FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Achmetow verdient mit Energieerzeugung

0 Kommentare

Der einzige private Energieversorger der Ukraine – die Gesellschaft “Donbasskaja Topliwno-Energetitescheskaja Kompanija” (DTEK) Rinat Achmetows – erhöhte ihren Reingewinn im letzten Jahr fast auf das Zweifache, auf 952,4 Mio. Hrywnja (ca. 125,05 Mio. €). Das ist das höchste Gewinnwachstum bei den Energieerzeugern innerhalb der letzten zehn Jahre. Erreichen konnte dies die DTEK dank der Unabhängigkeit von den Gaspreisen, denken Marktteilnehmer und prognostizieren, dass die Erfahrung des Unternehmens bei der Vereinigung von Kohle- und Energieaktiva auch von anderen Wirtschaftsgruppen genutzt wird.

Gestern veröffentlichte die DTEK die finanziellen Ergebnisse ihrer Arbeit im letzten Jahr. Der konsolidierte Umsatz des Unternehmens wuchs um 77,9% auf 8,937 Mrd. Hrywnja (ca. 1,21 Mrd. €), EBITDA – um 104,9% auf 2,408 Mrd. Hrywnja (ca. 0,325 Mrd. €) und der Reingewinn um 93,2% auf 952,4 Mio. Hrywnja (ca. 125,05 Mio. €). Den Daten des Energieministeriums nach, ist dies der größte Gewinnanstieg bei einem Energieerzeuger innerhalb der letzten zehn Jahre.

“Donbasskaja Topliwno-Energetitscheskaja Kompanija” (DTEK) ist von der größten Industriefinanzgruppe der Ukraine “System Capital Management” für das Management der Energieaktiva gegründet worden. Zum Bestand des Unternehmens gehören Kohleförderungsunternehmen (“Pawlogradugol” und der Schacht “Komsomolez Donbassa”), Energieerzeugung (“Wostokenergo”) und die Elektroenergielieferung (“PEC-Energougol” und “Service-Invest”).

Wie dem “Kommersant-Ukraine” der Generaldirektor des DTEK, Maxim Timtschenko, erzählte, wuchs der Gewinn auf das Zweifache, da das Unternehmen Ausgaben kürzte und ungenutzte Kapazitäten ausnutzte, auf diese Weise wurde der Elektroenergieausstoß von 16,3 Mrd. KWh auf 18,1 KWh ausgeweitet. Im Resultat wuchs die Auslastung der installierten Kapazitäten bei den Kraftwerken der DTEK 56%. Bei dem Unternehmen “Sapadenergo”, welches den zweiten Platz bei der Energieerzeugung einnimmt, übersteigt dieser Wert nicht die 37%. “Ein weiterer Faktor, welcher uns erlaubte den Gewinn zu erhöhen, wurde die Einführung von neuen Technologien bei der Kohleförderung und der Energieerzeugung, was die Selbstkosten unserer Produktion senkte.”, erklärte Timtschenko.

Marktteilnehmer sind sich sicher, dass der Hauptgrund für das Gewinnwachstum des Unternehmens die geringe Abhängigkeit des DTEK von Erdgas ist. “Im letzten Jahr stieg der Preis für Erdgas auf dem Binnenmarkt um 60%, auf 190$ je tausend Kubikmeter. Dies wirkte auf alle Energieerzeuger, soweit der Anteil von Gas an den Produktionskosten zwischen 17,2%-19,6%. Im Endeffekt musste die Nationale Regulierungskommission für Elektroenergie die Tarife für alle Energieerzeuger um 16% anheben.”, teilte man beim Pressedienst von “Sapadenergo” mit. Das einzige Unternehmen, welches vom Preisanstieg nicht berührt wurde im letzten Jahr, ist DTEK, welches sich faktisch vollständig selbstversorgt mit Kohle, merkt der Generaldirektor des Gashandelsunternehmens “OlGa-Invest”, Jurij Korowin, an. Den Daten des Energieministeriums nach, hatte die Erdgasnutzung bei “WostokEnergo” in 2007 nicht mehr als 1% Anteil. Zum Vergleich: Den geringsten Gewinn in der Branche – 1,2 Mio. $ – verdiente im letzten Jahr “Kiewenergo”, mit Wärmekraftwerken die ausschließlich mit Gas betrieben werden.

Das Vorhandensein von Kohleförderungsaktiva im Besitz des Unternehmens kann eine Pflichtbedingung für die Teilnahme an Privatisierungen von Energieerzeugern werden, denkt die Analystin der Investmentfirma “Renaissance Capital”, Jekaterina Malofejewa. Vorher, berichtete der Vorstandsvorsitzende von “Kiewenergo”, Sergej Titenko, dem “Kommersant-Ukraine” (Ausgabe vom 20. Februar) über Vorbereitungen des Energieministeriums für weitere Privatisierungen von Energieerzeugern. Auf diese Weise, der Meinung von Malofejewa nach, werden als die wahrscheinlichsten Kandidaten für die Teilnahme an den Privatisierungswettbewerben für Energieerzeuger neben DTEK die Konzerne “Energo” von Gennadij Wasiljew, die russische “Sibirskaja Ugolnaja Energetitscheskaja Kompanija” Andrej Popows und SUAL Wiktor Wekselbergs. In diesen Unternehmen wird die mögliche Teilnahme an den Privatisierungen von Energieerzeugern bislang nicht kommentiert. Darüber hinaus teilte man dem “Kommersant-Ukraine” gestern die Absicht der Teilnahme an Privatisierungen von “sowohl erzeugenden, als auch Kohlekapazitäten” beim “Energetitscheskij Standart” Konstantin Grigorischins mit.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 646

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk17 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa22 °C  Sumy22 °C  
Odessa28 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson27 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk28 °C  
Luhansk (Lugansk)26 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“

„Da gäbe es andere Möglichkeiten. Minensucher in einem Minengebiet oder Kanonenfutter beim Versuch seine Freunde zu treffen!“

„Wo sollen sie sich zurückziehen, wenn es keine Brücken mehr gibt? Wenn sie klug sind, ergeben sie sich, aber wahrscheinlich hören sie nur, dass sich russische Truppen aus dem Osten sich nähern und...“