google+FacebookVKontakteTwitterMail

"Ukrtransgas" ließ sich gestern nicht im Sturm nehmen

Gestern haben Mitarbeiter des SBU (Sicherheitsdienst der Ukraine) im Rahmen der Ermittlungen zum Strafverfahren zur ungesetzlichen Verzollung von 11 Mrd. Kubikmeter Erdgas versucht in die Zentrale von “UkrTransGas” – einem Tochterunternehmen von “Naftogas Ukrainy” – einzudringen. Doch sie wurden von Abgeordneten des Blockes Julia Timoschenko (BJuT) nicht durchgelassen. Gestern wurde aus der Haft einer der Leiter einer der Abteilungen des Regionalzolls für Energie des Staatlichen Zolldienstes, Taras Schepitko, entlassen, welcher der ungesetzlichen Verzollung von 6,3 Mrd. Kubikmeter Gas verdächtigt wird.

Vier Ermittler des Sicherheitsdienstes der Ukraine kamen gestern gegen 9 Uhr zum zentralen Büro von “UkrTransGas” – einem Tochterunternehemen der NAK (Nationalen Aktiengesellschaft) “Naftogas Ukrainy” – gleichzeitig mit Kämpfern der Spezialabteilung des SBU “Alpha”, welche diese in einem Minibus erwarteten.

Doch bereits im Durchgangsteil trafen die Vertreter des SBU auf Mitarbeiter des Wachsschutzes von “UkrTransGas” und Parlamentsabgeordnete von BJuT unter Anführung des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, Andrej Portnow. Sich vorstellend, erklärten die Mitarbeiter des SBU, dass sie für die Durchführung von Untersuchungsmaßnahmen und die Beschlagnahmung von Dokumenten im Rahmen der Ermittlung der Strafsache zur Aneignung von Erdgas durch Angestellte von “Naftogas” eingetroffen sind.

In der Nacht zum 4. März hatten Mitarbeiter der Verwaltung Ermittlung des SBU den Stellvertreter des Leiters einer der Abteilungen des Regionalzoll Energie des Staatlichen Zolldienstes, Taras Schepitko, unter dem Verdacht der ungesetzlichen Verzollung von 6,3 Mrd. Kubikmeter Gas zum Nutzen der NAK “Naftogas Ukrainy” in Höhe von etwa 7,5 Mrd. Hrywnja (ca. 714 Mio. €) festgenommen. Im Rahmen der Ermittlungen zur entsprechenden Strafsache erschienen am 4. März am Tag Vertreter des SBU gemeinsam mit Kämpfern der Spezialabteilung “Alpha” in der Zentrale von “Naftogas” für die Beschlagnahmung von Dokumenten. Doch haben sie keine konfisziert. Außerdem stoppte das Schewtschenkoer Kreisgericht in Kiew in der zweiten Hälfte des Tages die Ermittlungen zur genannten Strafsache, ebenso wie zu Taras Schepitko.

Die Ermittler des SBU nicht in die Zentrale von “UkrTransGas” lassend, verwiesen die Parlamentsabgeordneten eben auf die Entscheidung des Schewtschenkoer Kreisgerichts. Der Streit zog sich ungefähr anderthalb Stunden hin. Danach erstellten die Mitarbeiter des SBU unter Anwesenheit von Zeugen ein Protokoll zur Unmöglichkeit der Durchführung der Ermittlungen und verließen das Gebäude von “UkrTransGas”. Den Worten des Leiters der juristischen Abteilung von “Naftogas”, Sergej Dawydenko, nach, beabsichtigt das Unternehmen nicht die “Tatsache der Ignorierung des Gerichtsentscheids durch die Mitarbeiter des SBU unbeachtet zu lassen.

“Wir ziehen die entsprechenden Schlüsse und bereiten eine Erklärung an die Rechtsschutzorgane vor, damit diese den Handlungen eine Bewertung geben”, versprach Dawydenko den Journalisten.

Die Ermittler bereits am Eintritt in die Zentrale von “UkrTransGas” hindernd, entschieden die Abgeordneten von BJuT noch die baldige Befreiung von Taras Schepitko aus der Haft zu erreichen. Gegen 12:30 Uhr gingen einige Abgeordnete, darunter Roman Sabsaljuk, Andrej Pawlowskij und Jewgenij Dobrjak zum Untersuchungsgefängnis, wo sich Schepitko befand, und brachten dort etwa anderthalb Stunden zu. In dieser Zeit versammelten sich beim Gebäude des Untersuchungsgefängnisses etwa 15 Journalisten.

“Taras Schepitko hätte man aufgrund der Gerichtsentscheidung noch gestern freilassen können. Doch die entsprechende juristische Prozedur, nach welcher der Gefangene frei kommt, findet erst jetzt statt. Sobald Taras das Untersuchungsgefängnis verlässt, geleiten wir ihn an den Arbeitsplatz bei ‘Naftogas Ukrainy’”, erklärte den Journalisten der speziell aus dem Gebäude herausgetretene Roman Sabsaljuk.

Zwei weitere Stunden später kam Andrej Portnow zum Untersuchungsgefängnis gefahren. Er teilte mit, dass der SBU die Information verbreitet hatte, dass Taras Schepitko bereits frei gelassen wäre.

“Damit ist der SBU zum nächsten Betrug gekommen, dessen Zeugen wir gerade werden”, empörte sich Portnow.

Taras Schepitko wurde gegen 16:50 Uhr freigelassen. Zu den Vertretern der Presse gehend, klagte er über sein schlechtes Selbstbefinden.

Ich kann lediglich sagen, dass ich unschuldig in allen Belangen bin. Ich lade demnächst alle interessierten Journalisten ein meine Wohnung in der Trojeschtschina (Kiewer Stadtteil) zu besuchen ein und zu schauen, wie viel Kubikmeter Gas dort sind. Doch alle, die an meiner Festnahme beteiligt waren, werden gemäß den Gesetzen bestraft werden”, versprach er, sich in ein Auto setzend.

Wadim Downar

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 669

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist das Einreiseverbot für die russische ESC-Kandidatin Julia Samoilowa richtig?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: PrivatBank

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod17 °C  
Lwiw (Lemberg)12 °C  Iwano-Frankiwsk12 °C  
Rachiw12 °C  Ternopil14 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  Luzk19 °C  
Riwne19 °C  Chmelnyzkyj13 °C  
Winnyzja13 °C  Schytomyr13 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)11 °C  Tscherkassy12 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  Poltawa10 °C  
Sumy10 °C  Odessa8 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)9 °C  Cherson7 °C  
Charkiw (Charkow)6 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk7 °C  
Luhansk (Lugansk)9 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

Alex Alexandrewitsch in Die Krim im Tausch gegen alles

«Okay, korruptesind ein problem. Aber was haben paar tausend jugendliche schon zu melden? Es ist nicht die Ukraine wo sie...»

«Das, was Sie da behaupten, ist reine Propaganda, typisch russisch verlogen. In jedem Fall ist das, was Sie da von sich geben,...»

«Und jetzt rudert VV ganz schön zurück: http://korrespondent.net/sh...»

«Schön dass hier Sprachrassisten Platz gegeben wird.»

«Frühestens 12. Juni, wenn alles weiter nach Zeitplan läuft.»

«Das finde ich auch sehr gut. Aber kann mir jemand sagen ab wann das definitiv gilt, denn ich erwarte im Juni Besuch aus der...»

KOLLEGGA mit 141 Kommentaren

Alex Alexandrewitsch mit 59 Kommentaren

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 23 Kommentaren

Christos Papaioannou mit 20 Kommentaren

Anatole mit 17 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

franzmaurer mit 16 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren