FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

„Damit du nur von einem Gehalt lebst...“

0 Kommentare

Wieder wird bei uns eine Regierung gebildet und wieder wird davon gesprochen, dass die Minister von einem Gehalt leben müssen. Das alles ist gewöhnliches Geschwätz. Denn jeder, der weiß, wie das ukrainische Staatsgetriebe funktioniert, versteht, dass ein ukrainischer Minister von einem Gehalt nicht leben kann. Der Grund hierfür ist nicht mangelnder Wille, sondern, dass es nicht praktikabel ist. Das Amt an sich kostet viel Geld. Um so ein Amt zu bekommen, müssen Wahlen finanziert werden, es müssen Aktiva geteilt werden oder man hilft den richtigen Leuten dabei, ihre Milliarden an Offshore-Finanzplätzen zu platzieren. Denn einfach so macht einen keiner zum Minister.

In den 1990er Jahren gab es Fälle, in denen Leute zufällig Minister wurden. Wir hatten sogar einen stellvertretenden Ministerpräsidenten für Wirtschaft, der wirklich von einem Gehalt lebte und seine Mitarbeiter terrorisierte, auch sie müssten von einem Gehalt leben und dürften keine „Geschenksets“ annehmen. Er ging schnell unter. Doch die Hauptsache ist eine andere. Es hat sich auf die ukrainische Wirtschaft überhaupt nicht ausgewirkt, dass er nur von einem Arbeitslohn lebte. Doch Probleme hat er so viele geschaffen, dass man ihn in Bezug auf staatliche Ämter auch jetzt noch auf Schussweite hält. Soll er doch von einem Lohn leben, wenn er nicht leben kann wie ein Mensch.

Für die Menge kann man sich als Politiker einmal mit Fernsehjournalisten in der U-Bahn oder im Trolleybus zeigen, zum Spaß kann man ein billiges Mobiltelefon in die Hand nehmen und die Nummer einer psychiatrischen Klinik wählen. Doch wenn ein Minister mit seinem Aussehen und mit seiner Armbanduhr, die er für hunderttausend Dollar gekauft hat, dem Standard nicht entspricht, wird er einfach nicht als Mensch wahrgenommen. Mit einem solchen Minister möchte niemand etwas zu tun haben. Sogar seine Mitarbeiter machen sich über ihn lustig, haben – was das wichtigste ist – keine Achtung vor ihm und sabotieren in der Regel alle seine Anweisungen. Und er versteht nicht, was vor sich geht, hastet, tritt öffentlich auf, gibt Interviews, fährt ins Ausland und sorgt für PR. Nur sein Ministerium fällt schließlich zusammen und es muss ein normaler Minister mit teurer Armbanduhr genommen werden, der teure Klamotten trägt und einen Bentley fährt, den er gelegentlich für eine Hrywnja pro Stunde von einer Leasing-Firma pachtet.

Das ist nicht Lyrik, sondern unser Leben. Deshalb sind leere Wörter über die Pflichten eines Ministers unnütz. Ein Minister muss auf seinem Posten so viel verdienen, dass er sich später, wenn er dann nicht mehr Minister ist, vom Sicherheitsdienst und dem Innenministerium freikaufen kann. So oder so werden diese ein paar Strafprozesse eröffnen, um ihren Anteil zu bekommen. Deshalb muss man sich vorbereiten und gewissen Leuten „entgegenkommen“. Es tut ihnen gut, dir tut es gut und alle sind zufrieden. Es lohnt also nicht, zu vergessen, dass du zwar heute Minister bist, morgen aber schon nicht mehr. Deshalb muss ein Minister an seine Familie denken, an seine Kinder, seine Enkel und Urenkel. Damit der Urenkel später nicht beleidigt fragt: „was hast du denn da gemacht, Opa, wenn du nicht in der Lage warst, etwas für uns zu verdienen…“ Außerdem lohnt es sich, an zukünftige Ämter zu denken. Und da geht es schon wieder um Geld und Ausgaben. Deshalb kann man, wenn man im Amt gut „arbeitet“, anschließend zu einem erschwinglichen Preis ein neues Amt „aushandeln“. Doch wenn kein Geld da ist, gibt es auch keinen neuen Ministerposten. Das ist das Paradigma unseres Lebens.

Und hier spielt keine Rolle, wie viel ein Minister real verdient hat. Gott und der Staatsanwalt sind ihm Richter. Die Hauptsache ist, wie er die Arbeit organisiert hat. Wenn sein Ministerium wie ein Uhrwerk funktioniert, wenn die Wirtschaft sich entwickelt, wenn die Einnahmen der Ukrainer reell steigen, soll sich der Minister doch bemühen und man sollte ihn dabei nicht stören. Die Hauptsache ist es, fremde Gelder zu zählen. Und wenn es auch unmöglich ist, alle Gelder zu verdienen gilt für die schwere Arbeit der Minister: je mehr ein Mensch arbeitet, desto mehr bekommt er.

Sobald die Minister bei uns richtig arbeiten und verdienen, werden also auch die Einnahmen der Ukrainer steigen. Doch wenn ein Minister wie ein Habenichts von der Hand in den Mund lebt, ist auch seine Arbeit so, dass es besser wäre, er würde gar nicht arbeiten.

28. November 2014 // Alexander Ochrimenko – Präsident des Ukrainischen Analysezentrums

Quelle: Westi

Übersetzerin:   Helena Maier — Wörter: 712

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 2.0/7 (bei 4 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod14 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk12 °C  Riwne12 °C  
Chmelnyzkyj12 °C  Winnyzja13 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)11 °C  
Tscherkassy13 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)13 °C  
Poltawa10 °C  Sumy9 °C  
Odessa16 °C  Mykolajiw (Nikolajew)15 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)12 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)11 °C  Saporischschja (Saporoschje)12 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)12 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta18 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“