google+FacebookVKontakteTwitterMail

NBU hat das Moratorium für die vorzeitige Auflösung von Depositen aufgehoben

Banker haben keine Grundlage mehr für eine Verweigerung der vorzeitigen Auszahlung von Einlagen.

Die Zentralbank hat das Verbot für den vorzeitigen Abzug von Einlagen aufgehoben. Die entsprechende Anordnung der NBU (Nationalbank der Ukraine) ist vom 12. Mai datiert und tritt ab dem Moment der Unterzeichnung in Kraft.

Das Dokument hebt die Norm auf, gemäß derer die NBU den Banken empfahl alle Maßnahmen für ide Gewährleistung einer positiven Wachstumsdynamik bei den Einlagevolumen zu gewährleisten. Faktisch haben sich die Banker auf diese Norm bezogen, als sie Kunden die vorzeitige Auflösung von Einlageverträgen verweigerten.

Der Meinung von Experten nach, wird in Verbindung mit der Aufhebung des Verbotes in den ersten Monaten ein kleinerer Einlagenabfluss beobachtet werden, aufgrund dessen hauptsächlich kleinerer Banken und Institute mit einer nicht sehr guten Reputation leiden werden.

“Die Anordnung ändert den Punkt, hinter dem sich die Banken bei der Verweigerung der vorzeitigen Auszahlung von Einlagen versteckten”, erläuterte der Leiter des Managements von Kassenoperationen der Bank “Kipr/Zypern”, Jewgenij Preobrashenskij.

Die kleineren Banken leiden

Banker bewerten die Initiative des Regulierers nicht eindeutig. Seit dem Moment, wo das Moratorium für den vorzeitigen Abzug der Einlagen eingeführt wurde, sind sieben Monate vergangen, wodurch für die Mehrzahl der Einlagenverträge das Verbot bereits nicht mehr zutrifft. “Die Frist der Mehrzahl der Einlagen ist bereits abgelaufen und die Banken müssen diese in jedem Falle auszahlen. Einlagen, für die das Moratorium zutrifft, sind im System nur noch wenige, daher wird in der Wirtschaft nichts schlimmes vorfallen”, denkt der Vorstandsvorsitzende der “Chreschtschatyk” Bank, Dmitrij Gridshuk. Ihm stimmt der Vorstandsvorsitzende der “Forum” Bank, Jaroslaw Kolesnik, zu. “Ich denke nicht, dass sich dies spürbar auf die Situation auswirkt. da die Systembanken auch so die Einlagen ausgaben. Und diejenigen, die bei den Kunden nicht abgerechnet haben, befinden sich bereits unter zeitweiliger Zwangsverwaltung und fallen in den Geltungsbereich eines anderen Moratoriums”, sagt er.

Dabei wird es, den Worten des Vorstandsvorsitzenden der UkrSozBank, Boris Timonkin, nach, aufgrund der Aufhebung des Verbots zur vorzeitigen Rückzahlung der Mittel in Einlagekonten trotzdem Opfer geben. “Es werden hauptsächlich kleinere Banken leiden und diejenigen, deren Image sich nicht auf höherem Niveau befindet. Diese werden Liquidität verlieren. Ich hätte das nicht getan”, teilte der Banker seine Meinung mit.

Einige Marktteilnehmer weigern sich die Anordnung überhaupt als Aufhebung des Verbots zu “begreifen”. “Solange es keinen Brief mit einer Erklärung von der Zentralbank gibt und der Regulierer nicht direkt sagt, dass man die Einlagen zurückgeben muss, werden wir nicht unternehmen”, erklärte einer der Banker.

Es wird einen Mittelabfluss geben, doch keinen großen

Mit der Aufhebung des Verbots wird der Abfluss von Einlagen aus dem Bankensystem wieder aufleben, doch er wird nicht spürbar sein. Den Worten des Leiters der analytischen Abteilung des Unternehmens “Foil Securities”, Agschin Mirsasadse, nach, könnte im Laufe des nächsten Monats der reine Mittelabfluss etwa 3% betragen. “Es werden die Einleger ihre Gelder abziehen, die das Geld wirklich nötig haben, doch die sich mit den Banken nicht in Verbindung setzen wollten. In erster Linie betrifft der Mittelabfluss kleinere und nicht sehr zuverlässige Banken”, denkt der Analyst. “Der Abfluss wird nicht mehr als 5% betragen, was nicht kritisch für das System sein wird. Der Höhepunkt wird im Mai erreicht, danach wird alles in normalen Bahnen verlaufen”, prognostiziert der erste Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden der PromInvestbank, Wjatscheslaw Jutkin.

Quelle: Delo.ua

UNIAN meldet, dass der Zentralbankpräsident, Wladimir Stelmach, am Freitag verkündet keine Anordnung dieser Art unterzeichnet zu haben.

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 589

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat die Ermordung des Journalisten Pawel Scheremet in Auftrag gegeben?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod23 °C  
Lwiw (Lemberg)19 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw18 °C  Ternopil20 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  Luzk19 °C  
Riwne21 °C  Chmelnyzkyj21 °C  
Winnyzja27 °C  Schytomyr24 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)26 °C  Tscherkassy28 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)29 °C  Poltawa30 °C  
Sumy26 °C  Odessa23 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)31 °C  Cherson31 °C  
Charkiw (Charkow)22 °C  Saporischschja (Saporoschje)26 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)27 °C  Simferopol22 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta23 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

«Wenn die Ukraine gegen Russland Krieg führt, wieso bestehen dann noch immer diplomatische Kontakte zu Russland? Warum wird...»

«Auf Folter hinzuweisen und Bestrafungen zu fordern ist also einjämmerliches Spiel. Ich kenne bessere! Und bessere Kommentare...»

«Danke fuer die Analyse. Eindeutig Russland muss weltweit als Agressor und Kriegspartei anerkannt werden.»

«solange die verbrechen auf der anderen seite geringer ausfallen ist ja alles O.K! WUNDERAR! aber wie sagte es mal der bis...»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

E Siemon mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren

hoch