google+FacebookVKontakteTwitterMail

Juschtschenko hat dem Block Julia Timoschenko ein Ultimatum gestellt

Der Präsident der Ukraine, Wiktor Juschtschenko, unterstreicht, dass der Block Julia Timoschenko (BJuT) seine Position zu Georgien ausdrücken und die verfassungswidrigen Gesetze zurücknehmen soll, wenn der Block die demokratische Koalition wieder aufleben lassen will.

Dies erklärte er heute in einem Interview mit Journalisten.

Juschtschenko merkte an, dass in der Ukraine genügend demokratische Methoden für die Lösung des Binnenkonfliktes auf friedlichem Wege gibt. Seinen Worten nach, hat die Ukraine bereits unter Beweis gestellt, dass sie demokratische Antworten auf die politischen Konflikte ohne Waffen finden kann.

Juschtschenko unterstrich, dass ein Dialog notwendig ist. “Wir haben genügend binnennationale Kräfte, um eine Antwort auf diese Krise zu formulieren.”, sagte er.

Das Staatsoberhaupt betonte, dass die Mitglieder von BJuT viele Erklärungen darüber machen, das sie in die demokratische Koalition zurückkehren möchten. “Viele Deklarationen, Erklärungen, darunter auch heute, wo aus einem Teil der Versuch folgt, angeblich zur Koalition der demokratischen Kräfte zurückzukehren, aus der sie de-facto vor einigen Tagen eine andere Koalition gemeinsam mit den Kommunisten und den ‘Regionalen’ formiert haben.”, betonte Juschtschenko.

Er unterstrich, dass dies ein kolossaler Schlag auf die demokratischen Beziehungen im Inneren des Landes und auf die demokratischen Kräfte darstellt. “Doch ich bin überzeugt davon, dass es eine Antwort auf diese Frage gibt: wenn jemand tatsächlich zu dem Zustand zurückkehren möchte, welcher bis zum 2. September diesen Jahres herrschte, der muss, meiner Meinung nach, notwendigerweise eine Reihe von absolut deutlichen Dingen verstehen und umsetzen.”, sagte der Präsident.

Ersten, seinen Worten nach, eine deutliche Position in Bezug auf den georgisch-russischen Konflikt festlegen, dabei sollte diese auf der territorialen Integrität Georgiens, der Anerkennung des Friedensplanes zur Beilegung des Konfliktes basieren und ebenfalls die Besorgnis über die Nutzung der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation, welche auf dem Territorium der Ukraine basiert ist, für Kriege in anderen Ländern enthalten. “Das ist notwendig dafür, dass die Fraktionen zum Dialog zurückkehren.”, sagte der Präsident.

Ebenfalls, seinen Worten nach, ist es notwendig die verfassungswidrigen Entscheidungen, welche vom Parlament, beginnend am 2. September, beschlossen wurden, zurückzunehmen. Die Rede geht von den Gesetzen über das Ministerialkabinett, die Generalstaatsanwaltschaft, den Sicherheitsdienst der Ukraine, “da klar ist, für was diese Institutionen in diesem Szenario gebraucht werden – um die ukrainische Demokratie zu zerstören und dies ist außerordentlich ernst.”, erklärte Juschtschenko.

Der Meinung des Staatsoberhauptes nach, erlaubt es eine Rücknahme dieser Entscheidungen und ebenfalls eine deutliche Position zu Georgien sich an den Verhandlungstisch zu setzen.

Wie mitgeteilt wurde, fand in Kiew ein Treffen des Präsidenten der Ukraine, Wiktor Juschtschenko, mit dem Vizepräsidenten der USA, Richard Cheney, statt.

Die Premierministerin der Ukraine, Julia Timoschenko, und der Vizepräsident der USA, Richard Cheney, diskutierten die Frage der regionalen Sicherheit, die Sicherung der Stabilität in der Region und in der Ukraine und ebenfalls die Möglichkeit der Diversifizierung der Lieferanten für Energieträger.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 0

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die angekündigte Rückkehr Michail Saakaschwilis in die Ukraine über den Grenzübergang Krakowez am 10. September ein Bluff oder ernstgemeint?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko:

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)17 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)19 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw21 °C  Ternopil17 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  Luzk17 °C  
Riwne17 °C  Chmelnyzkyj18 °C  
Winnyzja17 °C  Schytomyr16 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)16 °C  Tscherkassy19 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  Poltawa20 °C  
Sumy19 °C  Odessa23 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  Cherson22 °C  
Charkiw (Charkow)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)22 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)22 °C  Donezk23 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Leserkommentare

«Eine beeindruckende und schlüssige Analyse!»

«Es ist immer wieder interessant zu sehen, daß der Glaube stärker ist als eine Analyse. Hier der Glaube an der angeblich...»

«na ja, vermutlich hat jeder ein Brett vor dem Kopf. Alle diese Rankings und Auflistungen sind Teil von Interessen. Objektiv...»

«Würden sie die Links lesen,dann wüssten sie das im Pressefreiheitsindex die Ukraine Lichtjahre vor Russland liegen. Russland...»

«Sie wissen genau was ich meine. Ich meine die russischen Terroristen im Donbass. In der Ukraine stehen die Investoren Schlange....»

«Ich möchte doch daran erinnern, dass die Krim vor Katharina der Große ein unabhängiger Staat war . Die Krim wurde damals...»

KOLLEGGA mit 150 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 60 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 28 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

franzmaurer mit 18 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren