FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

"Gasprom" und "Naftogas Ukrainy" unterzeichnen Absichtserklärung

0 Kommentare

An der Schwelle der finalen Verhandlungen zwischen “Gasprom” und “Naftogas Ukrainy” unterzeichneten die Leiter der Unternehmen ein neues Abkommen, welches keine Orientierung auf einen Gaspreis gab. In dem neuen Dokument wird lediglich der Übergang zu direkten Verträgen zwischen den Unternehmen und ein endgültiger Ausstieg aus dem Schema mit RosUkrEnergo bestätigt.

Doch, entgegen dem vorher von Julia Timoschenko und Wladimir Putin unterzeichneten Memorandum, verschwand in dem Dokument die Formulierung, dass eine etappenweiser Übergang zu Marktpreisen für Erdgas an die Marktpreise für dessen Transit nach Europa per Territorium der Ukraine gebunden ist.

In der Zeit wo der Preis für das gelieferte Gas ansteigt und “marktgebunden, wirtschaftlich begründet und gegenseitig abgestimmt wird”, droht die Transportgebühr auf dem Niveau von 2008 zu bleiben.

Bis zur geplanten Unterzeichnung des endgültigen Vertrages zur Lieferung von Gas zwischen Gasprom und “Naftogas Ukrainy” bleibt genau eine Woche. Zum ersten November diesen Jahres sollen die Leiter der Staatsunternehmen endgültig einen Punkt unter die Preisfrage und die Lieferbedingungen und die Bedingungen des Transit für den blauen Treibstoff setzen.

Der “Ukrainska Prawda” liegt eine Kopie des “Abkommens zu den Prinzipien einer langfristigen Zusammenarbeit im Gasbereich” vor, die dem endgültigen Vertrag zwischen den Staatsunternehmen zu Grunde liegt.

Am Donnerstagabend verzichtete der Chef von “Naftogas” Oleg Dubina gegenüber der “Ukrainska Prawda” auf die Bestätigung des erhaltenen Abkommens. Derweil bestätigten Informanten im Unternehmen, dass der Text eben in dieser Variante unterzeichnet wurde.

Das Dokument, welches nirgendwo vorher annonciert wurde, wurde im Oktober von Oleg Dubina und dem Chef der Offenen Aktiengesellschaft “Gasprom” Alexej Miller unterzeichnet.

Dieses Papier erscheint als Fortsetzung des “Memorandums zwischen der Regierung der Russischen Föderation und dem Kabinett der Minister der Ukraine zur Zusammenarbeit im Gasbereich”, welches von Julia Timoschenko und Wladimir Putin am 2. Oktober während ihres legendären Treffens in Moskau unterzeichnet wurde, reich an nichtzweckmäßigen Ausfällen über “Diebe/Masuriki”.

Quelle: Ukrainska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 326

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“