FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Odessa beschloss, die russische Sprache zu fördern

0 Kommentare

Der Stadtrat von Odessa schuf eine Arbeitsgruppe, die sich für Ausarbeitung eines Programms zur ‘Förderung und Aufrechterhaltung der russischen Sprache in Odessa’ einsetzen wird. Dies wurde bei der ersten Sitzungsperiode des Stadtrates von Odessa der 6. Legislatur bekannt gegeben.

„Die russische Sprache gilt als Grundlage der Entwicklung von Odessa, ohne die die Stadt keinen Fortschritt machen kann und darum haben wir eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die ein Programm der Förderung und Aufrechterhaltung der russischen Sprache erarbeiten wird“, unterstrich Oleksij Kostujew.

Hervorzuheben ist, dass 104 von 111 registrierten Abgeordneten für die Bildung der Arbeitsgruppe gestimmt haben.

Zur Erinnerung: am 7. September wurde von der Werchowna Rada ein Gesetzentwurf „Über Sprachen in der Ukraine“ registriert, der von Vertretern der Koalition Oleksandr Jefremow, Petro Symonenko und Serhij Hrynewezkyj eingebracht wurde.

Dieser Gesetzentwurf an sich macht die russische Sprache nicht zur zweiten Amtsprache, ebnet aber den Weg zur „freien Existenz in praktisch allen Sachbereichen“, was auch dem offiziellen Status der Staatsprache entspricht.
Mit dem Dokument verfolgt man den Absicht, auf der gesetzgebenden Ebene anzuerkennen, dass Russisch die Mutter- bzw. Verkehrssprache für die Mehrheit der Bevölkerung ist.

Die Abstimmung des Gesetzentwurfes über Sprachen in der Ukraine wurde vom Parlament auf unbestimmte Zeit verschoben.

Quelle: ZAXID.NET

Übersetzerin:   Ljudmyla Melnyk — Wörter: 205

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)1 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw5 °C  Jassinja4 °C  
Ternopil3 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk2 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj3 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)2 °C  
Tscherkassy3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)3 °C  
Poltawa2 °C  Sumy0 °C  
Odessa7 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)3 °C  Saporischschja (Saporoschje)2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)2 °C  Donezk3 °C  
Luhansk (Lugansk)2 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol12 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“