FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Journalist Witalij Portnikow hat die Ukraine verlassen

0 Kommentare

Der bekannte ukrainische Journalist und Fernsehmoderator Witalij Portnikow hat die Ukraine verlassen.

Darüber informierte er in einem Kommentar die Ukrajinska Prawda.

Seinen Worten nach erfuhr er aus seinen russischen Quellen, dass man aus ihm einen “neuen Georgi Gongadse” zu machen plant.

“Ich habe allen Anlass diesen Informanten zu glauben”, unterstrich der Journalist.

Er betonte ebenfalls, dass am Dienstag bei ihm drei unbekannte Männer ins Haus eindrangen.

“Das ist alles Teil dieses Plans”, betonte er.

Portnikows Worten nach warnte man ihn sofort nach einem Treffen mit Botschaftern der Länder der Europäischen Union, wo er gemeinsam mit der Opposition von den Problemen im Lande berichtete, darunter über die Angriffe auf Journalisten.

“Sofort danach begann eine Kampagne zur Diskreditierung meiner Person”, erinnerte er.

Zum jetzigen Zeitpunkt befindet sich der Journalist außerhalb des Landes.

In nächster Zeit wird er eine offizielle Erklärung bezüglich der Geschehnisse machen.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 154

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.6/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod2 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw-2 °C  Jassinja-2 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-1 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-0 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)2 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk2 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol1 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„@zwick soll das irgendeine Art Voodoo sein was du da von dir gibst? Scheinst ja nicht wirklich was dazu sagen zu können.“

„Frank, ist dir eigentlich nicht zu peinlich solche Artikel zu verlinken ? Wenn ich schon "за нашу и вашу" sehe... Was hast du an Selbstbestimmung , Demokratie und Achtung der Menschenrechte...“

„Frank, ist dir eigentlich nicht zu peinlich solche Artikel zu verlinken ? Wenn ich schon "за нашу и вашу" sehe... Was hast du an Selbstbestimmung , Demokratie und Achtung der Menschenrechte...“

„... Und Gasprom hat seine Schulden bei der Ukraine bzw. Naftohas auch bezahlt. Echt die haben jetzt doch alles bezahlt? Habe ich irgendwie verpasst. Wollte Gazprom nicht in Revision gehen? Da gab es doch...“

„... Zum anderen werden offene Gasrechnungen nicht bezahlt. Es sind seit Jahren Gasrechnungen in Milliardenhöhe nicht von der Ukraine bezahlt wurden. Und das sind keine Fake-News. Holland hat diese Erfahrung...“

„Wenn man ehrlich ist und das ganze mal aus ökonomischer Sicht betrachtet - dann wurde es höchste Zeit, das Russland diese Pipeline gebaut hat. Warum soll ein Gasunternehmen Transitgebühren in Milliardenhöhe...“

„Frank, ist dir eigentlich nicht zu peinlich solche Artikel zu verlinken ? Wenn ich schon "за нашу и вашу" sehe...“

„Ukraine International Airlines fliegt in den Landesfarben. Sie ist auch die Nationalairline des Landes. Doch die Fluggesellschaft ist ein privates Unternehmen. Staatspräsident Volodymyr Zelensky möchte...“

„Russland hat Hunderttausende Soldaten im Osten der Ukraine zusammengezogen. Die Welt rätselt über die Absichten von Wladimir Putin. Die ukrainische Menschenrechtsaktivistin Oleksandra Matwiychuk sagt...“