FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Wir geben Lehrstunden!

0 Kommentare

Es wäre ratsam, im Schaufenster unseres Staatswesens folgende Bekanntmachung zu annoncieren: „Wir geben Unterricht.“ Ergänzt um ein Zitat der zerknitterten wie besudelten Ehre russischer Staatlichkeit von Pjotr Tschadajew: „Wir sind ein Ausnahmevolk. Wir gehören zu einer Nation, die einzig existiert, um der Welt einst eine Lehrstunde zu geben.“ Beeilen wir uns, diese Stunde noch heute zu geben. Als Entgelt erbitten wir lediglich Kredite, die man uns auch gewährt.

Unter dem sowjetischen Regime war es strengstens verboten, marktwirtschaftliche Beziehungen zu unterhalten. Ich erinnere mich noch gut an die Samstagsausgabe der Wetschernij Kiew in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die beinahe in jedem Exemplar wütende Beschuldigungen des gerade fälligen und bereits zum Tode verurteilten Genossen abdruckte. Anschuldigungen allein dafür, dass er es gewagt hatte, ohne Erlaubnis der Moskauer Planungsbehörden seine Produktion unerhört effektiv voranzutreiben, beispielsweise aus drei Kaninchenfellen nicht zwei ohnehin zu wenig vorhandene Wintermützen, sondern ihrer drei zu nähen.

Heute haben wir Marktwirtschaft. Freie Marktwirtschaft, wie uns der Premierminister und sein Stab aufklären. Was wir aber sehen, ist folgendes: Diese Marktwirtschaft ist seltsam; jedenfalls ihrer Produktivität nach zu schließen. Eine Marktwirtschaft arbeitet offensichtlich nur dann produktiv, wenn Land wie Staatlichkeit kulturell und psychologisch dazu bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Eine Marktwirtschaft ist nur dann produktiv, wenn Land wie Staatlichkeit zu einem ehrlichen marktwirtschaftlichen Unternehmertum bereit sind. Beide müssen den Willen zeigen, sich den Weberschen „uneigennützigen“ Kapitalismus zu eigen machen zu wollen. Nun, Weber haben wir immerhin schon gelesen. Gorbatschow hat uns erlaubt, sich mit diesem protestantisch-bürgerlichen Aufrührer bekannt zu machen. Aber auch nach dem Studium dieses Klassikers bleiben wir die, die wir waren. Deswegen erscheint uns die Marktwirtschaft seltsam.

Man bedauert uns. Man möchte uns helfen. Sie laden uns in ihr europäisches Haus ein. Ungeachtet dessen, dass unser Verhalten alles andere als passend für den europäischen Stuhl ist. Aber wir fahren fort, Lehrstunden zu geben.

Wie bringt man sein Land dazu, argentinisches Fleisch billiger zu bekommen als das eigene. Auf welche Weise zerstört man den traditionellen Gartenbau, damit die Apfelernte aus Nachbars Garten um einiges teurer wird als tropische Bananen. Wie gelingt es, innerhalb einer Stunde die gesamte üppige Handelsflotte zu zerstören…

Bei uns gibt es viele nützliche und beeindruckende Lehrstunden – stets unter der Devise: Wie man es nicht machen sollte.

Pjotr Tschadajew hat schließlich wehmütig sein Leben gelebt, nachdem das zeitgenössische Russland seine Hoffnungen zerstört und seine Gedanken verschmäht hat. Sehr ähnlich war übrigens auch das Ende Gogols, dessen Vertrauen in die Zukunft sich in der historischen Realität verlor.

Pessimismus, Optimismus, Futurologie, Politologie…das sind seltsame und fremde Worte. Was sind wir im Vergleich zu den europäischen Erwartungen. Wir hoffen von uns schon nichts Gutes mehr. Wir sind selbst an allem schuld durch unseren passiven und faulen Verstand. Nehmen wir Kiew: eine durch Intellekt vorangebrachte und gesättigte Stadt und Europa deutlich näher als Tschop. Und dennoch entscheidet man sich in vollkommen freien Bürgermeisterwahlen zweimal für Tschernowezkij … Eine uns aus dem Leben unseres Parlaments bereits bekannte Person. Und schon damals war mit ihm alles klar.

Und so, fahren wir fort, Stunden zu geben? Bevor wir deren Inhalt selbst verinnerlicht haben.

7. Oktober 2013 // Semjon Glusman­

Quelle: Lb.ua

Übersetzerin:   Adina Böhme — Wörter: 520

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Haben Präsident Wolodymyr Selenskyj und die ukrainische Regierung nach dem Abschuss der ukrainischen Boeing 737 bei Teheran korrekt gehandelt?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)-2 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-2 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Grundsätzlich ist bei der Erteilung des nationalen Visums das Ausländeramt der Ansprechpartner. Von denen hängt es ab, wie schnell das Visum erteilt wird. Man kann aber auch bereits vor der Einreichung...“

„Ich gebe Ihnen absolut recht, Frau Kleopatra - solche Verbote hätten schon viel eher kommen müssen.- Ich kann es nicht mitansehen, was die Tiere mitmachen müssen. Und in einen Zirkus geh' ich sowieso...“

„Das mit den Ölgesichtern schreibt er im falschen Kontext. Ist wohl wieder irgend ein Quark von der AfD "Am Laufen gehalten wird das Schiff durch die Maschinenmenschen, die sogenannten Ölgesichter, die...“

„Dass bei gestiegenen Export-Preisen die Nachfrage zurückgeht, wird in der ukrainischen Ökonomie übersehen. Das mit der sinkenden Nachfrage ist richtig - eine uralte wolkswirtschaftliche Weisheit, auch...“

„Während des Zweiten Weltkrieges haben die deutschen Besatzer in der Ukraine über 12.000 Rom*nija ermordet. Doch im Gedächtnis von Deutschen wie Ukrainer*innen ist dieser Völkermord kaum verankert....“

„Das fiel mir nur auf, nachdem ich mir das kurze Interview anhörte. Schade, würde mir gerne den gesamten Film auch mal anschauen. Vielleicht wird er irgendwann einmal im TV gesendet.“

„Ladendiebstahl ist nichts Neues, kommt bei und in allen Nationen vor, auch bei Deutschen. Ein "Flaschenpfandsammler" oder regelmäßiger Tafelkunde sieht hier sicher eine lukrativere Chance zu etwas zu...“