google+FacebookVKontakteTwitterMail

Ärzte begannen mit der Untersuchung von Julia Timoschenko

Gestern traf in der Frauenbesserungsanstalt Katschanowska eine internationale Ärztegruppe an die Untersuchung der Ex-Premierin Julia Timoschenko. Neben Vertretern aus Deutschland und Kanada, ließ Timoschenko auch zwei ukrainische Mediziner zu – einen Vertreter des Klinikteils der Haftanstalt und den Haupttherapeuten der Ukraine, Wassilij Netjashenko. Der Leiter des Staatlichen Gefängnisdienstes, Alexander Lissizkow, erklärte, dass seine Behörde die Arbeitszeit der Ärzte nicht beschränkt.

Julia Timoschenko beschwerte sich seit Herbst letzten Jahres über Schmerzen im Rücken, als sie noch im Untersuchungsgefängnis Lukjanowska auf die Prüfung ihrer Berufung gegen die Entscheidung des Petschersker Stadtbezirksgerichts in Kiew wartete, das sie zu sieben Jahren Freiheitsentzug verurteilt hatte. Nach mehrfachen Äußerungen von Timoschenkos Mitstreitern über die Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes boten ihr die Regierung Kanadas und Deutschlands aus eigener Initiative Hilfe ihrer medizinischen Spezialisten an, dem die Führerin von „Batkiwschtschyna/Vaterland“ zustimmte.

Die internationale Ärztegruppe aus Deutschland und Kanada, zu der ein Neurologe, ein Orthopäde, ein Kardiologe, eine Gynäkologin und ein Therapeut gehörten, traf am Anfang der Woche in der Ukraine ein. Am Montag wurde ihnen im Büro des Staatlichen Gefängnisdienstes in Kiew über die vorherigen Versuche den Gesundheitszustand Julia Timoschenkos zu diagnostizieren und die Besonderheiten der Arbeit ausländischer Mediziner mit Verurteilten berichtet. Insbesondere wurde der medizinischen Kommission mitgeteilt, dass eine verpflichtende Bedingung die Anwesenheit des Gefängnisarztes bei der Untersuchung ist. Einer der Teilnehmer dieser Zusammenkunft erzählte dem “Kommersant-Ukraine”, dass die ausländischen und ukrainischen Ärzte ebenfalls vereinbarten die Ergebnisse der Untersuchung der Verurteilten zu diskutieren.

Gestern morgen landete das Flugzeug mit der medizinischen Kommission bestehend aus 14 Personen unter der Leitung der Stellvertreterin des Gesundheitsministers, Raissa Moissejenko, auf dem Flughafen von Charkow. Dort gaben die Ärzte eine kurze Pressekonferenz. Moissejenko erklärte, dass die Mediziner nach keinen genauen Plan über das Vorgehen haben, doch wird die Untersuchung der Ex-Premierin nach „Vertraulichkeitsprinzipien“ stattfinden.

Auf dem Gefängnisgelände traf die Kommission gegen 11 Uhr ein. Nach einiger Zeit tauschten Vertreter des Gefängnisdienstes und der Partei „Batkiwschtschyna“ widersprüchliche Erklärungen über die Ereignisse, um den Gesundheitszustand der Ex-Premierin aus. Bei der Gefängnisverwaltung teilte man mit, dass Timoschenko „auf die angebotenen medizinischen Dienste verzichtet“. „Die Verurteilte verweigerte die Beteiligung von Spezialisten des Gesundheitsministeriums und der Ärzte des Gefängnisdienstes. Diese Erklärung Julia Timoschenko ist ein direkter Verstoß gegen die Anforderungen der geltenden Gesetzgebung“, erläuterte man beim Staatlichen Gefängnisdienst.

„Die Verantwortung für ein mögliches Scheitern der Mission der internationalen Ärztegruppe liegt komplett bei der amtierenden ukrainischen Regierung und denjenigen, die dem Regime dienend, unwahre Informationen verbreiten“, erklärte der Verteidiger Timoschenkos, der Parlamentsabgeordnete Sergej Wlassenko.

Die Situation klärte sich erst zum Ende des Arbeitstages. Die aus dem Gefängnis herausgekommene Raissa Moissejenko, erzählte Journalisten, dass Julia Timoschenko tatsächlich die Untersuchung durch ukrainische Ärzte verweigert hatte, doch nachdem ihr die Anforderungen der Gesetzgebung erläutert wurden, gab sie ein schriftliches Einverständnis für die Untersuchung. Moissejenko nach, begann das Konsilium aus fünf ausländischen Ärzten, dem Gefängnisarzt und dem Haupttherapeuten Wassilij Netjashenko mit der ersten Untersuchung der Verurteilten.

Raissa Moisejenko teilte ebenfalls mit, dass auf das Gefängnisgelände die medizinische Ausrüstung gebracht wurde, welche die ausländischen Ärzte mit sich führten. „Die Ausrüstung hatte beim Zoll eine Verzögerung, doch jetzt wurde das Problem auf Regierungsebene gelöst. Die Ausrüstung wurde in das Gefängnis gebracht und kann genutzt werden“, sagte die Leiterin der Kommission. Der Leiter des Staatlichen Gefängnisdienstes, Alexander Lisizkow, fügte hinzu, dass die internationale Kommission unter Berücksichtigung der Einmaligkeit der Situation keine Zeitbeschränkung für ihre Arbeit hat.

Sergej Bobok, Olga Kurischko

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 611

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sollten die Feiertage 8. März, 1. und 9. Mai als Relikte der Sowjetzeit abgeschafft werden?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw-2 °C  Ternopil1 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)-3 °C  Luzk2 °C  
Riwne2 °C  Chmelnyzkyj-1 °C  
Winnyzja-2 °C  Schytomyr-1 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  Tscherkassy2 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  Poltawa-2 °C  
Sumy0 °C  Odessa2 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  Cherson2 °C  
Charkiw (Charkow)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)1 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)-3 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta5 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Wenn man t64 mit t72 verwechselt lol Yes sie können etwas mehr englisch aber nicht die fachkräfte die echt was drau f haben»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Wenn 32 % der deutschen ca 1000€ verdienen kann ich diese zahl nicht glauben.»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Jaaa ihre quellen sind witzig»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Aha genau. Mig 21 sind super flugzeuge, diese Rückstände können ne f35 locker vom himmel holen. Glaube nicht das die ersatzteie...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Warum 1 € 70 R das sist schonndas 70x dann kostet 1 kubik minimum 10x in Deutschland also haben wir 700x. Ich habe ein...»

«Slawa Ukraini, Smert Worogam!»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Watson.ch lol was das? Fakenews. Für was wollen sie quellen? Gerne.»

KOLLEGGA mit 94 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 35 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren