FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

BJuT schaffte es nicht die alten Regelungen beizubehalten

Die Werchowna Rada hat gestern den Gesetzesentwurf des Ersten Vizesprechers des Parlaments, Alexander Lawrinowitsch (Partei der Regionen), beschlossen, über den kardinale Änderungen in das geltende Gesetz „Über die Wahlen des Präsidenten der Ukraine“ eingetragen werden. Der Partei der Regionen und der Kommunistischen Partei kamen dabei 29 Abgeordnete der Fraktion „Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung“ (UUNS), die Präsident Wiktor Juschtschenko gegenüber loyal sind, zu Hilfe. Jetzt ist für das Inkrafttreten des Gesetzes nur die Unterschrift von Präsident Juschtschenko nötig. Falls dies geschieht, dann ist das Staatsoberhaupt ein Beteiligter an der Torpedierung der Wahlen, meint die Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko.

45 Minuten vor Beginn der außerordentlichen Sitzung der Werchowna Rada herrschte im Parlament eine angespannte Atmosphäre. Auf der Tagesordnung, als deren Initiator 166 Abgeordnete der Partei der Regionen auftraten, stand eine Frage – der Beschluss des Gesetzesentwurfes #6004 im Ganzen, der das geltende Gesetz zu den Präsidentschaftswahlen ändert. Alle Zugänge zu der Tribüne und dem Präsidium der Rada waren mit Abgeordneten der Partei der Regionen besetzt, die den Eindruck machten, dass sie ungezwungen miteinander redeten. Die Mehrzahl der Anhänger des Präsidentschaftskandidaten Wiktor Janukowitsch kam ohne Krawatten, was nach der herrschenden Parlamentspraxis davon zeugte, dass die „Regionalen“ bereit zu gewalttätigen Aktionen waren. Dabei waren viele der Abgeordneten, die sich ständig an Zusammenstößen beteiligen, warum auch immer kahl rasiert.

In der ersten Lesung wurde der Gesetzesentwurf #6004 von der Werchowna Rada am 28. Januar angenommen (Ausgabe des „Kommersant-Ukraine“ vom 29. Januar). Hauptneueinführung des Gesetzesentwurfes von Alexander Lawrinowitsch war die Aufhebung der Beschränkungen für die Beschlussfähigkeit bei Sitzungen der Wahlkommissionen. Er sah ebenfalls vor die Prozedur der Bildung der Wahlkommissionen vor dem zweiten Wahlgang zu ändern, falls einer der Präsidentschaftskandidaten seine Kandidaten für den Kommissionsbestand nicht einreicht oder diese vor dem Abstimmungstag zurückruft, dann ist vorgesehen die fehlenden Mitglieder der Bezirkskommissionen auf Vorschlag des Oblastrates zu ernennen und der Wahlkommissionen in den Lokalen auf Vorschlag des Bürgermeisters oder des Vorsitzenden des Kreisrates. Außerdem sieht das Dokument die Nutzung eines Mechanismus des Kampfes mit der Untätigkeit bzw. der illegalen Tätigkeit von Wahllokalkommissionen oder Bezirkskommissionen vor, wo im Falle einer Gesetzesübertretung ihre Vollmachten an die Kommissionen der übergeordneten Ebene – der Bezirkswahlkommission oder der Zentralwahlkommission übergeben werden.

„Sie (die Abgeordneten der Partei der Regionen) sind um 12 Uhr nachts in das Gebäude der Rada eingedrungen und haben dort alle Hauptpositionen besetzt, offensichtlich fürchteten sie, dass wir als erste blockieren“, erzählte dem „Kommersant-Ukraine“ der Parlamentsabgeordnete, Walerij Kamtschatnyj (Block Julia Timoschenko), der auf die Geschehnisse von der Seite aus schaute. „Meinen Informationen nach, gingen sie dabei frech vor, indem sie das Schloss zur Eingangstür (in den Sitzungssaal) mit einem Trennschleifer aufbrachen“.

Den Informationen des „Kommersant-Ukraine“ nach, hatten die Abgeordneten der Propremiersfraktion tatsächlich vor die gestrige Radasitzung zu blockieren. Die „strategische Entscheidung“ wurde von ihnen etwa gegen 23:00 Uhr am Dienstag getroffen. Jedoch, wie ein Informant des „Kommersant-Ukraine“ in der Fraktion mitteilte, „hatte diese Information eine besonders kluge Ratte den ‘Regionalen’ zugesteckt“.

Der Parlamentssprecher, Wladimir Litwin, eröffnete trotz der Belagerung die Sitzung, doch bereits nach drei Minuten verkündete er auf Antrag der Fraktionen Block Julia Timoschenko und UUNS eine Pause. Die Vertreter der beiden Fraktionen verkündeten die Notwendigkeit für einen Vermittlungsrat, der, bekanntlich, bei außerordentlichen Radasitzungen nicht vorgesehen ist. „Ok, treffen wir uns bei mir im Arbeitszimmer, Pause bis 10:40 Uhr“, verkündete der Vorsitzende der Werchowna Rada seine Entscheidung. Danach verließ ein Teil der Abgeordneten den Saal.

Zehn Minuten vor dem Ende der Pause kam der Abgeordnete Roman Sabsaljuk (Block Julia Timoschenko), dem einer seiner Kollegen sofort ein Mobiltelefon übergab, mit einem ernsten Ausdruck in den Saal zurück. Mit einem unbekannten Gesprächspartner redend, wandte sich Sabsaljuk unerwartet in Richtung der Parlamentstribüne. Hinter ihm folgten etwa 70 Abgeordnete von BJuT, die dort bereits von etwa der gleichen Anzahl an „Regionalen“ erwartet wurden. Es setzte ein Handgemenge ein und aus dem Saal waren beleidigende Äußerungen zu vernehmen und einige Abgeordnete versuchten einander ins Gesicht zu schlagen. Die Vorgänge verfolgte vom Balkon aus, wo die Steuerung des Abstimmungssystems der Rada steht, der Parlamentsabgeordnete Elbrus Tedejew (Partei der Regionen), Olympiasieger im Freistilringen, mit einem Lächeln. „Sie haben alles bedacht, sie wussten, was sie taten“, konstatierte phlegmatisch einer der Mitarbeiter des Apparates der Fraktion von BJuT. „Schande!“, schrie einer der Abgeordneten aus dem Sektor der Kommunistischen Partei. Im Verlauf des Handgemenges erlitt niemand ernsthafte Verletzungen.

Zur gleichen Zeit kündigte Wladimir Litwin die Prüfung des Gesetzesentwurfes von Lawrinowitsch an, zu welchem die Mitglieder der Fraktion von BJuT 232 Änderungen vorbereitet hatten. Die Abgeordneten beschlossen jede einzelne Änderung zu diskutieren, woraufhin sich die Prüfung der Frage bis zum Abend hinzog, doch nicht eine der Änderungen konnte mehr als sieben Stimmen auf sich vereinen. Zur gleichen Zeit verbreitete sich unter den Abgeordneten der Partei der Regionen die Information, dass die Vertreter von BJuT während der Abstimmung für den Gesetzesentwurf im Ganzen versuchen werden die Tribüne zu blockieren, damit die Aufmerksamkeit ablenkend und darüber die Möglichkeit über das Gesetz abzustimmen nehmend. Diese Erwartungen bewahrheiteten sich übrigens nicht: um 16:50 Uhr stellte der Parlamentssprecher die letzte Änderung – die 232. – zur Abstimmung und danach sofort den Gesetzesentwurf #6004 im Ganzen. Das Dokument wurde von 233 Parlamentsabgeordneten (450 gibt es insgesamt) bei notwendigen 226 unterstützt. „Dafür“ stimmten 172 Vertreter der Fraktion der Partei der Regionen, 27 der Kommunisten und 29 der Fraktion „Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung“. Einer von ihnen war der leibliche Bruder des Präsidenten, Pjotr Juschtschenko. „Jawoll!“, war von der Seite der Kommunisten zu hören.

„Alle diese Leute sind Mitglieder der neuen Koalition unter Präsident Wiktor Janukowitsch!“, sagte dem „Kommersant-Ukraine“ einer der Abgeordneten des Blockes Julia Timoschenko als er die Rada verließ.

Derweil stellt den Hauptkackpunkt nicht der Beschluss des Dokumentes im Ganzen dar, sondern ob es von Wiktor Juschtschenko unterzeichnet wird. Der Vertreter des Präsidenten in der Werchowna Rada, Igor Popow, erklärte gestern, dass er nicht über diese Information verfügt. „Es gibt Argumente dafür und dagegen“, sagte er, dabei hinzufügend, dass die Rada das Gesetz am Ende des Arbeitstages beschlossen hat und der Apparat es einfach nicht schaffen es am 3. Februar auszufertigen und an das Präsidialamt zu senden. Das Dokument wird erst heute dem Präsidenten vorliegen.

„Falls es kein Veto gibt, werde ich davon ausgehen, dass der Präsident ein Beteiligter am Prozess der Verhinderung ehrlicher Wahlen ist“, heißt es in der Erklärung der Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko, die gestern Abend verbreitet wurde. „Vor einigen Stunden kam es zu einem außerordentlichen Ereignis in der Rada. Drei Tage vor den Präsidentschaftswahlen wurden in das Gesetz ‘Über die Wahlen des Präsidenten der Ukraine’ Änderungen eingebracht, welche die Wahlen des Präsidenten vollständig zerstören. Sie werden zu falschen, unehrlichen unkontrollierbaren gemacht“.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Der Arbeitstag in der Rada endete gestern mit einem Skandal: als sie sahen, dass die Journalisten den Balkon der Pressevertreter verließen, entschieden sich die Abgeordneten von BJuT ihre Emotionen nicht zurückzuhalten. Jetzt brach bereits nicht mehr zwischen den politischen Gegnern, sondern zwischen den Vertretern der Parlamentskoalition ein Konflikt aus, dessen Zeuge der Reporter des „Kommersant-Ukraine“ wurde.

„Hast du dich für 100.000 verkauft …?“, schrie Wladimir Bondarenko (BJuT) den Abgeordneten Iwan Stojko (UUNS) an.

„Das bist doch du, …, der seine Diebin jeden Tag bedient!“, schrie ihm Stojko als Antwort entgegen.

„Komm hierher!“, konnte sich Wladimir Bondarenko nicht zurückhalten und ging auf Iwan Stojko zu, doch wurde er rechtzeitig von seinen Fraktionskollegen zurückgehalten. Das einzige was ihm gelang, was einen Packen Papier auf den UUNS Abgeordneten zu werfen.

„Sie stehen alle unter dem Einfluss von Alkohol und Geld“, kommentierte müde für den „Kommersant-Ukraine“ das UUNS-Fraktionsmitglied, Jurij Karmasin, der den ganzen gestrigen Tag versuchte dem Gesetz Widerstand zu leisten.

Walerij Kutscherk

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1260

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wer hat Interesse an einer Eskalation in der Ostukraine? (Mehrfachantwort möglich)
InterviewRussland
die USA
der „kollektive Westen“
Kyjiw / Kiew
die Separatisten in Donezk und Luhansk / Lugansk
die Medien
„Ukraine-Experten“
Weiß nicht ...

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)34 °C  Ushhorod33 °C  
Lwiw (Lemberg)27 °C  Iwano-Frankiwsk25 °C  
Rachiw34 °C  Jassinja28 °C  
Ternopil29 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)31 °C  
Luzk28 °C  Riwne31 °C  
Chmelnyzkyj30 °C  Winnyzja32 °C  
Schytomyr31 °C  Tschernihiw (Tschernigow)32 °C  
Tscherkassy31 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)32 °C  
Poltawa33 °C  Sumy32 °C  
Odessa31 °C  Mykolajiw (Nikolajew)31 °C  
Cherson33 °C  Charkiw (Charkow)33 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)32 °C  Saporischschja (Saporoschje)33 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)33 °C  Donezk30 °C  
Luhansk (Lugansk)34 °C  Simferopol25 °C  
Sewastopol23 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ich habe meine Zähne vor 3 Jahren zum letzten Mal in Kiew behandelt, es war relativ günstig. Jetzt sprechen sie sehr teuer.“

„Eigentlich hatte ich nicht vor, darüber zu reden, aber in Deutschland darf das Thema "Don Bass" nicht in Vergessenheit geraden!!! Gestern erfuhr meine Frau von ihrem Sohn, daß dessen Cousin im Don Bass...“

„Nach dem ich heute nochmal in der Registratur war und ich mich nochmal informiert habe, ist es tatsächlich so, daß ich einen Wohnsitz im Regenbogenland nachweisen muss. Man hat mir gesagt, bis zur vollständigen...“

„Hier noch ein anderer Aspekt um eine Daueraufenthaltsgenehmigung (Permanent Residence) in UA zu erhalten: Hier in Zhytomyr bekommt man zuerst eine "Temporary" Niederlassung und muss dafür einen Krankenkassennachweis...“

„Hallo hat schon jemand die Reise aus der Ukraine nach Deutschland angetreten in den letzten Tagen? Brauchen wir einen PCR Test oder reicht ein Schnelltest ? Danke“

„Seit dem 15. Juni 2021.ist die Einreise in die Ukraine für Deutsche mit einer Impfung, nachgewiesen im Impfpass, wieder möglich. Es muss sich um einen Impfstoff handeln, der in Eurtopa zugealssen ist,...“

„Danke für die Info! Ich fahre am Freitag los Richtung Westen und wollte via Uhryniw fahren.“

„naja wenn du Parkplatz suchst braucht man auch nur Lviv ... in der Nähe .... Parkplatz bei google.maps eingeben Das ist ja wohl kein Problem“

„Hallo Michael, hallo Thomas Danke für Eure Tips. Diese bringen mich nun tatsächlich weiter. Viele Grüße aus dem Allgäu Bernhard“

„Bewachter Parkplatz Akademika Krypiakevycha vulytsia, N49 50.565 E24 03.198. Ca. 1,50 € pro Tag. In der Nähe kann ich das das Hotel Sacvoyage Lviv empfehlen: ... Gruß Michael“

„Hallo, in der Nähe dieses Hotels gibt es einen bewachten Parkplatz für kleines Geld: ... Das Hotel kann ich auch sehr empfehlen. Sunny Hotel, 20 Fedkovycha St., 79000 Lviv Wir werden auch Anfang Juli...“

„Das es technisch nicht geht ist ja wohl Unfug. Den Teil südlich Moldau haben sie ja auch dran obwohl der auch sozusagen als Zipfel am Land "hängt"“

„Hallo beisammen, wie ist denn momentan die Situation, um mit dem Auto via Polen und Ukraine auf die Krim zu fahren? Wir haben BRD Reisepässe und würden uns ein Touristenvisum für Russland besorgen....“

„Man liest das der Bahnhofsvorplatz wohl seit 2019 etwa neu gemacht wird. Denke mal von da fahren auch die Fernbusse ab, oder? Da liest man auch von sogar unterirdischen Langzeitparkplätzen. Keine Ahnung...“

„Hallo, ich bin heute morgen in Charkiv gelandet. Bei der Passkontrolle ging es super schnell. Ich hatte meinen PCR-Test dabei (ohne eindeutigen Code oder QR-Code). Der Test wurde sofort akzeptiert. Dann...“

„Hallo, Ich denke, mit den Tips komme ich weiter. Nochmal Danke an Alle. Gruß aus dem Allgäu flieger09“

„Ach in Galati war ich auch, da fährt man doch mit Fähre über die Donau. Letzte Mal in Lviv hatte das Hotel gar kein Parkplatz. Kommt davon wenn man nahe zum Zentrum wohnen will. Da setzte sich der Page...“

„Hallo, Danke Euch Beiden: Ich denke, das ist ein guter Tip. Mir selbst wäre nur der Parkplatz am Flughafen Lwiw eingefallen. Grüße aus dem Allgäu“

„Danke für die vielen verschiedenen Antworten. Ich werde jetzt die Anmeldung und meinen Personalausweis übersetzen und dem ukrainischen Sachbearbeiter vorlegen, mit der Bitte zu prüfen ob diese Unterlagen...“

„Ich habe eine 2 Jahre alte Abmeldung und einen Personalausweis mit dem Eintrag, dass ich keine Wohnung in Deutschland habe. Screenshot_20210616-160428_Gallery.jpg“

„Du hast doch bereits eine Abmeldebescheinigung, die ist vermutlich schon ca. 2 Jahre alt, Du kannst unmöglich einen Personalausweis haben, ohne deutsche Adresse, ohne in Deutschland komplett abgemeldet...“

„Ich verstehe nur nicht warum die Ukraine davon ausgeht, daß ich in Deutschland gemeldet bin. Meine angeheiratete Familie lebt in der Ukraine. Ich bin deutscher Staatsbürger mit einem deutschen Personalausweis...“

„Vielen Dank für die Tipps. Ich habe die Abmeldebescheinigung und in meinem deutschen Personalausweis steht drin "kein Wohnsitz in Deutschland". Ich werde mir jetzt in Deutschland eine Wohnung suchen und...“

„Wenn ich den Kommentar von Herrn Ahrens lese, rät er die Abmeldebescheinigung vorzulegen, er schreibt nicht, dass diese aus 2021 sein muss! Da Du in Deutschland keinen Wohnsitz mehr hast, müsste die...“

„Ich stimme vollkommen zu. funktioniert -100%“

„Gestern sah ich einen Bericht auf YOUTUBE über eine Auswandererfamilie (2 Erwachsene, 2 Jugendliche und ein Kleinkind), die nach Rußland wollten. In Lettland wurden sie von der Polizei angehalten......“

„Ich stelle mein Auto schon mal in guten bewachten Hotelparkplätzen ab. Das klappte immer mit einem 20 Euro Schein.“

„Der Normalfall ist eben, dass man irgendwo in der Welt einen gemeldeten Wohnsitz hat. Melde Dich doch bei irgendeinem Bekannten in Deutschland an. Dann bekommst Du einen Meldeschein und/oder Personalausweis...“

„Hallo Frank, Danke für deinen Beitrag. Ich fahre zwar kein Luxusauto, aber doch einen noch schönen BMW und einfach das Auto für ein paar Tage an die Straße zu stellen, das will ich nicht. Vielleicht...“

„Mit Bus ist doch komplizierter als mit Auto. Wenn du kein Luxusauto fährst kannst das auch einfach auf die Straße stellen, so schnell klaut das keiner. Aber in Lviv sollte es genug bewachte Plätze geben....“

„Das heißt also, ich muss mir in Deutschland eine Wohnung suchen. Die Meldebescheinigung hier in der Ukraine vorlegen und dann die Wohnung in Deutschland wieder kündigen, wenn das Verfahren in der Ukraine...“