FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Lwiwer Stadtrat möchte Flughafen den Namen "Stepan Bandera" geben

Gestern beschlossen die Abgeordneten des Lwiwer Stadtrates ein Schreiben an das Ministerkabinett, in dem darum gebeten wird dem neuen Flughafen Lwiws den Namen des Führers der Organisation Ukrainischer Nationalisten, Stepan Bandera, zu geben.

In dem Schreiben an das Kabinett, welches von den Abgeordneten der Fraktion der Allukrainischen Vereinigung „Swoboda/Freiheit“ initiiert wurde, heißt es, das die Idee den Flughafen zu Ehren Stepan Banderas zu benennen, von den Einwohnern Lwiws eingereicht wurde. Das Schreiben vorstellend, rief der Abgeordnete des Stadtrates, Wassyl Horon („Swoboda“) die Anwesenden dazu auf, der weltweiten Praxis zu folgen und Infrastrukturobjekte nach nationalen Helden zu benennen: „Es gibt die Flughäfen Charles de Gaulle, Kennedy und Atatürk. Wir fordern dem Lwiwer Flughafen den Namen des Führers der ukrainischen Nation, Stepan Bandera, zu geben“. Danach wurde das Schreiben zur Abstimmung gestellt, es wurde von 67 der 81 im Saal registrierten Abgeordneten (insgesamt gibt es 90 Abgeordnete) unterstützt.

Der Bürgermeister von Lwiw, Andrij Sadowyj, unterstützte das Schreiben nicht und erklärte auf der Sitzung, dass „er sich bereits an die Regierung mit der Bitte gewandt hat, dem Flughafen den Namen Danylo Halyzkyj zu geben – dem Gründer unserer Stadt“. Dabei unterstrich Sadowyj, dass „der Flughafen staatlich ist und die endgültige Entscheidung der Staat treffen wird“.

Der Abgeordnete des Stadtrates, Andrij Motscharskyj (Fraktion der Partei der Regionen) erklärte dem “Kommersant-Ukraine”, dass dies eine „Provokation“ ist. „Anstatt die Ukraine zu einen, spalten derartige undurchdachte Entscheidungen sie, denn Bandera ist nicht für alle Ukrainer ein Held. Reicht ihnen (den Mitgliedern von „Swoboda“) das Bataillon ‘Nachtigall’ nicht?“, entrüstete sich Motscharskyj. Gemäß der Entscheidung des Neshuhywer Dorfrates vom 10. Oktober wurde die Straße des Friedens im Dorf Rajiliw im Kreis Stryj in die Straße der Kämpfer des Bataillons „Nachtigall“ umbenannt, was eine „heftige Reaktion des Außenministeriums von Russland hervorrief und zurückgenommen wurde“ (siehe Ausgabe des “Kommersant-Ukraine” vom 17. Oktober).

Der Meinung des Abgeordneten Wolodymyr Hyrnjak (Fraktion „Ukraine, die geeinte“) nach muss man zuerst „den Ukrainern gesicherte Fakten aus dem Leben Stepan Banderas näher bringen und danach kann man Unternehmen und Flughäfen seinen Namen geben“.

Weronika Sawtschenko

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 350

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sind die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie angemessen?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod10 °C  
Lwiw (Lemberg)12 °C  Iwano-Frankiwsk14 °C  
Rachiw12 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk13 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj11 °C  Winnyzja11 °C  
Schytomyr11 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy12 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)12 °C  
Poltawa12 °C  Sumy12 °C  
Odessa10 °C  Mykolajiw (Nikolajew)12 °C  
Cherson13 °C  Charkiw (Charkow)12 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)13 °C  Saporischschja (Saporoschje)12 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)12 °C  Donezk12 °C  
Luhansk (Lugansk)12 °C  Simferopol12 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta12 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Das hattest aber schon mal gepostet.“

„Leider funktioniert der Link zum Schweizer Rundfunk nicht, schade !“

„Die Strecke habe ich 2015 auf 2 Rädern gemacht. Aber nicht mehr ans Ausgangsziel kommen ist schon hart. Ich hoffe er findet ein schönes Fleckchen zum ausharren.“

„Hey Lagerfeld! Mein Artikel bezieht sich auf die Zeit vor und auch schon nach der Coronakrise. Vielleicht haben Sie ja Recht das diese Nachrichten und Bitten diejenigen erreicht die auch die Macht haben...“