google+FacebookVKontakteTwitterMail

Präsident Juschtschenko warnt vor Staatsstreich

Der Präsident der Ukraine, Wiktor Juschtschenko, ist überzeugt davon, dass eine Koalition der Partei der Regionen und des Blockes Julia Timoschenko nicht lang existieren kann und zur Usurpierung der Staatsmacht in der Ukraine führt.

Davon erzählte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur UNIAN.

Die Absicht der beiden politischen Kräfte eine Koalition zu bilden kommentierend, merkte Juschtschenko an, dass die Methoden, mit denen diese gebildet wird, davon zeugen, dass hier nicht die Rede von einer guten Sache sein kann, nicht davon, wie man Stabilität und Ruhe in das Land bringt.

“Die Rede geht davon, wie man das Land bis zum Jahr 2015 und danach bis 2020 unter zwei, ich würde sogar sagen, unter zwei politischen Kräften, zwei Spielern, unter zwei Personen aufteilt, die über Manipulationen, über entsprechende Privilegien, die sie per se her erhalten, die nationale Demokratie beerdigen, die europäische Wahl und eigentlich alles was damit verbunden ist beerdigen”, sagte der Präsident.

Seinen Worten nach finden derzeit Versuche einer ernsthaften Revision der Staatsmacht statt. “Denn eigentlich ist das, was heute vorgeschlagen wird, die zweite Serie dessen, was im Jahr 2004 mit den Verfassungsänderungen getan wurde, wodurch sich das Land praktisch begann in Richtung der Möglichkeit eines Staatsstreiches durch einige Leute oder sogar eines Menschen zu bewegen. Obgleich dies zuerst als Spiel unter zweien wahrgenommen wird”, sagte Juschtschenko und drückte seine Überzeugung aus, dass “dieses Zweierspiel nicht lange anhält, das wird ein Staatsstreich und ein zweiter Verfall für die Ukraine”.

Juschtschenko hat in demselben Interview ebenfalls betont, dass man heute vom Versuch eines Staatsstreiches reden kann: “Ich versuche heute die Worte zu wählen, doch die Rede geht von einem Staatsstreich. Und die einzige Weise, wie man das aufhalten kann und das einzige was die Autoren dieser ‘Modernisierung’ der Ukraine fürchten, sind die Wähler selbst”.

Er unterstrich, dass der Block Julia Timoschenko und die Partei der Regionen ihre Mandate von den Menschen erhalten haben. “Vor drei Jahren wurden ihnen Sagen gesungen und man dachte, dass sie Retter seien. Jetzt kommen wir in eine Situation, wo wir vor einer ernsten Gefahr stehen – entweder werden wir ein demokratisches Land oder es werden heute heimlich ohne Anrufung der Wähler alle Prozeduren der Formierung der Staatsform und der Staatsgewalt revidiert”, sagte er.

Juschtschenko betont, dass heute alles von jedem Menschen abhängt, darunter vom Präsidenten, damit eine solche Entwicklung der Ereignisse nicht zugelassen wird. “Man braucht nicht naiv zu sein. Ich möchte offen sagen – alles was vom Präsidenten abhängt, der Präsident tun wird. Präsidentschaftswahlen im Parlament wird es nicht geben. Ich tue alles, damit dies nicht geschieht und ich möchte hinreichend überzeugend den Leuten ein Signal geben. Für mich ist das ein Test, ob dieses Land ein demokratisches und europäisches bleibt oder ob wir zu Beteiligten einer kriechenden Despotie werden, welche die Freiheit, die europäische Wahl und die ukrainische Demokratie nimmt”, sagte er.

Er erklärte, dass er alles von ihm abhängende tun wird: “beginnend von Ansprachen ans Volk, endend mit der Durchführung von Volksabstimmungen, dabei werde ich mich bei jedem Wetter an die 47 Mio. Ukrainer wenden. Wir müssen eine Antwort auf die Frechheit geben, die diese dünkelhaften Politiker mit den Wahlen des Präsidenten im Parlament, den Änderungen in der Verfassung vorschlagen, die zu ernsthaften darunter auch zivilen Konflikten führen. Ich möchte dies nicht. Ich werde meine Aufgabe als Präsident erfüllen. Und sie werden sich nicht schämen für den Präsidenten”.

Quelle: UNIAN

Der erste Teil des Interviews findet sich hier

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 601

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat die Ermordung des Journalisten Pawel Scheremet in Auftrag gegeben?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw12 °C  Ternopil16 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  Luzk16 °C  
Riwne18 °C  Chmelnyzkyj17 °C  
Winnyzja20 °C  Schytomyr19 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)23 °C  Tscherkassy21 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  Poltawa20 °C  
Sumy19 °C  Odessa22 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  Cherson21 °C  
Charkiw (Charkow)19 °C  Saporischschja (Saporoschje)22 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)20 °C  Simferopol20 °C  
Sewastopol24 °C  Jalta22 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

«Wenn die Ukraine gegen Russland Krieg führt, wieso bestehen dann noch immer diplomatische Kontakte zu Russland? Warum wird...»

«Auf Folter hinzuweisen und Bestrafungen zu fordern ist also einjämmerliches Spiel. Ich kenne bessere! Und bessere Kommentare...»

«Danke fuer die Analyse. Eindeutig Russland muss weltweit als Agressor und Kriegspartei anerkannt werden.»

«solange die verbrechen auf der anderen seite geringer ausfallen ist ja alles O.K! WUNDERAR! aber wie sagte es mal der bis...»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

E Siemon mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren

hoch