google+FacebookVKontakteTwitterMail

Die Ukraine von heute und morgen

Vor einigen Tagen wurden bei Beobachtern Empfindungen geweckt, dass die blutigen Ereignisse in Kiew bald beendet sein könnten. Doch sehen wir, wie sich eine neue Runde des tragischen Ringens in der Ukraine abspielt. Bemerkenswert dabei ist, dass der ursprüngliche Anlass jener Konfrontation fehlt, der vor Kurzem das ganze Bild der Proteste, ja die geistigen Neigungen der Teilnehmer weitgehend prägte – die Integrationsfrage. Angesichts der zurzeit in den Hintergrund tretenden Integrationsinitiative kommen wir auf ganz andere, sogar zum Teil metaphysische Bestrebungen der Ukrainer zu sprechen, nämlich auf solche, die mit den unmittelbaren Zukunftsvorstellungen zu tun haben.

Der Protest, der unter anderem zum Ausdruck des bürgerlichen Bewusstseins der ukrainischen Bevölkerung, aber auch zum praktischen Produkt der so lange Zeit gehegten Idee der politischen Nation wurde, zeigte, dass die Ukrainer im Grundsatz selbst vollkommen in der Lage sind, die Dynamik der künftigen Entwicklung des eigenen Landes und neue Trends vorzuschlagen. Man darf feststellen, dass es hier um eine geschichtliche Wende geht, die im Weiteren die Gestalt des neuen Landes bestimmen wird.

Das Werden der neuen Ukraine hat allerdings seine Schwierigkeiten. Da die Forderungen der Protestler seit Januar dieses Jahres direkt gegen die Regierenden gerichtet und schon nicht mehr gegen oder für einen Integrationsplan waren, ist zu vermuten, dass die Rede von der Existenz bestimmter Anspruchskriterien geht, die Menschenmengen jeglicher Strömungen im Kampf gegen die staatliche Macht zusammenschließen. Was das für Kriterien sind, ist ziemlich schwer zu beantworten. Diese Frage sollte im politischen Sinne untersucht werden, da die Wahrnehmung der Proteste durch die Einwohner der ost- bzw. westukrainischen Gebiete sich gründlich unterscheidet.

In diesem Zusammenhang muss beachtet werden, dass für die Einwohner der einen Regionen die Proteste in das Schema ??“national ist sozial”? passen, für die Bürger aus dem anderen Teil ist es umgekehrt – “sozial ist national”. Diese Vorstellungen stoßen auf die unterschiedlichen Auffassungen von Nation an sich. Wenn in der angenommenen “Westukraine” das lokale Konzept als ein ethnisch-geistiger Imperativ zu betrachten ist, ohne dieses empirisch zu be- oder widerlegen, fasst die angenommene “Zentral-” und dementsprechend die “Ostukraine” den Begriff “Nation” ganz neu auf, als eine bürgerliche Gemeinschaft. Betont werden muss, dass die Hauptideen im Großen und Ganzen als Schaffung einer neuen staatlichen, vor allem aber gesellschaftlichen Ordnung und, in der einen oder anderen Form, als mentale Trennung vom sowjetischen Erbe bezeichnet werden können. Es sind dadurch zwei theoretische Hauptvarietäten der bürgerlichen Unzufriedenheit zu definieren, die verschiedene Gruppen mobilisieren.

Ob sie dennoch ideologisch und geistig miteinander verwandt sind – durch die allgemeinen Anforderungen an die sozialen Praktiken der einst herrschenden Kreise –, oder eher zerstreut, bleibt bis jetzt unklar. Der Beginn der Proteste Ende vorigen Jahres wurde zuerst als mit der Integrationspolitik der Machthaber nicht übereinstimmende Meinung eines Teils der Ukrainer verstanden. Zwei bzw. drei Monate später sah man ein ganz anderes Bild – das Verlangen der Massen nach dem Sturz der amtierenden Regierung. In beiden Fällen kam aber sogleich die Frage nach der sogenannten Wir-Gruppe auf, in der die Anhänger des “wir” sich nicht nur wiederfinden und selbst auf- bzw. ausbauen, sondern auch die Fremden kennzeichnen. Als die Fremden tauchten abermals in beiden Fällen die herrschenden Eliten auf, von denen man größtenteils eben nicht das Verhalten als “echte” Ukrainer, sondern den Schutz der Bürgerrechte und soziale Gerechtigkeit erwartete. Im Gegenteil erschienen sie, in den Augen der Protestierenden, als Bremse der gesellschaftlichen Entwicklung.

Versuche, Platz für die Schaffung einer neuen politischen Landschaft zu schaffen, tragen die Gefahr einer weiteren Radikalisierung des Prozesses durch jene Kräfte in sich, die ihre ideologischen Ziele erst in der erwähnten Trennung sehen und den Übergang ins neue System, wie sie es begreifen, verwirklichen wollen. Den Zweck verfolgend, werden sie offensichtlich weder Leben noch Wohl ihrer eigenen Landsleute scheuen. Jeder, der nicht auf der Seite dieser Kräfte steht und ihnen mit Wort und Tat beisteht, wird als Gegner der neuen Ordnung verdächtigt. Eine derartige Position widerspricht spürbar der Idee der oben genannten bürgerlichen Gemeinschaft.

Heutzutage können wir heftige Zusammenstöße zwischen den verschiedenen Regionen der Ukraine sehen und von Übereinstimmung kann leider bisher keine Rede sein. Der derzeit nicht immer friedliche Protest zieht die Bildung neuer Gesellschaften und Regierungen nach sich. Es scheint dringend zu verstehen, ob es wirklich mit einem bestimmten Konzept von Nation in Verbindung steht oder einfach nur dem Erhalt politischer Dividenden geschuldet ist. Vielleicht zeigen die nächsten Ereignisse uns, woran wir sind, ob es um politische Spiele oder den Fortschritt der Nation geht. Die heutige Ukraine hat bis zum jetzigen Moment gleichzeitig die Möglichkeit des Auswegs und der Not dargestellt. Im Augenblick kommt der Gewährleistung und Bewahrung des wirklichen bürgerlichen Bewusstseins die größte Bedeutung zu, um die morgige Ukraine nicht erneut bis zum Äußersten zu treiben.

24. Februar 2014 // Dr. Ihor I. Barinow

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.7/7 (bei 6 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wird Poroschenkos Initiative, den Ökumenischen Patriarchen Bartholomeos I. von Konstantinopel um die Gewährung der Autokephalie für eine orthodoxe Landexkirche zu bitten, Erfolg haben?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Medwedtschuk

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)21 °C  Ushhorod20 °C  
Lwiw (Lemberg)24 °C  Iwano-Frankiwsk24 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)23 °C  
Luzk20 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr19 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy22 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)16 °C  
Poltawa14 °C  Sumy15 °C  
Odessa19 °C  Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)17 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)18 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)19 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)14 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«WAS soll denn an dem was der Autor geschrieben hat unfassbar sein? Ich lese da keinen Widerspruch. Wenn du eine solche Phrase...»

«Danke für Ihre Darstellung der Hintergründe der Vertriebenen Gesetze und für die Einordnung der Russlanddeutschen. Es...»

«Schloss Pidhirzi ... DAS Märchenschloss .... so wie ich es mir als Kind immer vorgestellt habe. Verwunschen .... Dornröschen...»

«es war keine gute geste sondern der "vertriebenen gesetz" ermöglichte den russlanddeutschen nach deutschland zu kommen..zum...»

«Weiß nichts über die anderen westlichen Reproduktionskliniken, aber meine Ehefrau und ich haben eine Erfahrung in dem Kinderwunschzentrum...»

«Putin katapultiert sich alleine mit seiner Außenpolitik ins Abseits. Solange das so ist braucht man über ander unwichtige...»

«"Nach dieser Philosophie wird das Schicksal eines Menschen im Moment seiner Geburt festgelegt. Wirst du als Junge geboren,...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 29 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Mario Thuer mit 17 Kommentaren

Poposhenko mit 17 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren