FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Wie Binnenflüchtlinge in der Ukraine leben: Wir berichten in Zahlen

Binnenflüchtlinge Ukraine

Das siebente Jahr in Folge gibt es in der Ukraine eine derartige Kategorie von Menschen wie die Binnenflüchtlinge. Noch werden diese als „gezwungene“ oder „vorübergehende“ bezeichnet. Während des Krieges musste ein Teil von ihnen aufgrund eines anhaltenden Wohnproblems nach Hause zurückkehren.

Doch die Mehrheit wird nicht zurückkehren, nachdem sie sich an einem neuen Ort niedergelassen und in die örtlichen Gemeinschaften integriert hat. Dennoch ist der Grad der Diskriminierung von Binnenflüchtlingen in der ukrainischen Gesellschaft weit von einem statistischen Fehler entfernt.

Oft werden ihnen bestimmte politische Präferenzen zugeschrieben, sie werden als „regionale“ Wählerschaft bezeichnet und einer prorussischen Haltung bezichtigt.

Die Ukrajinska Prawda berichtet in Zahlen darüber, auf welche Schwierigkeiten Binnengeflohene stoßen.

Der Preis der Nicht-Rückkehr

Heute sind in der Ukraine fast 1,5 Millionen Geflohene registriert. 60 Prozent von ihnen kommen aus der Region Donezk, 37 Prozent aus der Region Luhansk und 3 Prozent von der Krim. Die meisten Binnenflüchtlinge leben in den östlichen Gebieten und in Kyjiw.

Karte der Verteilung der Binnenflüchtlinge in der Ukraine

Im Jahr 2019 hatten – wie eine Studie des Ministeriums für die temporär besetzten Gebiete zeigt – 36 Prozent der Flüchtlinge nicht die Absicht, nach Hause zurückzukehren.

„Ich habe dort zwei Wohnungen“, erzählt eine 46-jährige Teilnehmerin der Befragung, eine geflohene aus Zentralnyj, was in der Region Luhansk liegt, „das Dorf ist vollständig zerstört. Es gibt keine Infrastruktur und wir sind neben Debalzewe [A. d. Ü. – vor dem Krieg ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt]. Dort ist nichts und die Jugend ist weggegangen. Natürlich kehren Rentner zurück.

Ich werde dorthin zu hundert Prozent nicht zurückkehren. Vielleicht nur, wenn ich ganz alt sein werde. Hier sind meine Kinder und Enkelkinder. Ich brauche diese Wohnungen nicht. Ich möchte hier und jetzt leben.“

Am wenigsten wollen die Binnenflüchtlinge, die in der Zentral- und Westukraine leben, nach Hause.

Gleichzeitig sagt jeder fünfte Befragte, er plane, „nach dem Ende des Konflikts“ zurückzukehren und 14 Prozent „möglicherweise in der Zukunft“.

18 Prozent sind bereits zurückgekehrt. Der Hauptgrund ist, dass es im besetzten Territorium [Ukrainische Sprachregelung für die Separatistengebiete, die offiziell als russisch besetzt bezeichnet werden. A.d.R.] eine eigene Wohnung gibt, so dass es nicht notwendig ist, Geld für Miete auszugeben. Dies ist für die Mehrheit der Flüchtlinge das vorwiegende Problem.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Nach Angaben des staatlichen Statistikamtes betrug im Jahr 2019 die durchschnittliche monatliche Miete für eine Einzimmerwohnung in der Ukraine 3.700 Hrywnja [~ 120 Euro]. In jeder zweiten Migrantenfamilie ist das monatliche Einkommen nicht höher als 7.000 Hrywnja [~ 225 Euro].

„Ich erhalte 1.000 Hrywnja [~ 32 Euro] für das Kind und noch 1.000 Hrywnja als alleinerziehende Mutter. Und mir zahlen sie noch ein bisschen mehr. Zusammen 3.000 Hrywnja [~ 96 Euro] und das ist alles“, erzählt eine 31-jährige Geflohene aus Rowenky (Gebiet Luhansk) und Teilnehmerin der Studie des Ministeriums für die temporär besetzten Territorien.

Zinsgünstige Kredite für Wohnungen nutzten etwas mehr als die Hälfte der Flüchtlingsfamilien. Für das Basisprogramm „Leistbares Wohnen“ wurden im Jahr 2020 100 Millionen Hrywnja bereitgestellt. Im März jedoch wurde dieser Ausgabenposten nach einer Überprüfung des Staatshaushalts im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestrichen.

Im Juni stellte Deutschland 25,5 Millionen Euro für eine Vorzugshypothek für Binnenflüchtlinge in der Ukraine. Es wird erwartet, dass von diesem Projekt ungefähr 5000 geflohene Personen profitieren werden.

Wie dem auch sei, derartige Programme lösen das Problem nicht systematisch.

„Wir haben heute 1,5 Millionen Binnenflüchtlinge. Der Durchschnittswert für einen Quadratmeter Wohnraum liegt bei 500 Dollar. Die Norm sind 20 Quadratmeter pro Person. Wir multiplizieren diese Zahlen und erhalten 16 Milliarden Dollar für die Bereitstellung von Wohnraum für alle Binnenflüchtlinge.

Ich erinnere daran, dass das gesamte Militärbudget unserer Armee 2,5 Milliarden Dollar beträgt. Wohnungen für alle zu bauen, ist daher Fantasterei. Wir haben nicht so viel Geld“, kalkuliert der ehemalige Leiter des Ministeriums für die temporär besetzten Territorien Jurij Hrymtschak, gegen den derzeit in einem Korruptionsfall ermittelt wird.

Es gibt zwei grundlegende Szenarien, bei denen das Unterbringungsproblem der Binnenflüchtlinge global gelöst wird: die vollwertige Reintegration des besetzten Donbass, die es den Flüchtlingen ermöglicht, nach Hause zurückzukehren, oder ein ukrainisches Wirtschaftswunder und ein allgemeines Reicherwerden der Bevölkerung.

Die Wahrscheinlichkeit eines Eintretens dieser Szenarien in absehbarer Zukunft lässt ernsthafte Zweifel aufkommen.

Migranten aus den Einzelnen Kreisen der Gebiete Donezk und Luhansk1

„Ich bin Rentner, man stellt mich nicht an. Beim Arbeitsamt bot man mir einen Job als Schlosserassistent bei Wodokanal [A. d. Ü. – Unternehmen im Bereich Wasserversorgung und Abwasserservice] an. Als ich dorthin kam, stellten sie fest, dass ich aus Klawdijiwka im Gebiet Luhansk komme und Armenier bin. Und sie nahmen mich nicht“, sagt ein 64-jähriger Migrant und Teilnehmer an der Studie des Ministeriums für die temporär besetzten Territorien.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Den aktuellsten Daten des Instituts für Soziologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine nach ist der überwiegende Teil der Ukrainer davon überzeugt, dass die Mehrheit der Flüchtlinge sich selbst als Bürger der Ukraine betrachten. Jedoch zweifelt daran jeder Fünfte.

Je höher das Bildungsniveau der Befragten ist, umso weniger misstrauisch sind sie gegenüber den Binnenflüchtlingen. Gleichzeitig hat der Faktor der Muttersprache der Befragten keinen entscheidenden Einfluss auf die Bereitschaft zur Interaktion mit Flüchtlingen, die mehrheitlich russischsprachig sind.

Bezugnehmend auf Beispiele anderer Länder weisen Soziologen hin: Wenn die vollwertige Integration der Umsiedler langfristig nicht erfolgt – insbesondere angesichts der sich verschlechternden sozioökonomischen Situation im Land und des anhaltenden Krieges –, kann die lokale Bevölkerung ein Klima des Misstrauens gegenüber den Neuankömmlingen schaffen.

In der Ukraine wurde eine derartige Tendenz vor zwei Jahren verzeichnet. 2018 ging die Zahl der Ukrainer zurück, die sich dazu bereiterklärten, Flüchtlinge in der einen oder anderen Funktion – vom Familienmitglied bis hin zu den Oberhäuptern des Staates – in ihr Leben zu lassen.

Andererseits ergab eine jüngere vom Kyjiwer Internationalen Institut für Soziologie im März des vergangenen Jahres durchgeführte Studie: 65 Prozent der Ukrainer sind sich sicher, dass Geflohene bei allen Wahlen, einschließlich Kommunalwahlen, das Wahlrecht haben sollten. Dieser Wert ist doppelt so hoch wie in der obigen Umfrage von vor zwei Jahren.

Gleichzeitig beklagen 91 Prozent der Geflohenen laut den Daten des Ministeriums für die temporär besetzten Territorien keinerlei Diskriminierung. Fast genauso viele fühlen sich in die lokalen Gemeinden integriert. Im Westen und im Zentrum gibt es mehr davon als im Osten und im Süden.

Die Tatsache, dass die absolute Mehrheit der Binnenflüchtlinge keine Diskriminierung erlebt, aber ein erheblicher Prozentsatz der Bürger sie gleichzeitig nicht in der einen oder anderen sozialen Rolle sehen möchte, könnte davon zeugen, dass ein gewisser Teil der Ukrainer ihre vorverurteilende Einstellung ihnen gegenüber verbirgt.

Denn solche Vorurteile zu zeigen, wird als sozial inakzeptabel angesehen.

Diese latente Diskriminierung wird offensichtlich durch die bekannten Stereotype über die Bevölkerung des Donbass diktiert: „unheimlich“, „Separatisten“, „haben sich selbst nicht verteidigt, jetzt kommen sie alle her“ usw.

Außerdem können Binnenflüchtlinge aus dem Grund, dass sie mit Krieg und Leiden assoziiert werden, bei einigen Ukrainern negative Emotionen auslösen.

Keine Speziellen

Mit der Verabschiedung des neuen Wahlgesetzbuches erhielten Geflohene das Recht, bei Kommunalwahlen an ihrem tatsächlichen Wohnsitz zu wählen.

Laut der letztjährigen Umfrage des Ministeriums für die temporär besetzten Territorien würden 54 Prozent der Binnenflüchtlinge von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen. Jeder Vierte hatte keine derartige Absicht, der Hauptgrund war das Misstrauen gegenüber Wahlen und den Behörden.

Im Jahr 2019, am Vorabend der Präsidentschaftswahlen, vertrauten die Binnenflüchtlinge unter den staatlichen Institutionen dem gemeinsamen operativen Stab der ukrainischen Streitkräfte und dem Grenzschutzdienst am meisten. Am wenigsten dem Kabinett und der Werchowna Rada [Parlament].

Die letzte Umfrage, bei der das Vertrauen der Flüchtlinge in die politischen Führer untersucht wurde, wurde 2018 von der International Foundation for Electoral Systems (IFES) gemeinsam mit der Öffentlichen Holding „Hrupa wplywu“ [Einflussgruppe] durchgeführt. Die Resultate waren die folgenden:

PolitikerVertrautenVertrauten nicht
Daten IFES, „Hrupa wplywu“
Petro Poroschenko12%75%
Wolodymyr Hrojsman12%75%
Jurij Bojko11%71%
Andrij Sadowyj10%64%
Julija Tymoschenko9%77%
Oleh Ljaschko7%78%
Andrij Parubij5%77%
Arsenij Jazenjuk3%82%

„Die Ergebnisse der Studie entlarven den Mythos über die ‚besonderen‘ politischen Präferenzen der Binnenflüchtlinge. Wir wiederholten und wiederholen: Diese Menschen spiegeln die Wahlstimmung wider, die für die Bewohner der Gemeinden mehrheitlich charakteristisch ist, in die sie gezogen sind“, sagte die Geschäftsführerin von „Hrupa wplywu“ Tetjana Durnjewa.

Also kann man davon ausgehen, dass ihre Wahlstimmung auch heute das allgemeine nationale Bild widerspiegelt.

Offen bleibt die Frage, ob die Binnenflüchtlinge, die jetzt an den Minsker Gesprächen beteiligt sind, die Position der Mehrheit der Flüchtlinge repräsentieren.

Es wird angenommen, dass die Vertreter der Region Donezk, die Journalisten Denys Kasanskyj und Serhij Harmasch, die für ihre kategorische Haltung bezüglich Russland und den Militanten bekannt sind, als „Falken“ delegiert wurden, und die Vertreter der Region Luhansk, der Arzt Kostjantyn Libster und der Jurist Wadym Horan, deren Persönlichkeiten Zweifel im patriotischen Umfeld aufkommen ließen, als „Friedenstauben“. [Kyjiw hat die Zusammensetzung der Unterhändlergruppe in Minsk dahingehend geändert, als dass die vier Genannten aufgenommen wurden und jetzt die „besetzten“ Gebiete vertreten sollen. Faktisch läuft es auf den Versuch Kyjiws hinaus, mit sich selbst zu verhandeln und die Separatisten als Marionetten Moskaus zu ignorieren. A.d.R.]

Doch die derzeitige Position der ukrainischen Seite in Minsk ist einheitlich und unverändert: zuerst die [Kontrolle über die] Grenze, dann Wahlen.

Eine andere Angelegenheit ist, dass die Teilnahme der Binnenflüchtlinge bei den Verhandlungen die Motivation von Wladimir Putin wahrscheinlich nicht ändern wird. Wen interessiert die „Eindämmung“ der NATO auf dem Territorium der Ukraine mehr als die tatsächliche Meinung der Bewohner des Donbass?

5. Juli 2020 // Jewhen Sereda

Quelle: Ukrajinska Prawda

1 Terminus aus dem Friedensplan von Minsk mit dem die von Separatisten kontrollierten Gebiete bezeichnet werden

Übersetzerin:   Agnes Poitschek — Wörter: 1560

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw14 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk16 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja15 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)18 °C  
Poltawa19 °C  Sumy18 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)16 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)18 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)19 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“

„Ich beneide dich, viel Spaß und sonnigen Aufenthalt - will auch in der Ukraine sein!!! Danke für den Tip, aber Ungarn ist ein wenig zu weit weg von Hamburg...“

„Falls Ihr die Rückreise über Ungarn planen wollt, dann würde och den kleinen aber feinen Grenzübergang Beregsurani (ungarischer Name) bzw. Лушанка ans Herz legen. Er liegt nahe der Stadt Berehove....“

„Zufahrtsstrasse zum Flughafen Borsipil von Kiew Stadtmitte hinaus. Weiterhin ist eine Baustelle, allerdings wurden die Fahrspuren der Baustelle auf die neue asphaltierte Straßenseite verlegt. Stadteinwärts...“

„Werkstatt in Lemberg leider nein. Würde aber auch auf einen kleineren Grenzübergang ausweichen. Die beiden von mir genannten sind relativ groß Sitze gerade im UBER und fahre vom Flughafen Borsipil in...“

„Moin Bernd, das mit der EU-Spur ist wirklich ein heißer Tip. Aber auch wenn ich 3 Wochen Urlaub in der Ukraine mache, lege ich es lieber erst bei der Rückreise darauf an. Denn dann bin ich "noch entspannt"...“

„Hallo Zusammen, hoch interessant hier dieses Thema zu verfolgen und vor allem wie sich einige auf diesem doch sehr komplizierten, bürokratischen Thema auskennen. Ich möchte gerne einen weiteren Aspekt...“

„Während ich geschrieben habe ist es jetzt 0:29 Uhr und auf der Kamera, Ausreiße aus Polen in die Ukraine hat sich nichts getan, die Schlange auf der Autobahn wird länger..., wie gesagt, irgendwie ist...“

„Hallo Andre, kurz zum Grenzübergang Korczowa, da läuft meistens die Kamera bei "Granica", habe gerade eben um 23:42 Uhr mal nachgeschaut, die PKW stehen bis zum Autobahnende, man kann sie also auf der...“

„Da sehe ich auch keinen Unterschied, aber wenn schon die Grenzer Unterschiede machen, zwischen Grenzbeamten und "Normalos", dann ist es kein Wunder, wieso man so lange warten muß. Dann können wir uns...“

„Also ich sehe keinen Unterschied zwischen EU und Ukrainern, die Abfertigung ist die gleiche. Kroscienko bin ich 2 Mal, waren jeweils 1-1,5h. Werde ich das nächste Mal wohl auch rüber. Da sind wir schon...“

„Mist, mein Text, den ich gerade gesendet habe, sehe ich jetzt nicht mehr... Wollte euch nur für die Infos danken, auch mit der zur "EU-Spur". Dachte aber, daß seit der Visafreiheit alle gleich behandelt...“

„An der Spur wo ich mich anstelle dauert es in der Regel am längsten. Ich sehe auch nicht mehr dass es auf EU-Spuren schneller geht, manchmal das Gegenteil weil sich da jeder anstellt. Der einzige Unterschied...“

„Hallo Andre, Du hast es schon ganz gut erfasst, es kann eine Richtschnur sein, mehr nicht, allerdings bin ich mit "Granica" bisher ganz gut gefahren. Die Vorhersagen zu den Wartezeiten, waren bei mir bisher...“

„Hallo zusammen, da ich mit meiner Frau Ende August zum 1. Mal mit dem Auto in der Ukraine Urlaub machen, und ich so schnell und problemlos wie möglich in der Ukraine ankommen möchte, habe ich für mich...“

„Als ich damals Rumänien - Odessa hat man mich vorher vor der schlechten Strecke "gewarnt. in Wirklichkeit waren da vll. 10 km schlecht, der Rest so nagelneu dass nicht mal Markierungen drauf waren. Allerdings...“

„Übrigens: Jeder Rentner der keinen Wohnsitz mehr im Inland hat, sondern im Ausland, unterliegt dem Finanzamt Neubrandenburg. Und hier sind die Regelungen natürlich einheitlich. Wer im Ausland dann nicht...“

„Hallo, ich bin jetzt dreimal die Strecke Düsseldorf - Odessa fit einem 16 Jahre alten Vectra gefahren, das letzte Mal letzte Woche mit ca. 3 to am Haken. Eins ist wichtig, wenn der Straßenbelag die Farbe...“

„Mir stellt sich die Frage, wozu muss ich mit einem hochwertigen Auto in die Ukraine fahren? Imponieren kannst du mit dem Auto niemand! Wenn es sich um einen Sportwagen handelt ist es zudem auch sehr unbequem....“

„Lieber Zwick, ganz sicher ist es nicht zum Besten des ukrainischen Volkes! Und gerade Du schreibst das, der in Deutschland lebt und alle Vorzüge einer freien und liberalen Welt kennt und genießt, frei...“

„Kann nicht so flexible sein... Aber hab wenigsten einen entspannten Heimflug!“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren... Ach was, hier ist alles entspannt und viel schneller als mit dem Auto. Ein verlängertes Wochenende in Kiew. Mit dem Auto machbar aber sinnlos.“

„Hat doch gepasst. Als die Schlange kurz genug war habe ich mich angestellt. An der Sicherheitskontrolle war auch eine kurze Schlange und bei der Passkontrolle nur Zwei vor mir. 55 Minuten vor Abflug am...“

„Nur gut, daß wir dieses Jahr mit dem Auto fahren...“

„Es gibt auch noch andere Städte mit Flügen in die Ukraine. Auch in deiner Nähe. Du darfst naturlich mit dem Auto fahren wenn dir das als bessere Alternative erscheint. Die Freiheit haben wir und zum...“

„Ich finde mit dem Auto în die Ukraine ist kein Stress. Bevor ich in Dortmund bin haben ich in andere Richtung schon halb Polen geschafft. Hatte aber auch überlegt diesmal mit dem Flugzeug, dagegen spricht...“