google+FacebookVKontakteTwitterMail

Putin, Henitschesk und das Gas

Wladimir Putin und Sergej AksjonowQuelle: kremlin.ru
Der russische Präsident Wladimir Putin hat in diesem Jahr schon zum zweiten Mal vor der Kamera die Rolle des Wohltäters für die ukrainische Kleinstadt Henitschesk eingenommen. Erneut gab Putin dem Präsidenten der Republik Krim Sergej Aksjonow die Erlaubnis, Henitschesk mit Gas zu versorgen. Dies ist allerdings keine Geschichte von Edelmut – sondern von Räuberei.

Henitschesk ist wirklich die einzige Stadt in unserem Land, die nicht an das einheitliche ukrainische Gassystem angeschlossen ist. Henitschesk hat seine eigene Gasförderstätte – Strilkowe im Kreisgebiet, genauer gesagt im Asowschen Meer nicht weit weg von der Arabat-Nehrung. Das Gas in dieser Fundstätte reicht der Kleinstadt im Übermaß. Der Plan der Gasversorgung sah wie folgt aus: im Sommer das Gas in den Gasspeicher einpumpen und im Winter von dort das Gas abzapfen. Allerdings befindet sich dieser Gasspeicher auf dem Territorium der Autonomen Republik Krim. Bis zur Okkupation der Halbinsel spielte das natürlich keine Rolle. Verwunderlich ist dabei, dass die Firma „Plast“ des uns inzwischen allen gut bekannten Volksabgeordneten Oleksandr Onyschtschenko diesen Speicher auch nach der Annexion der Krim weiter benutzte, als wäre nichts geschehen.

Am 1. Januar 2016 verboten die Okkupationsmächte der Krim der Firma „Plast“ auf einmal, ihr eigenes Gas zu nutzen. Damit begann die Katastrophe einiger kalter Wintertage, die durch den „gnädigen“ Appell des russischen Räubers an seinen Räuberkumpanen auf der Krim, den Bewohnern der Stadt zu „helfen“, unterbrochen wurde. Um es einfacher zu sagen – ihnen einen Teil dessen wiederzugeben, was vorher gestohlen worden war. Die russische Propaganda jedenfalls hatte ihren Spaß mit dieser Geschichte.

In diesem Jahr glaubte schon niemand mehr an den Hlibowsker Gasspeicher. Die Stadt wird inzwischen mit dem Gas unmittelbar aus der Förderstätte beliefert. Bedingt durch das erste winterliche Kaltwerden und dem gleichzeitigen Temperaturrückgang in den Gasrohren musste die Förderung unmittelbar heraufgesetzt werden. Und dafür musste man schnell an die sich im Meer befindlichen Vorkommen gelangen. Ein über dem Meer aufkommendes Unwetter machte den Arbeitern jedoch einen Strich durch die Rechnung. Erneut bemühten sich Putin und Aksjonow und entschieden Henitschesk zu „helfen“, und der Stadt einen Teil des gestohlenen Gases zurückzugeben. Aber während man Putins Gnädigkeit im Fernsehen zeigte, schafften es die Gasarbeiter der Firma „Plast“, auf die Bohrplattform zu kommen und die Produktion zu erhöhen. Aus einer weiteren öffentlichen Demonstration des russischen Edelmuts wurde nichts. Das Problem an sich blieb aber bestehen.

Mir bleiben nun einige Fragen – nicht an Putin, sondern an die ukrainische Regierung. War es denn nach der Krim-Annexion nicht offensichtlich, dass die Benutzung dieses Gasspeichers auf der Halbinsel – gelinde gesagt – riskant ist. Dass derjenige, der bereits die Halbinsel gestohlen hat, auch alles andere stiehlt, was nicht angekettet ist. War denn nicht klar, dass die Wärmeversorgung einer Grenzstadt nicht lediglich die Aufgabe einer privaten Firma, sondern eigentlich des Staates und zugleich eine Frage der nationalen Sicherheit ist? Die Einwohner in Henitschesk sind Geiseln der Putinschen „Gnade“ und des Wetters über dem Asowschen Meer. Und der Winter ist nahe – es wäre schon der zweite komplizierte in der Geschichte dieser Kleinstadt.

Oder hat diese Geschichte nicht vielleicht doch etwas mit dem Gewinn der Firma von Oleksandr Onyschtschenko zu tun? Mal angenommen, man würde Henitschesk an das einheitliche ukrainische Gassystem anschließen, würde dann nicht auch die Firma „Plast“ dieses Gewinns beraubt werden und gleichzeitig gezwungen die Lagerstätte in Strilkowe stillzulegen? Natürlich kann man den Manager verstehen: Bis zum Kriegsbeginn hatte der Plan ausgezeichnet funktioniert und warf beträchtlichen Ertrag ab. Und auf diesen Plan wollte man auch im Folgenden nicht verzichten, sowohl die Firma „Plast“ als auch die Verantwortlichen in Henitschesk bevorzugten bis zum 1. Januar 2016, der Zustandsveränderung keinerlei Beachtung zu schenken. Und alle anderen auch.

Aber der Zustand hat sich beileibe verändert. Man darf die Einwohner in Henitschesk nicht der Willkür eines Putin, Aksjonow, Onyschtschenko oder gar dem Wetter überlassen. Vielmehr müssen sich die Verantwortlichen der ukrainischen Seite über Angliederungsmöglichkeiten von Henitschesk an das einheitliche ukrainische Gassystem beraten oder wenigstens den Bau eines neuen Gasspeichers in Betracht ziehen. Vielleicht gibt es auch noch andere Lösungen – ich bin kein Energiefachmann, ich kann nicht alles wissen.

Aber eines weiß ich sicher: Die Gasversorgung einer ganzen Stadt darf nicht von Dieben oder dem Wetter über dem Asowschen Meer abhängig sein. Beide Varianten sind keine Alternativen.

14. November 2016 // Witalij Portnikow

Quelle: Lb.ua

Übersetzer:   Fabian Bosse  — Wörter: 732

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 3.2/7 (bei 5 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Womit bleibt der zurückgetretene Gouverneur des Gebietes Odessa, Micheil Saakaschwili, in Erinnerung?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko - Saakaschwili-Bender

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)-10 °C  Ushhorod-2 °C  
Lwiw (Lemberg)-8 °C  Iwano-Frankiwsk-10 °C  
Rachiw-10 °C  Ternopil-8 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)-6 °C  Luzk-9 °C  
Riwne-9 °C  Chmelnyzkyj-10 °C  
Winnyzja-11 °C  Schytomyr-9 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)-9 °C  Tscherkassy-8 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)-10 °C  Poltawa-14 °C  
Sumy-12 °C  Odessa-9 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)-7 °C  Cherson-6 °C  
Charkiw (Charkow)-15 °C  Saporischschja (Saporoschje)-14 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-14 °C  Donezk-11 °C  
Luhansk (Lugansk)-13 °C  Simferopol-3 °C  
Sewastopol-2 °C  Jalta-12 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«Ganz ehrlich, worauf wartet unsere Bundesregierung? Ich bin in Deutschland geboren und fahre sehr gerne in die Ukraine. Die...»

«Ach so. Sie wollen uns mitteilen, daß Annexionen und hybride Kriegsführung erlaubt sind, wenn das angegriffene Land nicht...»

«Sie schreiben "... sollte zuerst einmal die Ukraine beweisen ..." - sind Sie noch bei Sinnen? Ob die Ukraine zu auch nur...»

«Und dann sollten wir das Öl von Saudi Arabien kaufen gell? Denn deren mörderische Angriffe auf Zivilisten im Jemen finden...»

«Herr Umland, als Kriegstreiber direkt an der Front aktiv. Bevor überhaupt über eine Ausdehnung der Sanktionen gegen Russland...»

Тарас Шевченко in Zehn Fakten über die Visafreiheit mit der EU

«Откуда уважаемая автор черпала эти сведения?»

«Eins muss ich Ihnen lassen;ihr pseudointellektuelles Geschwafel ist echt gut. Aber schauen wir doch einmal.... Wie kam der...»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 21 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren