FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Industrialnyj Sojus Donbass und die Evraz Group sondieren Fusionsmöglichkeiten

0 Kommentare

Die “Industrieunion/Industrialnyj Sojus Donbass” (ISD) Sergej Tarutas und Witalij Gajduks sucht einen neuen Partner. Wie dem “Kommersant-Ukraine“ bekannt wurde, interessierte sich, nach der Einstellung der Fusionsverhandlungen mit der “Gasmetall” Alischer Usmanows, die russische Evraz Group für die ISD. Den Angaben von Informanten des “Kommersant-Ukraine“ nach, befinden sich die Verhandlungen mit ihr im Endstadium. Im Falle einer erfolgreichen Fusion wird das vereinigte Unternehmen etwa 50 Mrd. $ wert sein und gehört damit zu den fünf größten Stahlherstellern der Welt, betonen Experten.

Über das Interesse der Evraz Group an den Aktiva der ISD erzählte dem “Kommersant-Ukraine“ der Analyst von “Trojka Dialog Ukraina” Alexander Martynenko. Seinen Worten nach, erzählten die Vertreter des Altschewsker Metallkombinats (AMK) nach der Aktionärsversammlung des zur ISD gehörenden Unternehmens, dass Evraz vor kurzem eine Überprüfung des AMK und des Dneprodzierżyńsker Metallkombinats namens Dzierżyński (DMK) durchgeführt hat. Diese Information bestätigte der ausführende Direktor von KBC Securities Pjotr Antonow: “Die Evraz Group führte ein Finanz- und Produktionsaudit aller metallurgischen Aktiva der ISD durch. Unseren Einschätzungen nach, kann das Geschäft in nächster Zeit abgeschlossen werden.” Bei der Investmentfirma Concorde Capital und bei Upras Capital teilte man dem “Kommersant-Ukraine“ mit, dass, ihren Informationen nach, die Rede über eine mögliche Fusion der beiden Unternehmen geht. Als Berater tritt die Credit Suisse auf.

Die ISD kontrolliert das AMK, das Altschewsker Koks- und Chemiewerk, das DMK und ebenfalls die Metallkombinate Dunaferr in Ungarn und die Huta Stali Czestochowa in Polen. Im letzten Jahr haben die Unternehmen der ISD 9,5 Mio. t Stahl hergestellt. 2006 betrug der Umsatz der ISD 3,75 Mrd. $, das EBITDA lag bei 0,7 Mrd. $. Haupteigentümer sind Sergej Taruta und Witalij Gajduk. Der erstere verkündete den Aufkauf der Anteil des Partners.

Die Evraz Group ist eines der größten Metall- und Bergbauunternehmen. Als Hauptnutznießer über das zypriotische Unternehmen Lanebrook sind Millhouse Capital von Roman Abramowitsch (36,44%), Alexander Abramow (24,29%), Alexander Frolow (12,15%) und Igor Kolomojskij (9,72%). Die Aktien von Evraz sind an der Londoner Börse notiert. 17,4% der Aktien sind im Freihandel erhältlich. Die Kapitalisierung betrug gestern etwa 34 Mrd. $.

Bei der Evraz Group verzichtete man darauf die Information über die Fusion zu kommentieren. Übrigens, ein Informant des “Kommersant-Ukraine“, der den Aktionären des russischen Unternehmens nahe steht, bestätigte den Fakt der Einigung, wonach Evraz die Kontrolle über alle metallurgischen Aktiva der ISD erhält. Die nicht diesem Profil entsprechenden Aktiva fließen nicht mit in das Geschäft ein, präzisierte der Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine“. Alexander Pilipenko, der Vizepräsident der “Industrialnaja Gruppa” (verwaltet die Aktiva der ISD), bestätigte die Information nicht. “Gespräche, um sich mit den Aktiva der dreißig führenden Metallunternehmen bekannt zu machen, führen alle. Darunter auch wir. Das betrifft das Nowolipezker Metallkombinat, Evraz und ArcelorMittal.”, erklärte er. 2007 führte ISD Verhandlungen über eine Fusion mit “Gasmetall” von Alischer Usmanow. Den Angaben der Informanten des “Kommersant-Ukraine“ nach, wurden die Unterredungen eingestellt.

Vom die Vorbereitung der ISD zum Verkauf zeugt auch die vollständige Öffnung des Finanzberichts des AMK, bemerkt der Analyst von “Sokrat” Dmitrij Choroschun. Im I. Quartal 2008 betrug der Vorsteuergewinn des Kombinats 70 Mio. Hrywnja (ca. 9,2 Mio. €) und bereits im zweiten Quartal betrug er 845 Mio. Hrywnja (ca. 111 Mio. €). “Ähnliche Prozesse fanden vor dem Verkauf des Dnepropetrowsker Metallwerks namens Petrowskij an die ‘Evraz’ statt.”, sagt Choroschun. Ende 2007 kaufte der größte Aktionär von Evraz, das Unternehmen Lanebrook, die metallurgischen Aktiva der “Privat” Holding.

Der Analyst der russischen “Metropol” Maxim Chudalow merkt an, dass nach dem Geschäft mit “Privat” der Markt eine weitere Expansion von Evraz in der Ukraine erwartet hat. “Die Wachstumsstrategie von Evraz ist so, dass sie die Kapazitäten nicht über eine Erweiterung der Produktion der Unternehmen in ihrem Besitz erweiteren, sondern mit dem Kauf von mehr oder weniger billigen Aktiva im Ausland.”, sagt er. Der Meinung von Alexander Makarow von Upras Captial nach, können zu dem Geschäft das AMK, das DMK, das Altschewsker Koks- und Chemiewerk und ebenfalls die Huta Czestochowa sowie Dunaferr gehören. Seinen Bewertungen nach, beträgt die Summe des Geschäfts 12-14 Mrd. $. “Wenn es notwendig wird den momentanen Eigentümern der ISD ein Aktienpaket der Evraz Group zu geben, werden die Minderheitsaktionäre des russischen Unternehmens wohl nicht zustimmen.”, denkt Maxim Chudalow. “Am wahrscheinlichsten ist, dass ein Teil des Geschäfts mit Geld und der Rest mit Aktien von Evraz, max. 20%, bezahlt wird.” Doch Alexander Martynenko berechnete, dass sogar wenn die Fusion nur das AMK und das DMK betrifft, das neue Unternehmen mit einer Produktionskapazität von etwa 29 Mio. t Stahl im Jahr zu den ersten fünf Stahlherstellern der Welt mit einer Marktkapitalisierung von 48-50 Mrd. $ gehören kann.

Experten betonen, dass die Fusion von ISD und Evraz von gegenseitigem Vorteil ist. “Evraz besitzt den größten Förderer von koksfähiger Kohle – ‘JushKusbassugl’ und ebenfalls 40% des Schachtes ‘Raspadskaja’, was es erlaubt die Lieferung an ukrainische Unternehmen zu befördern.”, sagt Maxim Chudalow. “Die Minderheitsaktionäre von Evraz besitzen die Hälfte des Südlichen Erzanreicherungskombinats (Kriwoj Rog), was die Versorgung der ISD Unternehmen mit Eisenerzen ermöglicht.”, sagt Alexander Martynenko. Den Einschätzungen Alexander Makarows nach, braucht die ISD gerade 1,5 – 1,8 Mrd. $. “Die Fristen für die Rückzahlung von Krediten, welche die ISD aufgenommen hat, laufen ab.” Hauptvorteil für Evraz ist die Verbilligung der ISD Aktiva. “Ein Metallkombinat in Russland mit einer Kapazität von 10 Mio. t Stahl im Jahr kostet 15-17 Mrd. $ und auf keinen Fall 12 Mrd. $.”, bekräftigt Chudalow.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Die Financial Times Deutschland zum Thema: Abramowitschs Stahlimperium vor Zukauf

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 965

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-2 °C  Ushhorod-12 °C  
Lwiw (Lemberg)-4 °C  Iwano-Frankiwsk-3 °C  
Rachiw-9 °C  Jassinja-8 °C  
Ternopil-2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-2 °C  
Luzk-3 °C  Riwne-4 °C  
Chmelnyzkyj-4 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy-3 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-3 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-0 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-1 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol6 °C  Jalta6 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. [...] Die NATO hat sich, [...] NATO-Mitglieder sind nicht [...] die gesamte NATO. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass die NATO...“

„Werdet neutral wie die Schweiz, oder Schweden. Dann sind die Erfolge der Ukraine vorprogrammiert. Versucht es einmal. Darum geht es also. Werdet neutral, wie es meinem geopolitischen Weltbild entspricht....“

„Kunst und Kultur ist etwas schönes und nicht jeder ist dieser zugetan. Tsymbalyuk und Lawrenchuk sind freischaffende Künstler, jeder auf seinem Gebiet und man muss sie nicht mögen, allerdings ihr Können,...“

„Geht der zurückgekehrte Spitzen-Filmregisseur den Ukrainern ebenfalls auf die Nerven ? Zuletzt auch noch der Tsymbalyuk, zu Hause braucht die einfach keiner.“

„Sehr geehrter Herr Putin, Liebe Russen, gebt Frau Sawtschenko die Freiheit zurück. Ihr spart dabei jede Menge Geld und könnt wieder besser schlafen. Große Männer vergeben und vergessen. Frau Sawtschenko,...“

„Eine erfreuliche Nachricht. Längere Kampfpausen würden die Menschen, in der Ukraine und in Russland erfreuen.“

„Die Ukraine, muss ihre Möglichkeiten erkennen und nutzen. Wirtschaftlicher Wohlstand, ist der Schlüssel für jedes erfolgreiches Land. Der Kauf und die Anhäufung von militärischem Schrott aus dem Ausland,...“

„Bis zum heutigen Tag waren sämtliche Friedensversuche unproduktiv. Die beidseitigen Absichtserklärungen und Drohungen, sind sinn- und nutzlos. Sämtliche Sanktionen unserer Politik, bewirken nur weitere...“

„Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise zu übertreffen Gern mit Argumenten. Die Autorität Deiner Person reicht da leider nicht.“

„Also wenn ich hier im Thread lese denke ich immer zwick ist mit dem Titel "Russische Absurdität zum Jahresende" gemeint ... Hochgradig absurd ist der Artikel von Porcedda und @mbert versucht ihn stellenweise...“

„Wenn ich das dann dieser Tage richtig verstanden habe, entspricht diese Regelung im wesentlichen auch der deutschen Handhabung, hier wurde ja auch auf die 9 Monate verkürzt und der Johnson und Johnson...“

„Hallo Frank, Danke für den Link, das Thema finde ich sehr interessant, Frau Wendland war mir bisher nicht bekannt. Gruß Bernd“

„@Frank, Du bringst es wieder auf den Punkt. Könnte ein schönes Schlusswort sein.“

„Also wenn ich hier im Thread lese denke ich immer zwick ist mit dem Titel "Russische Absurdität zum Jahresende" gemeint ...“

„Richtig @mbert die geographische Lage kleinerer Staaten ist halt Schicksal und die Ukraine muss anscheinend zu ihrem Glück gezwungen werden. Wie schon mal geschrieben, eine vom Westen geförderte antirussische...“

„Richtig @mbert die geographische Lage kleinerer Staaten ist halt Schicksal und die Ukraine muss anscheinend zu ihrem Glück gezwungen werden. Danke, das ist wenigstens mal eine klare Aussage. Das ist aber...“

„Russland wird sich seine Einflusssphäre, die ihr zusteht, zurückholen, weil sie es können. Verstehe. die Ukraine ist also eine "Einflusssphäre" und hat Deiner Meinung nach keinen Anspruch darauf, über...“

„Warum nicht? So weit ich es sehen kann, es hat keine Bezahlschranke, im Gegensatz zu vielen anderen CICERO-Artikeln. Aber vielleicht ist es nur nei mir so, da ich Abonnent bin?“

„. Russland wird sich seine Einflusssphäre, die ihr zusteht, zurückholen, weil sie es können. Was ich auf Dauer bezweifele. Es sieht viel danach aus als ob es wieder im Schicksal der UdSSR oder Nazideutschlands...“

„Bezüglich Sicherheit von AKW in der Ukraine und allg. Osteuropa ist ja D schon länger involviert, besonders nach Tschenobyl und Zusammenbruch der UdSSR. Z.B. Frau Wendland war diesbezüglich oft dort...“

„Ist das krank, @mbert kann sogar den Wahnsinn von Porcedda toppen. Putin ist also wohl der reichste Mensch unter der Sonne, richtig stark Ja, krank, wie Leute hier immer noch glauben, Putin sei einfach...“

„Ist das krank, @mbert kann sogar den Wahnsinn von Porcedda toppen. Putin ist also wohl der reichste Mensch unter der Sonne, richtig stark Kürzlich fand Nouripour die Forderungen Russlands verwirrend,...“

„Na ja, im Artikel steht, dass die Ukraine ihre Uranförderung verdoppeln will, also Strom aus eigenen Atomkraftwerken mit eigenem Uran. Ich weiß ja nicht was Ihr da herauslest, aber für mich wird die...“

„Wenn Putin, wie formuliert, ein Verbrecher sein soll, hat er das gleiche Niveau wie alle Präsidenten in den Nachfolgeländern der Sowjetunion. Nicht ganz. Denn anders als in anderen postsowjetischen Ländern...“