

„Wenn ich zu ihm in das Untersuchungsgefängnis gehe, beklagt er sich beständig über ein Nachlassen der Kräfte, Müdigkeit. Seine Gegner möchten, dass er das Gerichtsurteil nicht erlebt!“, sagte Frau Luzenko dem “Kommersant-Ukraine”. „Wir werden die grundlose Absage anfechten, wenden uns an den Präsidenten, an alle diplomatischen Missionen und die Menschenrechtsbeauftragte Nina Karpatschowa. Im Untersuchungsgefängnis gibt es keine Voraussetzungen um eine Leberzirrhose zu behandeln!“

Mit dieser Äußerung ist man beim Staatlichen Strafvollzugdienst nicht einverstanden. „Im Untersuchungsgefängnis arbeitet qualifiziertes medizinisches Personal. Gastroenterologen gibt es unter unseren Ärzten nicht, doch wir ziehen Spezialisten aus Behandlungseinrichtungen des Gesundheitsministeriums heran“, erzählte der Stellvertreter des Leiters des Strafvollzugdienstes, Igor Andruschko, dem “Kommersant-Ukraine”. Er unterstrich ebenfalls, dass, wenn das Gericht Jurij Luzenko eine Behandlung außerhalb des Untersuchungsgefängnisses nicht gestattet hat, dann bedeutet dies, „dass es dafür keine Notwendigkeit gab“.

Julia Rjabtschun

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 566

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)24 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)24 °C  Iwano-Frankiwsk26 °C  
Rachiw24 °C  Ternopil20 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)24 °C  Luzk25 °C  
Riwne25 °C  Chmelnyzkyj19 °C  
Winnyzja22 °C  Schytomyr22 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)21 °C  Tscherkassy22 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  Poltawa21 °C  
Sumy18 °C  Odessa25 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)24 °C  Cherson25 °C  
Charkiw (Charkow)24 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta20 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Хулио Капительман in Die Krim: Drei Jahre unter russischer Kontrolle

«Ihre Aussage "...typisch russisch verlogen" ist rassistisches 'hate speach' und müsste umgehend an die von Herrn Maas und...»

«Eie? Esotheriker? Krin? leered? authark? Um an einer Diskussion halbwegs normal teilnehmen zu können sollten sie die Grundzüge...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Eie gesagt Korruption ist ein problem dem langsam angegangen werden kann. An Ihrer komma setzung, kann man die deutsche sprache...»

«Und schon wieder schafft es Genosse Alexandrewitsch,auch nur einen korrekten deutschen Satz zu formulieren. Immer wieder...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

KOLLEGGA mit 143 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren