FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Rohstoffindustrie befürchtet höhere Preise für die Stromübertragung

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Eine von Ukrenergo angekündigte deutliche Erhöhung der Tarife für die Stromübertragung und -verteilung wird dazu führen, dass die Ukraine ihre Position auf dem Weltmarkt verliert, was für die ukrainische Industrie einen Rückschlag bedeuten wird. Dies berichtet RBoyvye Prypusy-Ukraine unter Berufung auf Oksana Orinchak, Geschäftsführerin des Nationalen Verbandes der ukrainischen Bergbauindustrie.

Ihr zufolge leiden die Unternehmen bereits unter den Stromausfällen: Einige Fabriken und andere Produktionsanlagen haben ihren Betrieb einfach eingestellt.

„Da es auch keine normalen Logistikketten gibt, führt dies zu einem Verlust von Märkten, da nicht alle Kunden bereit sind, 2-3 Monate auf ihre Aufträge zu warten. Somit findet eine Substitution der Ukraine auf den Märkten statt. Und dann stellt sich die logische Frage: Warum sollten die Unternehmen diesen höheren Tarif zahlen?“, so Orintschak.

Sie fügte hinzu, dass jedes ukrainische Unternehmen jetzt nicht nur versucht, die Arbeitnehmer zu halten und die Gehälter zu zahlen, sondern auch den Streitkräften zu helfen. Gleichzeitig haben diese Unternehmen im Gegensatz zu Ukrenergo keinen Zugang zu Gebermitteln.

„Es gibt viele Fonds im Energiesektor. Und die Ukraine erhält von ihnen beträchtliche finanzielle Unterstützung, die genutzt werden kann – diese Mittel sind für die Energieversorgung unseres Landes bestimmt“, betonte Orintschak…

Übersetzer:    — Wörter: 233

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)3 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)1 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw0 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)4 °C  
Luzk2 °C  Riwne1 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja0 °C  
Schytomyr0 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)0 °C  
Poltawa0 °C  Sumy0 °C  
Odessa1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)0 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)2 °C  Saporischschja (Saporoschje)1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk0 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol2 °C  
Sewastopol4 °C  Jalta4 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“