google+FacebookVKontakteTwitterMail

Die UEFA hat die EURO 2012 nach Kiew vergeben und die Entscheidung über drei andere Städte verschoben. Dnepropetrowsk und Odessa haben ihre Chance endgültig verloren

Die Hauptstadt der Ukraine, Kiew, und vier polnische Städte sind von der UEFA als Austragungsorte der Fußballeuropameisterschaft 2012 offiziell bestätigt. Man hatte erwartet, dass außer Kiew auch Donezk eine solche Bestätigung bekommen würde, aber das ist nicht geschehen. Der Kongress der UEFA, der am 12./13. Mai in Bukarest tagte, hat die Entscheidung über die anderen ukrainische Städte verschoben. Donezk, Lwiw und Charkow haben Zeit bis zum 30. November bekommen, um die vereinbarten Bedingungen was die Stadien, die Infrastruktur der Flughäfen, den regionalen Transport und die Unterbringung betrifft, einzuhalten. Jene Städte, die zum angegebenen Termin die Bedingungen nicht einhalten können, verlieren die Möglichkeit zur Durchführung der EM-Spiele.

„Bis jetzt gibt es noch ziemlich viele Probleme, die von der ukrainischen Seite gelöst werden sollten“ – erklärte auf dem Kongress in Bukarest der Präsident der UEFA Michel Platini – „Es gibt riesige Probleme mit der Infrastruktur“.

Außerdem ist Kiew als Stadt für die Durchführung des Finales der EURO 2012 noch nicht bestätigt worden. Das Endspiel wird in der Hauptstadt der Ukraine nur dann stattfinden, wenn bis zum 30. November 2009 die vereinbarten Bedingungen eingehalten werden. Vorerst wird Kiew nur als Stadt für die Durchführung der Spiele der Gruppenphase, des oder der Spiele des Vietelfinales und eines Spieles der Vorschlussrunde bestätigt.

Endgültig haben Dnepropetrowsk und Odessa die Chance auf die Teilnahme an der Europameisterschaft verloren. Sie werden auch als Reservestädte von der UEFA nicht berücksichtigt.
Es wurde auch bekannt, dass in Polen die Spiele der EURO 2012 in Warschau, Wroclaw, Gdansk und Poznan stattfinden werden. Krakau und Chorzow wurden als Reserve-Austragungsorte genannt.

Quelle: Unian

Übersetzerin:   Karina Ogenesyan  — Wörter: 276

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Ukraine nach 25 Jahren Unabhängigkeit wirklich ein souveräner Staat?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)31 °C  Ushhorod30 °C  
Lwiw (Lemberg)30 °C  Iwano-Frankiwsk32 °C  
Rachiw32 °C  Ternopil28 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)32 °C  Luzk32 °C  
Riwne32 °C  Chmelnyzkyj31 °C  
Winnyzja32 °C  Schytomyr32 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)32 °C  Tscherkassy28 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)30 °C  Poltawa29 °C  
Sumy28 °C  Odessa30 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)32 °C  Cherson35 °C  
Charkiw (Charkow)29 °C  Saporischschja (Saporoschje)34 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)35 °C  Donezk33 °C  
Luhansk (Lugansk)32 °C  Simferopol27 °C  
Sewastopol28 °C  Jalta30 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«"Ende August liegt äußerst nah an Anfang September" ! Endlich mal verständlich !!!»

«Gleiwitz ist ein schlechtes Beispiel, Historiker sind sich inzwischen nicht mehr sicher, ob es nicht eine englische Finte...»

«Zum Thema Wiederaufforstung steht im Artikel nichts»

Andreas Kurzböck in Das unnötige Gleiwitz

«Ist nur so das zuviele die Propaganda Putins glauben. Jedenfalls gibt es keine Reaktion. Im Gegenteil der Massenmörder Putin...»

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren