FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Inflation im Oktober bei 14,1%

0 Kommentare

Das Statistikamt hat erneut eine Erhöhung der kommunalen Tarife in Kiew festgestellt, was zu einem der Hauptfaktoren bei der 0,9-prozentigen Inflation (zum Vormonat) im Oktober wurde. Die Erhöhung der Preise für Treibstoff und Medikamente, die am Ende des letzten Monates festgestellt wurde, spiegelt sich in der offiziellen Statistik übrigens noch nicht wider. Ungeachtet dessen, dass der Preisanstieg für diese Waren im November berücksichtigt werden wird, erwarten Ökonomen in den letzten Monaten des Jahres ein gedämpftes Inflationstempo.

Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober um 0,9% (zum Vormonat), infolge dessen stieg der kumulierte Inflationswert seit Anfang des Jahres auf 10,1%, teilte das Statistikamt am Freitag mit. Der Preisanstieg im vergangenen Monat ist der geringste seit Oktober 2005 (damals betrug die Inflation ebenfalls 0,9%). Dank dessen sank die mittlere Jahresinflation über die letzten zwölf Monate um 0,9 Prozentpunkte auf 14,1%.

Die Preise für Lebensmittel stiegen im Oktober insgesamt um 0,7% an. Mehr als andere verteuerten sich Eier (+4,7%), Butter (+3,5%), Milch (+3,2%) und Gemüse (+2,4%), dabei verbilligten sich Früchte (-1,9%) und Zucker (-0,4%). Um 2,1% verteuerten sich ebenfalls alkoholische Getränke aufgrund der Anhebung der Mindesteinzelhandelspreise. Die Kursschwankungen verursachten einen gedämpften Preisanstieg bei Kleidung und Schuhen (+1,2%) und ebenfalls bei Haushaltswaren (+0,7%).

Besonderheit der Inflation des vergangenen Monats war der hohe Tarifanstieg für Dienstleistungen der kommunalen Wohnungswirtschaft (+2,6%): der größte Anstieg wurde bei den Mieten (+9,6%) festgestellt. Das Statistikamt erklärte die Gründe für die Anhebung der Tarife nicht, doch beim Wirtschaftsministerium teilte man mit, dass in der Mehrzahl der Oblaste die kommunalen Tarife unwesentlich stiegen und die Gesamterhöhung erklärt sich mit dem Anstieg der kommunalen Tarife in Kiew um 22,2%.

Das ist nicht die erste Tariferhöhung für die kommunalen Dienstleistungen in der Hauptstadt, die vom Statistikamt festgestellt wurde. Nach ihrer Erhöhung um 50% zum 1. Juni stellte die Behörde den Juniergebnissen nach einen Tarifanstieg über das gesamte Land von 4,1% fest. Das Veto des Ministerkabinetts gegen diese Entscheidung führte dazu, dass das Statistikamt bereits im Juli ein Absinken der Tarife für kommunale Dienstleistungen um 3,3% feststellte. In den nächsten Monaten berücksichtigte das Statistikamt die Tariferhöhungen in der Hauptstadt nicht. Dann – im Oktober – erreichte die Regierung einen Kompromiss mit der Kiewer Stadtverwaltung und der Kiewer Stadtrat entschied die Tarife für Wärme- und Wasserversorgung in der Hauptstadt zum 1. Oktober zu senken.

Expertenschätzungen nach, beschleunigte die Revision der kommunalen Tarife in Kiew die Inflation um 0,2%. “Die Junierhöhung war größer, als die aktuelle, daher ist der Gesamteinfluss der letzten Tariferhöhung nicht so bedeutend. Außerdem revidierte das Statistikamt die Struktur des Warenkorbes, dabei den Anteil der kommunalen Dienstleistungen von 12,6% auf 10,8% reduzierend”, sagte Jelena Belan, Analystin der Investmentfirma Dragon Capital. Was die übrigen Waren- und Dienstleistungsgruppen betrifft, so war die Oktobererhöhung der Preise für diese vorhersehbar. “Mit Ausnahme der Eier, überschreitet die Preiserhöhung bei den Lebensmitteln, beispielsweise von Gemüse und Milchprodukten, nicht die Grenzen des Saisontrends”, betonte Alexej Blinow, Analyst der Investmentfirma Astrum Investment Management.

Verwunderung riefen bei den Experten die Daten des Statistikamtes zum Sinken der Preise für Treibstoff- und Schmiermittel im Oktober (-2,8%) hervor. “Nach unseren Berechnungen stiegen im Oktober die Preise für Benzin um 3% und für Diesel um 5%”, sagt Gennadij Rjabzew, Stellvertreter des Direktors des Forschungszentrums “Psicheja”, der eine Preiserhöhung für Treibstoffe im November prognostizierte. Die Verteuerung begann in der zweiten Oktoberhälfte, daher konnte das Statistikamt diese nicht bemerken, welches traditionell die Datensammlung zu Beginn des letzten Drittels einstellt, sagte der Experte. Diese Methodik erlaubte es dem Statistikamt auch nicht den Preisanstieg für Medikamente (+2,3%) nach Beginn der Epidemie Ende Oktober zu berücksichtigen.

Seit Anfang November stiegen ebenfalls die Preise für Zitrusfrüchte (Anteil an den Ausgaben – 0,89%), Zwiebeln (0,36%) und Knoblauch (0,02%). Und die Tabakunternehmen hoben zum 1. November die Höchstpreise für die Zigaretten an. Experten prognostizieren übrigens ein gedämpftes Preiswachstum in den übrigen Monaten dieses Jahres. “Man kann erwarten, dass sich die Inflation im November in dem Bereich 1-1,5% bewegt und im Dezember in Verbindung mit den nahenden Feiertagen sich auf 1,5-2% erhöht. Im Ergebnis wird die Jahresinflation sich im Bereich von 13,5% bewegen”, denkt Blinow. Die Regierung versprach dem IWF die Inflation unter 14% zu halten.

Jurij Pantschenko

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 881

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw12 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk13 °C  Riwne11 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja12 °C  
Schytomyr11 °C  Tschernihiw (Tschernigow)11 °C  
Tscherkassy14 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa13 °C  Sumy12 °C  
Odessa16 °C  Mykolajiw (Nikolajew)16 °C  
Cherson16 °C  Charkiw (Charkow)11 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)14 °C  Saporischschja (Saporoschje)12 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol19 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“

„Servus Leute, nach 3 Wochen Ukraine-Urlaub mit dem Auto bin ich wieder am Schaffen... Warum bin ich kein Rentner? Also los, doch vorher noch einen gutgemeinten Rat! Kauft euch ein anständiges Navi! Oder...“

„Also mit Dorohusk hast dich bestimmt vertan. Meinst Medyka? Da bin ich noch nie drüber, nach der Grenz-HP stehen da in der Regel die meisten Fahrzeuge. Ja vor 5 Jahren war die Strecke direkt nach Uman...“

„Gibt es hier einen Übersetzungsfehler? 280 Millionen griwna für 100 mitarbeiter, das sind 2,8 Millionen Griwna gehalt. Also 89000 Euro. Ist das pro jahr? oder 10 Jahre?“

„! Und ich shee das genau jetzt in China ein Sack reis umfällt.“

„Also da hilft nur eines, parkhäuser bauen. Wenn man sich anschaut, wie viel Wohnungen gebaut werden ohne Parkplätze, man muss sich nicht wundern. Für mich war das abzusehen. Am besten man entscheidte...“

„Hallo Robin 427 Ich fahre seit über 4 Jahren die Strecke von Acheresleben nach Izmail über Odessa mindestens einmal im Jahr.Also die polnische A 4 bis Przemisl,dann nach Dorohusk/Shegeni,weiter über...“

„Googel fahre ich auch regelmäßig nach Odessa, auf der Strecke ein paar Baustellen und Straße schlecht! Aber die kürzeste und schnellst strecke dank Googel. Viel spaß bin gerade wieder zu Hause angekommen“