FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Zeitung Westi: «Wir werden nicht klein beigeben»

0 Kommentare

Der Zeitung Westi wird erneut von den Machthabern keine Ruhe gegeben: nach der Besetzung der Redaktion durch Steuerleute im Mai, haben SBU-Leute (Sicherheitsdienst der Ukraine) eine «Maskenshow» veranstaltet. Ich wurde gegen elf Uhr morgens von Kollegen angerufen, die sagte: fahr nicht auf Arbeit, uns hat der SBU besetzt. Soweit ich das später verstand, fand alles, wie mir Kollegen berichteten, nach dem bekannten Schema statt: es kamen Leute in Masken, blockierten unsere Leute und begannen mit der Durchsuchung. Im Moment der Besetzung befanden sich die Mitarbeiter der Wirtschaftsabteilung und der Internetredaktion der Zeitung Westi dort – über 50 Menschen. Dabei wurden niemand heraus- oder hereingelassen: die Planung mussten wir auf der Straße durchführen. Ja, wir versammelten das Kollektiv, verteilten die Themen und gingen im direkten Sinne an die Feldarbeit.

Denjenigen, die im Büro blieben, wurde nach einigen Stunden erlaubt Pizza zu bestellen – nun, die Sicherheitsleute hatten selbst Hunger und gestatteten den Journalisten auch gnädig zu essen. Alle wurden im schwülen Eingangsbereich eingesperrt und die SBU-Leute selbst, gingen natürlich raus. Es kamen Parlamentsabgeordnete, um zu klären, was Sache ist. Natürlich wurden sie nicht reingelassen (es gelang erst nach ein paar Stunden). «Westi ist durch das alles schon mal durchgegangen». Und dagegen habe ich persönlich auf dem Maidan gestanden.

Danach wurde gegen die Druckerei vorgegangen, in der nicht nur wir, sondern auch eine Reihe anderer ukrainischer Zeitungen und Zeitschriften (14 Zeitungen, einschließlich staatlicher Massenmedien – beispielsweise der Regierungskurier) gedruckt werden. Dabei war das Schema das gleiche (wozu ein neues ausdenken) – sie kamen an, blockierten die Arbeit und erklärten die Vorwürfe erst nach anderthalb Stunden.

Die Durchsuchung in unserem Büro endete am Abend. Die Sicherheitskräfte beschlagnahmten die gesamte Technik und Dokumente, bis hin zu den Arbeitsbüchern der Mitarbeiter des Unternehmens. Alles Beschlagnahmte verluden sie in einen Kleinbus und fuhren es fort. Sie nahmen die komplette Technik, einschließlich der Diktiergeräte, persönlicher Sachen und sogar persönlicher Zeichnungen mit, die bei einigen Mitarbeitern waren. Aus den Schreibtischschubladen wurde alles ausgekippt, aus den Beistelltischen alles ausgeschüttet. Auf dem Boden lagen die auseinandergenommenen Computergehäuse ohne Festplatten. Der Schrank des Fotodienstes mit teurer Technik wurde aufgebrochen. Übrigens wurde mein Notizblock mitgenommen, in dem ich Miniaturen für den KWN (Klub der Lustigen und Findigen, (post-)sowjetische Fernsehshow mit vor allem studentischen Teilnehmern) aus studentischen Zeiten aufbewahrt habe. Ich hoffe, dass die Sicherheitsleute das zu schätzen wissen.

Erst nach sieben Uhr abends wurden unsere Mitarbeiter freigelassen.

Allgemein ist es wie immer – keinerlei Kommentare (wie der Chefredakteur der Westi Igor Gushwa in seinem Blog schrieb, kam zwei Tage vor den Durchsuchungen in der Zeitung eine Publikation darüber heraus, dass die Tochter des SBU-Chefs Naliwajtschenko in den USA lebt und in einem der prestigereichen Stadtbezirk New Yorks lebt). Die Anschuldigungen wurden uns erst nach der Besetzung präsentiert. Die Zeitung Westi wird des Separatismus verdächtig, dafür dass im Wochenmagazin Reportjor verschiedene Reportagen veröffentlicht wurden, die, wie man sagt, auf der anderen Seite der Barrikade aufgezeichnet wurden. Dass dies die Pflicht des Journalisten ist – Informationen von beiden Seiten erlangen und veröffentlichen – wurde wohlweislich vergessen. Wie auch vergessen wurde, dass man derartige Vorwürfe allen anderen ukrainischen Massenmedien gegenüber erheben kann.

Auch in den sozialen Netzwerken nichts Neues: die «Kollegen» begannen freudige Posts zu verbreiten, dass man uns endlich zumacht. Ich erinnere mich nicht an derartige Posts in Bezug auf den Sender TVi (Fernsehsender, dem zu Zeiten von Janukowitsch das Leben schwer gemacht wurde, A.d.Ü.), als die Maskenshows bei ihnen vorbeischauten. Tja, die journalistische Gemeinschaft in der Ukraine ist bereits seit langem verfeindet – jemand mag uns nicht aus Neid, jemand stellt seine «bürgerliche Position» höher als die berufliche. Die Kollegen vergessen, dass ein Journalist in erster Linie ein leidenschaftsloser Weitergeber der Ereignisse ist und erst danach ein Aktivist, ein gesellschaftlich aktiver Mensch und so weiter. Man vergisst auch, dass in unserem Land sich alles schnell ändert und wenn sie zu ihnen kommen, weil sie missliebig geworden sind, wird sie niemand mehr verteidigen können.

Gesonderten Dank denjenigen, die schrieben, anriefen und sich sorgten, die begreifen, dass alles, was mit uns vor sich geht, Willkür ist. Ich möchte Euch sagen – Leute, wir werden nicht klein beigeben. Und wir werden weiter arbeiten. Und wir werden die Wahrheit noch lauter verbreiten – denn Erschwernisse härten ab. Der Kampfgeist des Kollektivs ist hoch und wird nicht sinken, was auch passieren mag.

Zu guter Letzt: Wenn es wirklich irgendwelche begründeten Vorwürfe gibt, dann lasst sie uns zivilisiert lösen und nicht über Maskenshows. Ich glaube immer noch aufrichtig, dass Europa bei sich selbst beginnt.

Juliana Skibizkaja

Quelle: Westi

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 746

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.4/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)20 °C  Ushhorod25 °C  
Lwiw (Lemberg)22 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw19 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)22 °C  
Luzk19 °C  Riwne19 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja23 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  
Poltawa17 °C  Sumy16 °C  
Odessa21 °C  Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)18 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)22 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)19 °C  Donezk18 °C  
Luhansk (Lugansk)17 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Es ist schön zu sehen das etwas getan wird, sollte die Strecke einmal komplett saniert sein... das kann dauern..., dann ist es natürlich ein Genuss dort zu reisen. Und auf den Bildern kann man schon...“

„Ach ja, an diesem Grenzübergang gibt es keinen Schwerlastverkehr, keine LKW, im Prinzip also, PKW`s, Lieferwagen und ab und zu ein Reisebus. Reisebusse sind aber eher selten, wiederum sind das wohl Kenner,...“

„Die Straßen auf der ungarischen Seite bis zum Grenzübergang sind 1a mit Sternchen, aber anschließend bekommt man allein was die Straßenbeschaffenheit in der Ukraine angeht einen "Kulturschock", obwohl...“

„Lushanka ist der Name für den Grenzübergang auf ukrainischer Seite, also somit Beregsurani für die Ungarn und Lushanka für die Ukrainer.“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren. Da bin ich noch nicht rüber, ist aber auch eine...“

„Weis ja nicht ob du das alles an einem Tag fahren willst. Ich würde da irgendwo zumindest bei der Howerla einen Tag Rast machen. Sehr schön da hoch auf den Berg obwohl es teils sehr voll werden kann....“

„Beregsurany - Lushanka, -Berehowe hätte ich Dir als Grenzübergang auch empfohlen, "klein aber fein". War "mein" Grenzübergang die letzten 15 Jahren.“

„Hallo, vielen Dank für die vielen Beiträge, habe jetzt beschlossen über Ungarn - Beregsurany zu fahren. Mit der schlechten Strasse ab und an ist nicht tragisch, will ja kein Wettrennen fahren sondern...“

„Es gäbe ja auch die Möglichkeit (im Fall der Fälle), den Text der Bescheinigungen via Handy in Englisch, besser in Ukrainisch zu übersetzen, oder...???“

„Den gelben Impfausweis gibt es allerdings auch in nur Deutsch, ohne Englisch. Da steht aber wenigstens auf der Impfmarke in Englisch Aber irgendwann soll ja eh der EU-Impfnachweis kommen“

„Kurz aus der Praxis, bin letzten Freitag 4.6.2021 in Kiew-Borysipil eingereist, noch vor obiger Verordnung, hatte aber ganz bewusst dieses Mal meinen Impfausweis, den gelben Internationalen, mit dabei....“

„Ach ja, noch als Ergänzung, Alu-Felge und den Stoßdämpfer habe ich nahe Rachiw auf der obigen Strecke ruiniert. 2016.“

„Der Link ging vorhin nicht, jetzt geht er wieder. Na mal abwarten und Tee trinken. Bei Auswärtigen Amt steht noch gar nix und auf ... ist es auch nicht zu lesen. Ist auf jeden Fall eine gute Nachricht...“

„Berichte über die gesamte Länge von Mukatschewo - Iwano-Frankiwsk - Lwiw. Das wäre ja die andere Strecke welche auch der Routenplaner ausgibt. Glaube von Mukatschewo nördlich bin ich bisher noch gar...“

„Ich hatte ja wohl schon geschrieben dass ich nicht wirklich von der schlechten Strecke abrate da sie landschaftlich sehr schön ist. Habe so den Verdacht dass es Absicht ist das man Straßen in Naturgebiete...“

„Hatte mir einmal eine Alufelge angekratzt an hohem Bordstein dort, das ist aber sozusagen persönliche Dummheit. Und dann bin ich mal vor einem Geschäft mit der Schürze vorn aufgesessen beim Wenden weil...“

„...einem Nachweis in englischer Sprache... Wo steht das eigentlich? Also das mit Englisch. Finde ich nirgends. Glaube unsere gelben Impfausweise beinhalten nicht alle Englisch, werden aber sonst von alles...“

„Ach ja, man sollte definitiv am Tag reisen und bei trockner Fahrbahn, beides ist mir schon zum Verhängnis geworden, man hat dann die Schlaglöcher einfach nicht mehr sicher im Griff. Beim ersten Mal in...“

„Hallo Frank, dann ist es wohl so wie ich es wahrnehme weiterhin eine "sportliche" Veranstaltung durch die Karpaten zu reisen und die Streckenteile die ich kenne haben sich wohl nicht zum Besseren gewendet....“

„Super, na endlich. Dachte schon, als Genesener mit Impfung brauche ich zusätzlich noch immer einen Test...“

„Auch sieht man es hier Obwohl über die H09 es 23 km weniger sind braucht man über 30 Minuten mehr grafik.png“

„Die vielen gelben Abschnitte lassen auf schlechte Straße schliessen grafik.png“

„Na warte doch wenigstens mal ab bis der Threadersteller mal online geht. Durch die Karpaten gibt es wie geschrieben halt mehrere möglichen Strecken. Und das im Süden die Strecke bei Rumanien immer noch...“

„Also ursprünglich ging es ja um eine Fahrt mit dem Auto durch die Karpaten und wir sind jetzt immer noch nicht schlauer was den Straßenzustand dort angeht, denn meine Kenntnisse sind sicherlich nicht...“

„Auch ich war inzwischen mehrfach in der Ukraine und habe am Flughafen Geld eingetauscht. Es gibt dort so weit ich in Erinnerung habe 3 Wechselstuben. Eine der 3en war eigentlich ok. Wenn der Kurs besonders...“

„Hallo Volker, das hört sich doch mal gut an.... Vielen Dank dafür! Liebe Grüsse! Eyk“

„Ich mache auch nix mit dem Finanzamt... meine Kontakte sind zu Teil tiefst christlich obwohl ich Atheist bin, aber immer gern anderen Meinungen offen. Vielleicht sehe ich deshalb das was mir als christlich...“

„Hallo Aust wir haben am 11.06 das Visum zum Ehegatten nachzug beantragt und es wurde keine Geburtsurkunde verlangt. Vg Volker“

„Ich GEBE und will kein Geschäft mit dem Finanzamt machen und schon gar nicht kontrollieren was mit meiner Gabe gemacht wird. Das überlasse ich anderen und orientiere mich lieber an den christlichen Werten....“

„Ich kann dir gern Kontaktdaten geben von dt. Vereinen welche gern Spenden entgegen nehmen um dort Waisenhäuser etc. zu unterstützen. Man kann da auch Patenschaften abschließen Da bekommst sogar Spendenquittungen...“

„Vielen Dank für Ihre Antwort, die Begriffe „grundsätzlich“ und „ansonsten“ lassen allerdings die für den Antrag notwendige Sicherheit offen, aber offensichtlich gibt es Diese nicht. Mit freundlichen...“

„Also mal die Kirche im Dorf lassen. Wir reden hier von 15 - 30 Euro Cent Trinkgeld von einem relativ reichen Deutschen Bürger an einen sehr bescheidenen ukrainischen Tankwart, der froh ist diesen Job...“

„Grundsätzlich ist beim Ehegattennachzug von Erwachsenen keine Geburtsurkunde erforderlich. Man kann russische Geburtsurkunden zumindest theoretisch bei ukrainischen Standesämtern bestellen. Praktisch...“

„Hallo Zusammen, hat jemand, bzw. die Ehefrau in letzter Zeit ein Visum zum Ehegattennachzug in Kiew beantragt? Leider bekommen wir widersprüchliche Aussagen zum Thema Geburtsurkunde. Auf der Seite der...“