FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der Geheimdienst hat eine russische Provokation gegen den Chef des Baykar vereitelt.

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der Geheimdienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums hat eine russische Provokation gegen den Chef des türkischen Unternehmens Baykar Defence, Halyuk Bayraktar, vereitelt, wie der Pressedienst des Hauptnachrichtendienstes am Sonntag, den 9. Oktober, mitteilte.

„Die Russen versuchten, mit Halyuk Bayraktar, einem der Gründer des Unternehmens Baykar Defence, das die berühmten Bayraktar-Drohnen herstellt, Kontakt aufzunehmen. Das Gespräch wurde im Namen des ukrainischen Ministerpräsidents Denys Schmyhal geführt, dessen Videobild in der Tat mit Deepfake-Technologie erstellt wurde. Statt des erwarteten Gesprächs mit Herrn Chaljuk hatten die Russen jedoch das „Glück“, mit einem ebenso gefälschten „Baykar-Firmensekretär“ zu kommunizieren, heißt es in dem Bericht.

Laut dem Geheimdienst entblößten sich die russischen Agenten während des Gesprächs mehrmals.

„Der niedrige Ausbildungsstand der russischen Agenten, die sich während des Gesprächs mehrmals entblößten, fällt auf. Dazu gehörte auch die Unkenntnis der korrekten Aussprache des stabilen Ausdrucks ‚babynie lito‘, den sie als das russische ‚babynie leto‘ aussprachen“, heißt es in dem Bericht.

So versuchten die Entführer nach Ansicht der Hauptverwaltung für Nachrichtendienste, die Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der Türkei zu diskreditieren.

Am Ende des Gesprächs wurde den russischen Agenten mitgeteilt, dass sie entlarvt worden seien und strafrechtlich verfolgt würden, heißt es in dem Bericht.

Am Vortag hatte die Hauptverwaltung für Nachrichtendienste mitgeteilt, dass die Militärs nach der Explosion auf der Krim-Brücke massenhaft in Moskau festgenommen wurden.

Übersetzer:    — Wörter: 256

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.3/7 (bei 3 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa0 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)4 °C  
Cherson4 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol6 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“