FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Motorola – Ein Nekrolog ohne Trauer: Zum Tod eines Autowäschers

0 Kommentare

Motorola (Arsen Pawlow) mit Maschinengewehr
Trotz ihrer unverhohlenen Ergebenheit dem Bösen gegenüber haben die Regisseure des Projektes Donbass so etwas wie Humor. Der Tod des Terroristen Motorola – des Russen Arsen Pawlow (im Text fälschlicherweise Arsenij A.d.R.) – ist ein klares Signal an all jene, die hofften, das Glück zwischen den Abraumhalden der Gruben des Donbass zu finden. Die Glocken des Kremls schlagen zwölf: Ein Dreispänner verjagt ein Rudel Ratten, die Kutsche verwandelt sich in einen Kürbis und die Uniform des Offiziers ins speckige Camouflage mit den Zeichen einer nicht-existenten Armee. Das Märchenland „Noworossija (Neurussland)“, in dem die Träume lebten, wird zum unbrüderlichen Grab für all jene, welche dem letzten Grabredner glaubten.

Arsen Pawlow war in Neurussland das, was man in der Marketingwelt als Gesicht einer Marke bezeichnen würde. Es lohnt sich nicht, über die Regisseure des Kremls zu lachen, die kein präsentableres Personal fanden als einen klumpfüßigen Zwerg aus Uchta (Stadt in der Republik Komi in der Russischen Föderation, A.d.R.). Sie haben die Situation immerhin aufs Beste gelöst: seine Rolle hat Motorola bestens gespielt. Und seine Rolle war einfach: Zu zeigen, dass Noworossija der Ort ist, an dem sich die Träume einfacher Jungen aus der komatösen russischen Provinz erfüllen. Das ganze Leben Motorolas im Donbass war eine Realityshow. „Ein Junge ging zum Erfolg“, faktisch eine Reklame des Krieges im Donbass für potenzielle Kämpfer der dortigen „Volkswehr“.

Motorola – das ist so eine Art Aschenputtel der Donezker Volksrepublik. Was hatte Arsen Pawlow in Russland? Eine nicht mehr ganz junge Frau und einen kleinen, schmutzigen Sohn – die klassische Grundlage für ein graues Leben ohne besondere Perspektiven. Irgendwo weit zurück liegt die Erinnerung an die Armee und den Krieg in Tschetschenien, aber vorne nur der Ausblick auf Öde und Langeweile. Als man Arsen – schon als Krieger der Donetzker Volksrepublik – fragte, wie es ihn in die Ukraine verschlug, gab er ganz offen an: „Ich habe mich in den Zug gesetzt und bin hergefahren. Mehr habe ich nicht nachgedacht.“ Es hatte sich gelohnt, zum Gewehr zu greifen und zu beginnen, Ukrainer umzubringen. Das Leben änderte sich, als ob jemand einen Zauberstab geschwenkt hätte.

Von irgendwoher nahm man sich teure Autos, Wohnungen, ging in gehobene Restaurants und hatte plötzlich eine neue, hübsche Frau an seiner Seite – und außerdem den Respekt von harten Jungs, ein paar Orden und einen Offiziersrang. Auf was hätte der Stellvertreter eines Kommandeurs sonst zählen können? Feuer löschen, Grabsteine gestalten oder Autos waschen – das waren Wegmarken Pawlows bis zu seiner Ankunft im Donbass gewesen. Und jetzt kannten Millionen seine Sommersprossen! „Täler stürzen ein und umschmiegen die Beine/ Es winden sich die Böen, entfernen sich Berge/ unser federnde Schritt trifft mit stöhnendem Gehorsam/unserer Wege harte Erde“ schrieb Oleh Olschytsch. Nur das anstelle der Berge im Falle Pawlows die Grubenhügel des Donbass standen – und anstelle des Säbels eine Kalaschnikow.

Ein paar Missgünstige wussten, dass Pawlow eine Medienperson war, dessen Heldentum vor allem aus Posen vor der Kamera und in Misshandlungen von Gefangenen bestand. Für tausende russischer – und ukrainischer – Männer freilich wurde Motorola ein lebendes Beispiel dafür, dass man in Noworossija vor den Problemen der Welt abtauchen und im wahrsten Sinne des Wortes ein neues Leben erhalten konnte und sogar eine neue Persönlichkeit. Urteilt man davon ausgehend, welche Anzahl Versager aus dem Donbass und aus Russland sich den Reihen der Volkswehr anschloss, verlief die PR-Kampagne erschreckend effektiv.

Als die Annexion der Ukraine von Charkiw nach Odessa scheiterte, entschied man sich im Kreml, eine schmutzige Bombe auf die Ukraine zu schmeißen – allerdings keine atomare, sondern eine soziale. Dazu richteten sie im Donbass eine Art Getto ein, in welches sie destruktive, soziale Kräfte pumpten. Igor Girkin („Strelkow“) etwa zählte zu diesen nicht allzu zahlreichen Typen neurotischer Romantiker und Abenteurer und geriet selbst ganz durcheinander angesichts seiner Verwandlung. Konfrontiert mit der bedauerlichen Realität des Krieges, flüchtete er dann einfach aus der Ukraine und nahm lieber Platz an irgendwelchen runden Tischen fernab der Front. Arsen Pawlow hingegen richtete sich gut in der neuen Realität ein – wie auch tausende anderer.

Die Regisseure des Kremls haben in Noworossija ideale Bedingungen geschaffen, um hierher „Pilger“ aus dem gesamten postsowjetischen Raum zu locken.

„Doch im Himmelsreich werden die Ersten die Letzten sein und die Ersten die Letzten“ – lesen wir im Neuen Testament. Weil der Teufel immer nur ein Nachahmer Gottes ist, haben die Kommunisten dieses Formel nicht verändert. In der „Internationalen“ singen sie: „Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger. Alles zu werden, strömt zuhauf!“ (wörtlich aus der ukrainischen Version: „Wer ein Niemand war, der wird alles.“) Was daraus wurde, ist allgemein bekannt. Daher entschied man im Kreml, nicht das Rad neu zu erfinden und richtete in verschiedenen Gebieten des Donbass ein Rezidiv des Bolschewismus ein. Im Jahr 2014 konnte sich jeder Dahergelaufene ans Steuer einer solchen Republik aufschwingen und sich einen Ministertitel besorgen. Jene, die sich nicht wagten, einer der Banden beizutreten, realisierten ihre Fantasien in den Reihen der Volkswehr, wo einige so aktiv waren, dass die Separatisten sie töten mussten.

Im Kreml blieben sie damit zufrieden. Eine depressive Region in eine gesetzlose Gegend verwandelt zu haben und sie mit Waffen zu versorgen – damit schenkten sie der Ukraine ein riesiges Problem. Freilich gelang es, die Epidemie mit den übermenschlichen Anstrengungen der ukrainischen Freiwilligen zu lokalisieren und einzudämmen: Im Juli 2014 waren die Kräfte der ATO bereits auf Sichtweite an Luhansk herangerückt und Motorola bereitete sich vor, in sein persönliches Tmutrakan zu fliehen. Der Plan der sozialen Intoxikation der Ukraine wurde allerdings mit Nachdruck verfolgt: Der Kreml schickte reguläre Truppen und errichtete in Luhansk und Donezk Militärdiktaturen. Wäre es der Ukraine nicht gelungen, diese Gefahr einzugrenzen, wäre Noworossija heute wahrscheinlich eine Art europäisches Somalia – und die Welt wäre nicht nur wegen einer Boeing bekümmert.

Heute steht das Projekt Noworossija vor dem Ende. Der soziale Aufzug, der zwei Jahre lang Autowäscher aus Rostow zu den Höhen eines zweifelhaften Ruhms führte, ist angehalten. Das, was Motorola in – genau – einem Aufzug getötet hat, ist eine durchsichtige – sich dem Scharfsinn nicht entziehende – Andeutung dessen. Wohin Russland jetzt seine Horden noch lebender Motorolas schickt, lässt sich nur vermuten. Vielleicht benutzt man sie jetzt in Syrien oder irgendwo anders. Und anstelle Pawlows wird sich ein anderer Autowäscher finden, der die Hammelherde zum höchsten Opfergang für den Kreml führt.

17. Oktober 2016 // Maksym Wichrow

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Quelle: Zaxid.net

Übersetzer:   Markus Pöhlking — Wörter: 1041

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.6/7 (bei 10 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod15 °C  
Lwiw (Lemberg)14 °C  Iwano-Frankiwsk16 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)23 °C  
Luzk13 °C  Riwne12 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr17 °C  Tschernihiw (Tschernigow)18 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  
Poltawa20 °C  Sumy19 °C  
Odessa23 °C  Mykolajiw (Nikolajew)25 °C  
Cherson25 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)24 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk22 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol27 °C  
Sewastopol24 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„"Wir haben 215 Menschen aus der russischen Gefangenschaft geholt, darunter zehn ausländische Staats­bürger... Bei den Ausländern handelte es sich laut unterschiedlichen Quellen um fünf Briten, zwei...“

„Hallo Nikolay, Ich halte es für einen Kampf, den Du nicht gewinnen kannst, weil Du gegen die russische Propagandamaschine antreten musst. Trotzdem muss der Kampf, die Diskussion, gefochten werden. Ich...“

„Tut mir leid. Ich wollte keinen suspekten Eindruck machen. Welche Art von Diskussionen wir führen? Naja es ist schwer sich überhaupt auf die banalsten Bruchteile einer gemeinsamen Realität zu einigen....“

„Es herrscht Krieg. Da wird man kaum interne Informationen verbreiten. Mir ist schon nicht begreiflich wie man jetzt auf sowas kommt. Hat nicht letztens schon einer nach sowas gefragt?“

„Diskussionen welcher Art führt Ihr, wenn Du solche ausführlichen Angaben benötigst? Finde die Fragen suspekt, warum sollte man das so detailert wissen wollen?“

„Hallo zusammen, laut russischen Medien besteht das Ukrainische Heer fast nur aus Söldnern, was natürlich Humbug ist. Ich werde leider immerwieder in Diskussionen mit russischen Verwandten reingezogen....“

„Verehrte Forumsleser, unser kleines Projekt " UAid Direct " bringt mehrmals wöchentlich Hilfstransporte in verschiedene Gegenden der Ukraine. UAid arbitet mit Partnern aus ganz Europa zusammen. Wir liefern...“

„Genau wegen dem ganzen Chaos in Deutschland, haben meine Frau und ich in der Ukraine geheiratet. Das ging ganz einfach und war innerhalb 2 Wochen erledigt. Ich habe meine Geburtsurkunde, meine Scheidigungsdokumente...“

„Also ich werde auf jeden Fall erstmal abwarten was das Oberlandesgericht sagt. Sollten die das ablehnen, komme ich auf jeden Fall noch mal telefonisch auf Herrn Ahrens zu.“

„Dito hat mit dem Beitrag immer noch nichts zu tun! Verstehe schon, hast voll den Überblick, wer in der Schweiz wohnt und arbeitet weiß Bescheid, ich denke ich habe ausreichend Erfahrung mit, um, die...“

„Ein Artikel in einem Zeitungsblatt sind doch keine Fakten und auch nicht die Ansicht der Masse der Schweizer, schauen Sie mal hin wie viele bei dieser Umfrage teilgenommen haben. Zumal es schon gar kein...“

„Vereinfacht wird mit Eidgenosse ein Schweizer bezeichnet, der weder durch seinen Namen noch durch sein Aussehen oder sonst ein Merkmal den Verdacht erregt, eine auch nur teilweise ausländische Herkunft...“

„Ich habe gegoogelt, konnte nichts finden das besagt das es einen Unterschied zwischen Eidgenossen & Schweizern gibt. In der Schweiz weiß eigentlich jeder das die Schweiz eine Eidgenossenschaft ist...“

„Hallo fst, nichts für ungut, Erfahrung ist vorhanden, mit Eidgenossen und Schweizern. Jeder seine Erfahrungen, wie gesagt, es kommt auf die Menschen an. Wenn Du vom Gesetzentwurf noch nichts gehört hast,...“

„Hi Ahrens, Aber die ukrainische Heirat muss doch sicher in Deutschland erst anerkannt werden bis man dann den Nachnamen unseres Kindes auch hier in Deutschland anpassen können oder ? Und von welchen Kosten...“

„Das Kind muss natürlich bei der Heirat nicht dabei sein. Dritte sind dabei nicht erforderlich. Auch keine Trauzeugen. Wo geheiratet wurde, hat auf die Namensführung des Kindes erstmal keinen direkten...“

„Hi Ahrens, Ja, dass habe ich auch von meinen Verwandten gehört, Angst habe ich dabei auch keine ! Nur Verantwortung da ich Vater bin. Noch warten wir ja auch das OLG, bis dahin kann sich in der Ukraine...“

„Natürlich ist man zunächst etwas abgeschreckt, in ein Land im Ausnahmezustand zu reisen. Das muss jeder selbst für sich entscheiden und es ist natürlich nachvollziehbar, wenn man davor Angst hat. Also...“

„Hi Bernd UA, Ich arbeite jetzt seit 5 Jahren in der Schweiz, habe dort meinen Zweitwohnsitz, eine derartige Gesetzesvorlage ist mir absolut nicht bekannt. Ich werde dort auch nicht als Mensch zweiter Klasse...“

„Hi Ahrens, ich fahre nur Ungern in ein Land in dem Krieg ist und jede Ecke des Landes mit strategischen Raketenschlägen bombardiert wird. Das ist für mich nur die letzte Option und dann auch nur wenn...“

„Tja, das ist natürlich eine Horrorgeschichte. Zur Eheschließung mit Ukrainern in Deutschland ist immer die Befreiung des OLGs von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses erforderlich. Die Ukraine...“

„Es gibt Schweizer und es gibt Eidgenossen..., die unterscheiden schon und die Eidgenossen sind die "Überschweizer", also aus der Ecke darf man Sprüche erwarten. Insgesamt gab es in der Schweiz schon...“

„Auch nicht mit dem Austrittsstempel vom Militär im Pass? Ich kann kein ukrainisch oder russisch, deshalb verstehe ich den Text leider nicht... Danke schon mal vorab für Antworten.“

„Vor allen sie müßte ja erst nach RuZZland, dann in die EU und dann nach Kiev. Für die Strecke wäre wohl per Taxi 400 Euro ein Schnäppchen“

„Und dann beantworte Dir die Frage, würdest Du mir 400 Euro schicken wenn ich Dir dafür meine Passkopie schicke? Schon in D hättest Du Schwierigkeiten mich zu finden und falls ja, würde ich sagen es...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Bilder vom Pass, 99,9% Fake! Was willst Du mit Ihrem Pass? Was soll da bewiesen werden? Ist der Pass noch gültig oder schon abgelaufen?“

„Es ist ein NEPP! Es fahren auch Züge und manch 29 jährige Frau ist jetzt in D ohne 400 Euro bezahlt zu haben. Videogespräche sind ja schön und gut, aber die Dame sollte ja zu erkennen sein oder nicht?...“

„Macht es nicht so kompliziert..., falls es mit D scheitert..., dann ab in die Ukraine Grenznah in der Westukraine, am Besten über Ungarn oder die Slowakei in die West West West Ukraine einreisen, da bietet...“

„Naja, Sie hat ja schon das Visa für Familiennachzug und hat den Deutschkurs für Ausländer abgeschlossen. Arbeit hat Sie auch.“

„Das ist kein Problem, aber dann läuft alles unter Familiennachzug, denn ein Aufenthaltstitel gibt es nur nach einem Deutsch Test“

„Guten Abend, Wir brauchen hier Rat. Und zwar: Mein Mann und ich sind verheiratet und leben in Deutschland. Ich bin Deutsche, er ist Ukrainer mit gültigem Aufenthaltstitel für Deutschland und Stempel...“

„Hi, Danke für die Antwort. Sollte das Gericht das hier ablehnen, versuchen wir es vielleicht mal in einem anderen Land. Die Frage ist, kann meine Verlobte einfach so in z.b Dänemark heiraten ? Schließlich...“

„Von wo aus will sie auf welchem Weg fahren? Und was will sie dann in Kiev? Also grundsätzlich stinkt das sozusagen...“

„Hallo, mein Mann ist Ukrainer, ich bin Deutsche. Er war zum Zeitpunkt unserer Heirat schon mit Aufenthaltstitel. Wir haben 2019 geheiratet. Es war ein Full-Time-Job die Hochzeit zu planen und das was du...“

„Bei mir heißt sie Polina, 29j., auch über Tinder, Kosmetikerin und fragt nach 400 Euro für das Taxi nach Kiew. Hat auch ein Bild vom Pass geschickt und wir haben abgebrochen nen Videoanruf gemacht worauf...“

„Hallo Leute, kurz zu uns. Meine Verlobte ist Ukrainerin, ich bin Deutscher, wir sind 26 und 29 Jahre alt, unser Sohn ist jetzt 3 Jahre alt und hier in Deutschland geboren, er ist deutscher Staatsbürger....“

„Schön und gut! Aber heute wurden die Gesetze zur Mobilmachung in Russland gemacht und Lukaschenko hat Mobil gemacht, nach einer bereits erfolgten im Vorfeld! Die Überlegenheit wird mehr als 5:1 sein,...“