FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Kuleba spricht über die Ergebnisse der Afrikatour

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Außenminister Dmytro Kuleba zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen der ersten Afrikatour und kündigte Vorbereitungen für die zweite an. Das sagte er bei einem Online-Briefing.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Tour. Zunächst einmal haben wir selbst ein viel besseres Verständnis für die Nuancen der afrikanischen Politik, die Situation und die Möglichkeiten der Ukraine in Afrika gewonnen. Zweitens änderten sich die Ansichten unserer afrikanischen Kollegen zu einer Reihe von Themen buchstäblich vor unseren Augen, denn die russische Propaganda war und ist in Afrika sehr wirkungsvoll“, sagte Kuleba.

Ihm zufolge waren die ersten unmittelbaren Ergebnisse der Afrikatour in der Abstimmung über die historische Resolution der UN-Generalversammlung zu sehen, die von 143 Staaten unterstützt wurde, darunter alle vier Länder, die der Außenminister besuchte: Senegal, Elfenbeinküste, Ghana und Kenia.

„Aber das ist nur das Ergebnis an der Oberfläche. Während der Reise wurden eine Reihe konkreter Dinge vereinbart“, sagte er.

Der Außenminister erinnerte auch daran, dass er aufgrund des russischen Raketenterrors mit iranischen Drohnen gezwungen war, seine Reise durch afrikanische Länder vorzeitig zu beenden. Auf Anweisung des Ministers wird sie jedoch vom ukrainischen Vertreter für den Nahen Osten und Afrika, Maxim Subh, fortgesetzt, der bereits Äthiopien, Mosambik und Botswana besucht hat und heute Nigeria besucht.

Abschließend betonte Kuleba, dass der euro-atlantische Raum nicht ausreicht, um einen terroristischen Staat wirklich von Russland zu isolieren.

„Wir werden sie überall erwürgen. Auf allen Kontinenten und in allen Ecken der Welt. Wir werden alles tun, um ihnen buchstäblich keinen Sauerstoff zu lassen“, betonte der Leiter der ukrainischen Diplomatie.

Übersetzer:    — Wörter: 291

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja-4 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)3 °C  
Luzk0 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa-1 °C  Sumy-1 °C  
Odessa5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)3 °C  
Cherson3 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol5 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“

„Vielleicht wäre es besser über russisches Territorium zu gehen, da die Gebiete aktuell zu russischem Gebiet erklärt sind, spielt es auch keine Rolle mehr, direkt den Weg über Russland zu nehmen, und...“