FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Timoschenko droht Achmetow

Dem Korrespondent Nr.34 vom 08. September 2007 ist der folgende Beitrag Julia Timoschenkos zu entnehmen.

Die durch Rinat Achmetow in ungerechter Weise privatisierten Unternehmen müssen in Staatseigentum zurückgeführt werden. Sogar wenn es dem Image der Ukraine und meinem persönlich schaden sollte.

Vor kurzem drohte Rinat Achmetow damit schlaue amerikanische
Spezialisten anzuheuern und für die Ukraine einen Entwicklungsplan für die nächsten 20 – 30 Jahre auszuarbeiten. Vom Vorhaben her (ich habe es selbst im Internet gelesen), sollte dies nicht weniger als ein “Marshallplan für die Ukraine” werden. Doch entweder sind dort hinter dem Ozean die Marshalls ausgegangen oder noch etwas schlimmeres ist eingetreten, ich weiß es nicht. Nur im Endeffekt wurde uns anstatt eines Marshallplans wie gewöhnlich ein “Plan eines Professors” untergeschoben.

Ich analysiere die etappenweise Ausführung des “Marshallplans” von Achmetow und ich überzeuge mich davon, dass ihn, wahrscheinlich, einheimische Spezialisten geschrieben haben (Marschälle oder Generale der System Capital Management – Holding), soweit keinem durchschnittlichen Manafort (Paul Manafort amerikanischer Berater der Partei der Regionen A.d.Ü.) in seinem amerikanischen Kopf niemals als ersten Punkt eines Planes die Aufgabe einfallen würde “dem Staat Dneproenergo abzunehmen”.

Die Geschichte der Machenschaften um Dneproenergo – 40% der Aktien kontrolliert gerade Achmetow, entspricht dem klassischen Schema, wo nicht nur einmal dem Staat Eigentum entwendet wurde. Zuerst wird das Unternehmen in den Bankrott geführt, danach taucht ein “guter” Kreditgeber auf (bei dem erwähnten Vorfall das Unternehmen Rinat Achmetows), welcher dann später dieses leckere, strategische Objekt erhält. Und jetzt entscheidet Achmetow, zu welchem Preis die Kilowattstunde Elektroenergie der Bevölkerung geliefert wird. Je schneller die Zähler sich drehen, um so schneller verbessert sich das Leben des Regionalen, welcher den größten Energieerzeuger im Osten des Landes kontrolliert.

Der reelle Wert für Dneproenergo, nach Expertenprognosen, ist 10 Mrd. Hrywnja (ca. 1,45 Mrd. Euro). Es sieht so aus, dass Rinat Achmetow, anerkannt als reichster Mensch der Ukraine, sich ernsthaft anschickt seine Position im weltweiten Rating zu verbessern.

Allgemein charakterisiert die Privatisierung von Dneproenergo hell die Handlungen der Mannschaft die unter dem Namen “Janukowitsch und Partner” firmiert. Offensichtlich hat das Forbes Journal nicht umsonst geschrieben, dass während der Zeit der Regierung Janukowitsch, die regierungsnahen Wirtschaftskreise ihre Umsätze um 17 Mrd. Dollar erhöht haben. Wenigstens ist jetzt verständlich, bei wem sich eine “Verbesserung des Lebens bereits heute” (Wahlslogan der Partei der Regionen) eingestellt hat.

Übrigens, Experten warnen davor, dass sich die Geschichte mit Dneproenergo wiederholen kann, nur der Name des Energieunternehmens wird ein anderer – Zentrenergo. Bei diesem Unternehmen, so zeigt es sich, existiert ebenso eine hohe Verschuldung. Nach den Wahlen könnte alle Elektroenergie in die Hände von Achmetow gelangen. In Wohltätigkeit beim Verkauf von Elektroenergie an die Bevölkerung wird er sich sicher nicht
betätigen.

Diese Menschen sind harte Pragmatiker. Sie verstehen, dass sie die letzten Tage und Wochen an der Macht sind. Sie haben erkannt, dass die Regierung Janukowitsch verurteilt ist, so wie das städtische Haus von Wasisualij Lochankin (literarische Figur im Roman “Das goldene Kalb” von Ilf und Petrow A.d.Ü.). Daher versuchen sie alles zu rauben, was nicht niet- und nagelfest ist. Ihr wirkliches Programm ist, mehr an sich zu reißen und soweit wie möglich davon zu rennen.

Für Achmetow Dneproenergo, Walja Semenjuk reichen für eine sichere und gemütliche Rente 1% von UkrTelekom, welche sie bereits seit einem Jahr hartnäckig zu verkaufen sucht, eine würdige Verkäuferin von turkmenischen Zuckermelonen auf dem Bessarabischen Markt (teuerster Markt in Kiew A.d.Ü.). Wiktor Fjodorowitsch (Janukowitsch) gefällt die staatliche Residenz Meshigorje – im selben Moment versucht er diese in die Bilanzen der staatlichen Firma NAK “Nedra Ukraine” mit dem Ziel einer weiteren Privatisierung zu übertragen, im übrigen gemeinsam mit den Überresten des gleichnamigen Klosters.

Rinat, wenn Sie die heimatliche Energie und alles was damit verbunden ist so erregt, wieso möchten Sie dann nicht z.B. das Tschernobyler Atomkraftwerk erwerben? Zugleich kann man dort übrigens auch die Datsche des Premiers errichten. Der Residenz Wiktor Janukowitschs eine Hülle. Oder ein Sarkophag. Klingt nicht schlecht? Dazu ist die Gegend wundervoll, keine Nachbarn, die Karauschen, so sagt man, kommen dort in Walhaigröße vor und Erdbeeren in der Größe von Melonen. Was halten Sie von diesem Vorschlag?

Sie erinnern sich daran, wie auf mir herumgehackt wurde für die so genannte Reprivatisierung. Sogar heute wird noch gesagt: “Bei Gott – sprich nicht davon, erinnere nicht daran, deute nicht an.” Es sagt, dass wird das Ende deiner internationalen Reputation. Aber, ich, wissen Sie, denke folgendes: dieses Image Image ist seines (Achmetows). Alles, was frech dem Staat gestohlen wurde, soll dem Staat zurückgegeben werden!

Eine andere Politik erkenne ich nicht an. Wenn es jemandem nicht gefällt, kann er sich ja bei der UNO beschweren.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 788

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Was war die Regierungszeit von Präsident Petro Poroschenko für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja13 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk19 °C  Riwne19 °C  
Chmelnyzkyj19 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)19 °C  
Poltawa19 °C  Sumy17 °C  
Odessa25 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson22 °C  Charkiw (Charkow)23 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)23 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta17 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

kauschat in Unser Sudetenland

«Interessanter Vergleich: tatsächlich so einige Parallelen. Noch hat "der Westen" nicht die Annektion auch offiziell akzeptiert....»

Wolfgang Krause in Wir müssen hier leben

«Verglichen mit anderen Kommentaren ist dieser erfreulicherweise so geschrieben das er den Versuch wagt unterschiedliche Meinungen...»

Густаво Фан Хоовен in Wir müssen hier leben

«Zunächst vermittelt der Artikel den Eindruck einer neutralen Zustandsbeschreibung. Die Bezeichnungen "pro-sowjetisch" und...»

«Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort...»

«Würden sich die Menschen der Ukraine doch auf die Machnobewegung besinnen, die ganze Welt könnte Hoffnung schöpfen. Der...»

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 29 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren