FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Deutschland entscheide dich!

0 Kommentare

Ach, liebes Europa, liebes Deutschland, es geht nicht nur um die Ukraine, es geht auch um Euch. Egal wie es ausgehen wird, wird es keinem Diktator gelingen, seine Gräueltaten gegen das Volk zu verbergen. Niemand in der Ukraine wird diese Ereignisse vergessen und verzeihen. Niemand wird auch die Trägheit Europas vergessen. Schon längst hätte man einzelne Sanktionen einführen können. Hat man aber nicht gemacht. Schon längst hätte Deutschland auch eine klare Position beziehen können. Das hat man leider nicht gemacht. Dass Russland in dieses Blutbad involviert ist, weiß jeder. Aber nichts wurde vom Westen dagegen unternommen. Stattdessen arbeitet man mit Diktator Wladimir Putin im Rahmen der Modernisierungspartnerschaft, führt Jahre des gegenseitigen Austauschs durch und startet verschiedene Projekte. Liebes Europa und liebes Deutschland, ich habe nichts gegen Russland und die russischen Bürger. Ich bin gegen Diktator Putin, sein korruptes System und seine Propaganda-Maschine, die von Dmitrij Kisseljow, dem zweiten Goebbels, geleitet wird. Ihr aber habt Diktator Putin als Partner gewählt. Ihr baut hinter Eurer Tür das Putin-Regime auf und glaubt daran, dass diese Tür niemals eingebrochen wird. Ihr habt die Ukrainer geopfert für Euren Wohlstand. Aber habt Ihr Euch nachgedacht, was für einen Preis werdet Ihr dafür zahlen? Ihr werdet an Glaubwürdigkeit und Legitimität verlieren. Das ist ein zu hoher Preis. Der Fall der Ukraine hat eine Tatsache zum Ausdruck gebracht: Der European way of life hat dieselbe kulturelle Attraktivität gewonnen wie einmal der American way of life. Und nun? Für Europa ist das nicht mehr relevant. Der Eiserne Vorhang, der Status-Quo darf nicht geändert werden. Was wird dann aus Europa, das nicht mehr auf Werten beruhen wird, sondern auf Lügen? Ja, weil Du, liebes Europa, gezwungen wirst, dir Lügen auszudenken, um dass, was in der Ukraine geschah und das Blut der ukrainischen Bürger auf Deinen Händen zu verbergen.

Liebes Deutschland, Dir ist es gelungen, wieder auf die Beine zu kommen. Du hast in der Ukraine, wie in keinem anderen Land unzählige Deutschland-Anhänger gewonnen. Viele lieben Deutschland trotz der Tatsache, dass die Ukraine ein Schauplatz des Zweiten Weltkrieges war. Meine Großmutter hat erlebt, wie in ihrem Dorf die Nazis 140 Menschen erschossen haben. Sie hat mir aber nie den Hass gegen Dich, Deutschland, beigebracht. Meine andere Großmutter hat den NKWD erlebt. Sie hat auch zehn Jahre im Gulag verbracht. Sie hat auch erlebt, wie fünf Kilometer von ihrem Dorf entfernt die Nazis mehr als 2.000 Juden erschossen haben. Ihr ganzes Leben lang konnte sie nicht nachvollziehen, warum haben sie das gemacht. Sie hat uns sehr oft darüber erzählt und die Antwort auf ihre Frage hat sie nicht gefunden. Sie hat immer nur gesagt: Die Zeiten waren anders und niemand ist heute schuld daran, was in der Vergangenheit passierte. Man darf nicht mit dem Hass leben. Ich habe auch versucht mich an meine Freunde in der Ukraine zu erinnern, wie sie Dich, Deutschland, wahrnehmen. Und kam zu Schlussfolgerung, dass sie Dich, Deutschland, sehr schätzen und respektieren.

Aber weißt Du, liebes Deutschland, Du bist stark, solange es Europa gibt. Solange Du, liebes Deutschland, nicht in deinem eigenen nationalen Interessen agieren würdest, sondern in den Interessen des ganzen Europas, würdest Du eine unangefochtene Unterstützung nicht nur der europäischen Länder genießen. Der Fall der Ukraine ist Deine Chance. Verhänge gezielte Sanktionen und schaff das Visaregime mit der Ukraine ab. Wenn Du dich aber für den Diktator Putin entscheiden würdest, würdest Du nicht mehr europäisch sein. Europaskeptiker und Deutschland-Skeptiker werden Dich auf Deinem Weg begleiten. 

Diese Deutschland-Europa-Anhänger stehen heute auf dem Maidan. Sie glauben noch heute, dass Ihr ihnen helfen werdet. Sie flehen und kämpfen allerdings weiter alleine. Ich hoffe sehr, dass Du, liebes Deutschland, und Du, liebes Europa jetzt nicht verspielt, was Ihr im Laufe so vieler Jahre errungen habt.

Autorin:   Ljudmyla Melnyk — Wörter: 625

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VKontakte, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.7/7 (bei 36 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Ist die Alleinherrschaft der Präsidentenpartei Sluha narodu (Diener des Volkes) gut für die Entwicklung der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)5 °C  Ushhorod1 °C  
Lwiw (Lemberg)5 °C  Iwano-Frankiwsk7 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)8 °C  
Luzk6 °C  Riwne6 °C  
Chmelnyzkyj3 °C  Winnyzja3 °C  
Schytomyr4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)3 °C  
Tscherkassy5 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)5 °C  
Poltawa5 °C  Sumy3 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)6 °C  
Cherson6 °C  Charkiw (Charkow)5 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)5 °C  Saporischschja (Saporoschje)7 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)7 °C  Donezk10 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol14 °C  Jalta8 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Hallo maikseins, habe Dir gerade ein PN gesendet...“

„Da hast du ja eine Leiche ausgebuddelt...“

„Danke für den Link. Laut dem Ergebnis dort habe ich oben richtig gerechnet. Bin stolz auf mich. Für die paar Tage die ich gelegentlich in der Ukraine bin muss ich über sowas nicht nachdenken.“

„Der Nationalismus in der Ukraine ist älter als die "Geschehnisse im Osten". Viel älter. Aber ich nenne es mal als unvermeidliches Schicksal dieses Landes. Was sie draus machen werden sie selber am besten...“