FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine beteiligt sich an der Gestaltung der Sprachenpolitik in Europa

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Ukraine hat zum ersten Mal als assoziiertes Mitglied an der Arbeit der Generalversammlung der Europäischen Föderation der nationalen Sprachinstitutionen (EFNIL) teilgenommen.

Dies berichtet der Pressedienst des Kommissars für den Schutz der Staatssprache Taras Kremin.

„Wir sehen den Beitritt der Ukraine zu EFNIL als einen zuversichtlichen Schritt in Richtung der Standards der europäischen Gemeinschaft, als neue Möglichkeit, Ukrainisch als zukünftige Sprache der Europäischen Union zu fördern und zu studieren, Erfahrungen und beste europäische Sprachpraktiken auszutauschen“, sagte Kremin.

Der Ombudsmann betonte, dass die Ukraine während des siebenmonatigen Krieges unter anderem das Recht auf Selbstbestimmung schützt, dessen Kennzeichen die Sprache Alle Versuche der Invasoren, unsere Sprache, Kultur und Identität anzugreifen, sind vergeblich.

Indem wir uns gegen den Feind vereinen und ukrainische Städte und Dörfer befreien, bringen wir den Sieg mit der breiten Unterstützung der Weltgemeinschaft näher“, betonte der Sprachenbeauftragte.

Wie der Beauftragte für den Schutz der Staatssprache erinnert, hat eine außerordentliche Sitzung von EFNIL am 21. März 2022 einstimmig beschlossen, der Ukraine den Status eines assoziierten Mitglieds zu gewähren.

EFNIL vereint die nationalen Sprachinstitutionen der Mitgliedsländer Zu seinen Hauptaufgaben gehören die Überwachung der Umsetzung der Sprachengesetzgebung, der Schutz der Staatssprachen, die Sammlung von Materialien zur Sprachenpolitik in der EU und die Förderung des Studiums der europäischen Amtssprachen im Interesse der sprachlichen und kulturellen Vielfalt in der EU.

Zuvor hatte der Ombudsmann für Sprachen über den Linguozid durch Russland gesagt…

Übersetzer:    — Wörter: 266

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-4 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“