FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Krieg Achmetows mit dem Golem

0 Kommentare

Noch vor einigen Tagen konnte man Rinat Achmetow mit Voldemort vergleichen: Alle wussten von ihm, nur wenige wollten sich an ihn erinnern und noch weniger Leute konnten sich an seine öffentlichen Auftritte erinnern. Doch die jüngsten Ereignisse im Donezbecken zwangen den formalen Herren der Region aus dem Schatten zu treten und sich nunmehr mit zwei Aufrufen an die eigenen Landsleute zu wenden.

Formal, sagen wir, denn in seinem Einfluss auf das Donezbecken ist Achmetow bei Weitem nicht alleine. Ja, es gab eine Zeit, nach dem Tod von Achat Bragin, als er sich als wirklichen „König des Donezbeckens“ bezeichnen konnte. Doch die Entscheidung, seine politische Vertretung an Wiktor Janukowitsch zu übergeben war der größte Fehler des „Oligarchen“.

Janukowitsch, wie es nun mal mit ehemaligen Häftlingen passiert, war nicht auf Partnerschaft, sondern auf Familie getrimmt. Das Ergebnis war, dass er nicht nur Regierungskader für sich sammelte, die Achmetow nicht allzusehr interessiert haben, sondern auch Bedingungen für eine komfortable Existenz des Klans von Alexander Janukowitsch schuf. Achmetow war in der letzten Periode mit Wiktor Janukowitsch an der Macht, der größte Geschäftspartner von Alexander. Und Alexander ist ein Mensch gewesen, der noch weniger Realitätsbezug hatte, als sein Vater, er war sich seiner Straffreiheit und Unfehlbarkeit völlig sicher. Doch dieser Mensch und sein Geld waren die Schlüsselfaktoren für die Exekutive und Lokalregierungen sowie für die Strukturen, die im Donezbecken als „Geschäftswelt“ bezeichnet werden. Achmetow hingegen betrachtete das Spiel mit dem Separatismus wohlwollend und in einer seltsamen Überzeugung, dass dies seine Positionen nur stärken kann – statt den eigenen Einfluss durch ein Verdrängen der verbrecherischen Familie des niedergeworfenen Partners aus der Region wiederherzustellen. Und wieder verkalkulierte er sich.

Denn was machten Achmetow, Janukowitsch und andere „Herren des Lebens“ aus Donezk in all diesen Jahren? Sie merzten in der Region alles Lebendige aus. Das Ergebnis ist, dass die Schicht von selbstständig denkenden, erfolgreichen und nicht vom Staat oder der Kriminalität abhängigen Menschen im Donezbecken besorgnisvoll dünn ist. Die Mehrheit der Bevölkerung sind aber Lumpenproletarier in verschiedensten Ausprägungen.

Der Kreml und die Janukowitschs konnten nicht so sehr einen Separatismus, aber eine Lumpen-Revolution hervorrufen, die natürlich nicht die Interessen Achmetows, oder jemandes anderen jenseits der armseligen Lumpen-Existenz berücksichtigt. Und sie orientiert sich natürlicherweise an Russland, weil Putin nach seiner Rückkehr in den Kreml und nach den Demonstrationen auf dem Bolotnaja-Platz zum Kaiser der dortigen Lumpen-Schicht wurde. Und die Lumpen-Schicht spürt ihresgleichen nach dem Geruch und dem Stil sofort auf. Achmetow ist ihr keine Autorität. Putin hingegen schon. Lumpen wollen ins Lumpen-Reich.

Doch Achmetow will das definitiv nicht, denn wenn er die Unternehmen im Donezbecken verliert, verliert er auch die Hebel im politischen Prozess und den größten Teil seines Imperiums. Denn das, was Achmetow während der Janukowitsch-Regentschaft schaffte, ist, vom wichtigsten „Oligarchen“ von Donezk zu einem Unternehmer des gesamtukrainischen Maßstabs aufzusteigen. Und nun, soll er alle seine Errungenschaften an ihrendeinen Irren mit einer Wodkaflasche als Freundin, an irgendwelche Schauspieler des russischen Hinterlandes und sonstiges Pack abgeben?

Gerade deshalb bekommt man in den Ansprachen Achmetows, die im Stil des Zauberers von Oz ausgeführt sind, einen Einblick in sprudelnden Hass. Ich würde es niemanden wünschen das zu hören, was Rinat in Wirklichkeit denkt, oder neben ihm zu stehen, wenn er einen Wutanfall bekommt. Doch es soll nicht darum gehen. Sondern darum, inwieweit Achmetow kämpfen kann und will.

Denn nun muss er nicht Kiew, sondern eine Lumpen-Welle besiegen, die das Donezbecken überspült und mit der viele seiner Landsleute heimlich und offen sympathisieren – weil sie die Reichen hassen, alles aufteilen wollen und über einen Staat träumen, in dem die Brötchen auf Kiefern wachsen und ganz genau wissen, dass der Mensch, der weiß, wie man solche Brötchenbäume anbaut, Putin heißt.

Also hat Achmetow keine leichte Aufgabe: Er muss das besiegen, was er selbst geschaffen hatte. Er selbst hat diese Menschen zu diesem niederen Zustand geführt und gibt sich nun ratlos, warum sie so sind. Wie sonst hätten sie denn bitte sein sollen, Herr Achmetow, wenn sie das alles seit Jahrzehnten dulden? Das ist doch wie ein Leben im Keller mit einem Triebtäter. Wenn er jahrelang seine Opfer vergewaltigt und sie es dulden und ihm danke sagen müssen, dann sollte er nicht denken, dass sie aus dem Keller voller Dankbarkeit und höchster menschlicher Gefühle herauskommen werden. Und es gibt überhaupt keine Garantien, dass man einen Golem besiegen kann, der durch den eigenen gierigen Atem erschaffen wurde. Und umso weniger, wenn dieser Golem mit einer Kalaschnikow und einem Chip des russischen Fernsehens im Kopf durch die Gegend herumspaziert.

22. Mai 2014 // Witalij Portnikow

Quelle: Lewyj Bereg

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Übersetzer: Oleg Pogrebnyak

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.9/7 (bei 17 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod-2 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk4 °C  
Rachiw-3 °C  Jassinja-2 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk1 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja1 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy-2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-5 °C  Sumy-6 °C  
Odessa-0 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-3 °C  Saporischschja (Saporoschje)-5 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-6 °C  
Luhansk (Lugansk)-5 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol1 °C  Jalta1 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„wer Russland und die Ukraine als Demokratie bezeichnet, hat kein Recht über Politik zu reden. Russland ist ein Demokratie-Rest an der Schwelle zur Diktatur. Die Ukraine ist eine Demokratie. Wer das verkennt,...“

„mbert, wer Russland und die Ukraine als Demokratie bezeichnet, hat kein Recht über Politik zu reden. Sämtliche heute unabhängige Länder der früheren Sowjetunion, sind korrupte Oligarchien. Einige...“

„Na ja, dann mal ganz sachlich, Spiegel als Quelle, H.-J. Friedrichs Mister Tagesthemen und Prof. Dr. Norbert Bolz, der über Gesinnungs-Journalismus referiert, das passt doch. Man mag ja gerne die öffentlich...“

„[Ironie an]Wer schreit, hat Unrecht[/Ironie aus] SELBAAH !!!“

„GESINNUNGS-JOURNALISMUS [...] ERZIEHUNGS-JOURNALISMUS [...] TEUERSTEN Merke: OHNE MASSIVEN EINSATZ VON GROSSBUCHSTABEN KOMMT DIE MESSAGE EINFACH NICHT AN. SIE WIRD IGNORIERT. MAN WIRD NICHT ERNST GENOMMEN....“

„Nicht England, Estland. Alte NVA-Haubitzen wohl. Ist auch nicht von gestern. Und mit Angst hat das auch nix zu tun.“

„Vorkuta, Du hast Probleme mit Mainstream-medien, warum? Öffentlich rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten verlogen? Warum hast Du mit diesen Medien ein Problem? Ganz einfach: Man schaue sich mal an,...“

„@ NATO - Osterweiterung & Michal Gorbatschow: Gut, daß wir mal darüber gesprochen haben. Ich empfinde es als außerordentlich vorteilhaft, daß hier im Forum so viele Politik-Wissenschaftler vertreten...“

„. . . indem man soviel wie möglich in die Breite (auch ins Ausland) geht . . . Nur mal was das Ausland angeht: Ich lebe seit 11 Ja. im Ausland, nicht in DE, bin nur manchmal zu Besuch. Jetzt war ich 4...“

„Putin hat letztes Jahr seine Auffassung dazu geschrieben, die voller geschichtlicher Fehler ist. Würde man dieser Argumentation folgen, so müsste sich Putin Kiew unterwerfen. Auch der VErgleich zwischen...“

„Putin hat letztes Jahr seine Auffassung dazu geschrieben, die voller geschichtlicher Fehler ist. Würde man dieser Argumentation folgen, so müsste sich Putin Kiew unterwerfen. Auch der VErgleich zwischen...“

„Naja Putin tut gut an seine persönliche Sicherheit zu denken, denn die Anzahl seiner Feinde wächst enorm. ich vermute irgendwie, dass er ein paar persönliche Schwierigkeiten hat, die nichts mit der...“

„Wer beschützt uns... die Frage war eher eine rhetorische Frage, Herr Putin stellt Forderungen bzgl. "seiner" Sicherheit, im Grunde müssten wir ja diese Fragen stellen und Forderungen dazu formulieren,...“

„Es ist schon bedrückend, dass das alles in so wenigen Händen liegt (Politiker) und dann noch einzelne die Macht haben dabei noch richtig am Rad zu drehen. Mich treibt eigentlich nur die Frage um, wer...“

„Wie gesagt die Idee hat ein wenig Charme, für mich aber nur will sie Herrn Putin vor wahre unlösbare Probleme stellen würde. Trotzdem lehne ich so eine Aktion ab, einfach aus dem Grund, es wäre Unrecht...“

„Was Putin möchte ist sehr klar eine Sowjetunion 2.0 Irgendwie verstehen einige nicht, dass alleine die Ukraine entscheidte und das hat man zu akzeptieren. Russland hat dort keineswegs hineinzureden. Die...“

„Die "russische" Mehrheit, die in dieser Region lebt, ist jedoch mit den Leistungen der verschiedenen Regierungen in Kiew, nicht zufrieden. Woher hast Du dieses "Wissen"? Zunächst einmal, gibt es in der...“

„Wenn Du deiner Freundin, kurz- und mittelfristig helfen möchtest, musst Du sie, in Deutschland heiraten. Dann ist sie mitversichert. Alle anderen Überlegungen sind unsinnig, da es Jahre dauert, bis eventuell...“

„Abwarten, dass kann noch probleme geben mit dem Namen. Daneben ist in einer Zeit, wo weltweit Fluglinien ums Überleben kämpfen ein weiterer Konkurrent es nicht leichter machen. luftfahrtexperten gehen...“

„Na mal sehen, wie lange die noch Ihren Job hat. Die nimmt jedes Fettnäpfchen mit. Ich denke das kommt von Ihrer Abstammung aus Niedersachsen. Sage nur: Schröder, Gabriel, Trittin, van der Leyen, Wulff...“

„Naja zu Doringo kann man nur sagen. "Don't discuss with stupids. They take you down to their level and beat you there with their experience. Ich habe im Osten so ziemlich alles bereist und auch gesehen...“

„Halo Bernd, ich bin überzeugt, dass die Russen kein Interesse an der, momentan bankrotten Don Bas Region haben. Die "russische" Mehrheit, die in dieser Region lebt, ist jedoch mit den Leistungen der verschiedenen...“

„Die Ausweisung von russischen Staatsbürgern mag "Charme" haben, aber es würde wohl die Falschen treffen, der "kleine Mann" will doch den ganzen Scheiß ebenso wenig wie wir. Vermutlich wäre es auch...“

„ ... Naja die Forschungslage hat sich inzwischen geändert. Es ist inzwischen statistisch deutlich höher als in anderen europäischen Staaten. betrachtet man dazu noch die geringere Lebenserwartung, dann...“

„Ist klar geregelt am wohnorte.“

„Vor welchem Gericht würdest Du dann die Kosten zivilrechtlich Einklagen?“

„Blöd nur, dass man nur eine Adresse eintragen kann. Ist man z.B. im Büro ist es eine Adresse. Ist man dann im Hause auch ein anderer Ort. Liebe Botschaft, bitte anpassen.“

„Achja ein kleiner Tipp, wenn jemand plant spekulativ zu verkaufen, dann ist es einfacher die Immobilie als Unternehmen zu erwerben und dann das Unternehmen zu verkaufen, dann bleibt der Eigentümer (Die...“

„Wir haben eine Garage in Teremki und da werden 20k $ geboten, wiel die Nachfrage so hoch ist. ich sage immer keine Wohnungen in Kiew bauen sondern Parkhäuser. Aber 5000 oder 3000 USD gibt es nichts auch...“

„Es gäbe noch einen anderen Ansatz NACH der Behandlung und zwar Russland in Haftung zu nehmen. Russland ist der Nachfolgestaat der Sowjetunion und damit für die Folgen des reaktorunglücks in Tschernobyl...“

„Hallo, allerseits, also meine Bekannte aus der UKR besucht mich schon seit Jahren immer für 3 Monate. Jetzt hat man Brustkrebst bei ihr festgestellt und ich möchte sie gerne hier in München behandeln...“