google+FacebookVKontakteTwitterMail

Inflation im Oktober bei 14,1%

Das Statistikamt hat erneut eine Erhöhung der kommunalen Tarife in Kiew festgestellt, was zu einem der Hauptfaktoren bei der 0,9-prozentigen Inflation (zum Vormonat) im Oktober wurde. Die Erhöhung der Preise für Treibstoff und Medikamente, die am Ende des letzten Monates festgestellt wurde, spiegelt sich in der offiziellen Statistik übrigens noch nicht wider. Ungeachtet dessen, dass der Preisanstieg für diese Waren im November berücksichtigt werden wird, erwarten Ökonomen in den letzten Monaten des Jahres ein gedämpftes Inflationstempo.

Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober um 0,9% (zum Vormonat), infolge dessen stieg der kumulierte Inflationswert seit Anfang des Jahres auf 10,1%, teilte das Statistikamt am Freitag mit. Der Preisanstieg im vergangenen Monat ist der geringste seit Oktober 2005 (damals betrug die Inflation ebenfalls 0,9%). Dank dessen sank die mittlere Jahresinflation über die letzten zwölf Monate um 0,9 Prozentpunkte auf 14,1%.

Die Preise für Lebensmittel stiegen im Oktober insgesamt um 0,7% an. Mehr als andere verteuerten sich Eier (+4,7%), Butter (+3,5%), Milch (+3,2%) und Gemüse (+2,4%), dabei verbilligten sich Früchte (-1,9%) und Zucker (-0,4%). Um 2,1% verteuerten sich ebenfalls alkoholische Getränke aufgrund der Anhebung der Mindesteinzelhandelspreise. Die Kursschwankungen verursachten einen gedämpften Preisanstieg bei Kleidung und Schuhen (+1,2%) und ebenfalls bei Haushaltswaren (+0,7%).

Besonderheit der Inflation des vergangenen Monats war der hohe Tarifanstieg für Dienstleistungen der kommunalen Wohnungswirtschaft (+2,6%): der größte Anstieg wurde bei den Mieten (+9,6%) festgestellt. Das Statistikamt erklärte die Gründe für die Anhebung der Tarife nicht, doch beim Wirtschaftsministerium teilte man mit, dass in der Mehrzahl der Oblaste die kommunalen Tarife unwesentlich stiegen und die Gesamterhöhung erklärt sich mit dem Anstieg der kommunalen Tarife in Kiew um 22,2%.

Das ist nicht die erste Tariferhöhung für die kommunalen Dienstleistungen in der Hauptstadt, die vom Statistikamt festgestellt wurde. Nach ihrer Erhöhung um 50% zum 1. Juni stellte die Behörde den Juniergebnissen nach einen Tarifanstieg über das gesamte Land von 4,1% fest. Das Veto des Ministerkabinetts gegen diese Entscheidung führte dazu, dass das Statistikamt bereits im Juli ein Absinken der Tarife für kommunale Dienstleistungen um 3,3% feststellte. In den nächsten Monaten berücksichtigte das Statistikamt die Tariferhöhungen in der Hauptstadt nicht. Dann – im Oktober – erreichte die Regierung einen Kompromiss mit der Kiewer Stadtverwaltung und der Kiewer Stadtrat entschied die Tarife für Wärme- und Wasserversorgung in der Hauptstadt zum 1. Oktober zu senken.

Expertenschätzungen nach, beschleunigte die Revision der kommunalen Tarife in Kiew die Inflation um 0,2%. “Die Junierhöhung war größer, als die aktuelle, daher ist der Gesamteinfluss der letzten Tariferhöhung nicht so bedeutend. Außerdem revidierte das Statistikamt die Struktur des Warenkorbes, dabei den Anteil der kommunalen Dienstleistungen von 12,6% auf 10,8% reduzierend”, sagte Jelena Belan, Analystin der Investmentfirma Dragon Capital. Was die übrigen Waren- und Dienstleistungsgruppen betrifft, so war die Oktobererhöhung der Preise für diese vorhersehbar. “Mit Ausnahme der Eier, überschreitet die Preiserhöhung bei den Lebensmitteln, beispielsweise von Gemüse und Milchprodukten, nicht die Grenzen des Saisontrends”, betonte Alexej Blinow, Analyst der Investmentfirma Astrum Investment Management.

Verwunderung riefen bei den Experten die Daten des Statistikamtes zum Sinken der Preise für Treibstoff- und Schmiermittel im Oktober (-2,8%) hervor. “Nach unseren Berechnungen stiegen im Oktober die Preise für Benzin um 3% und für Diesel um 5%”, sagt Gennadij Rjabzew, Stellvertreter des Direktors des Forschungszentrums “Psicheja”, der eine Preiserhöhung für Treibstoffe im November prognostizierte. Die Verteuerung begann in der zweiten Oktoberhälfte, daher konnte das Statistikamt diese nicht bemerken, welches traditionell die Datensammlung zu Beginn des letzten Drittels einstellt, sagte der Experte. Diese Methodik erlaubte es dem Statistikamt auch nicht den Preisanstieg für Medikamente (+2,3%) nach Beginn der Epidemie Ende Oktober zu berücksichtigen.

Seit Anfang November stiegen ebenfalls die Preise für Zitrusfrüchte (Anteil an den Ausgaben – 0,89%), Zwiebeln (0,36%) und Knoblauch (0,02%). Und die Tabakunternehmen hoben zum 1. November die Höchstpreise für die Zigaretten an. Experten prognostizieren übrigens ein gedämpftes Preiswachstum in den übrigen Monaten dieses Jahres. “Man kann erwarten, dass sich die Inflation im November in dem Bereich 1-1,5% bewegt und im Dezember in Verbindung mit den nahenden Feiertagen sich auf 1,5-2% erhöht. Im Ergebnis wird die Jahresinflation sich im Bereich von 13,5% bewegen”, denkt Blinow. Die Regierung versprach dem IWF die Inflation unter 14% zu halten.

Jurij Pantschenko

Quelle: Kommersant-Ukraine

Konsumentenpreise im Vergleich zum Vormonat

- Jan. 08 Feb.MärzAprilMaiJuniJuliAug.Sep.Okt.Nov.Dez.
Konsumentenpreise2,92,73,83,11,30,8-0.5-0,11,11,71,52,1
- Jan. 09Feb.MärzAprilMaiJuniJuliAug.Sep.Okt.
Konsumentenpreise2,91,51,40,90,51,1-0,1-0,20,80,9

Konsumentenpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat

- Jan. 08Feb.MärzAprilMaiJuniJuliAug.Sep.Okt.Nov.Dez.
Konsumentenpreise19,421,926,230,231,129,326,826,024,623,222,322,3
- Jan. 09Feb.MärzAprilMaiJuniJuliAug.Sep.Okt
Konsumentenpreise22,320,918,115,614,715,015,515,315,014,1

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 769

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw19 °C  Ternopil9 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)17 °C  Luzk18 °C  
Riwne18 °C  Chmelnyzkyj17 °C  
Winnyzja15 °C  Schytomyr10 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  Tscherkassy14 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)12 °C  Poltawa12 °C  
Sumy14 °C  Odessa11 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  Cherson15 °C  
Charkiw (Charkow)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)13 °C  Donezk10 °C  
Luhansk (Lugansk)9 °C  Simferopol9 °C  
Sewastopol13 °C  Jalta11 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Хулио Капительман in Die Krim: Drei Jahre unter russischer Kontrolle

«Ihre Aussage "...typisch russisch verlogen" ist rassistisches 'hate speach' und müsste umgehend an die von Herrn Maas und...»

«Eie? Esotheriker? Krin? leered? authark? Um an einer Diskussion halbwegs normal teilnehmen zu können sollten sie die Grundzüge...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Eie gesagt Korruption ist ein problem dem langsam angegangen werden kann. An Ihrer komma setzung, kann man die deutsche sprache...»

«Und schon wieder schafft es Genosse Alexandrewitsch,auch nur einen korrekten deutschen Satz zu formulieren. Immer wieder...»

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

KOLLEGGA mit 143 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren