google+FacebookVKontakteTwitterMail

Lwower Kommunisten fordern von Juschtschenko und der UNO Maßnahmen gegen Waffen-SS-Plakate

Das Lwiwer Oblastkomitee der Kommunistischen Partei der Ukraine bittet die Vereinten Nationen darum, zu einer Demontage der Plakate beizutragen, die zum 66. Jahrestag der Gründung der SS-Division “Galizien” in Lwiw installiert wurden.

Dies ist dem Schreiben des Vorsitzenden des Lwiwer Oblastkomitees der KPU, Olexandr Kalinjuk an den Generalsekretär der UNO, Baan-Ki-moon, zu entnehmen.

Ein ähnlicher Brief wurde auch an Präsident Wiktor Juschtschenko geschickt.

“Der Lwiwer Stadtrat soll verpflichtet werden, die Plakate mit der Propaganda für die 14. Freiwilligengranadierdivision “Galitschina/Galizien” in der Stadt Lwiw zu entfernen und Maßnahmen gegen die Verbreitung von Werbung für die Waffen-SS zu treffen”, heißt es in dem Schreiben.

Außerdem bittet die KPU darum Sanktionen gegen die Werbeagentur ALTER V zu verhängen, welche die Werbung platzierte.

Ein Vertreter der städtischen Organisation der Partei “Swoboda” teilte den “Ukrajinski Nowyny” mit, dass diese politische Kraft in Lwiw 20 Plakate mit der Symbolik der Division und der Aufschrift “Sie verteidigten die Ukraine” zum 66. Jahrestag der Gründung der Division in Auftrag gab.

Dessen Worten nach, wurde die Werbung im Rahmen des künstlerisch-erzieherischen Projektes “Skarb Natiji/Das nationale Vermögen”, welches der Vorsitzende der Partei Oleh Tjahnibok initiierte, platziert.

Die Division “Galitschina/Galizien” wurde am 26. April 1943 gegründet.

Vorher hatte die Progressive Sozialistische Partei die Länder der Antihitlerkoalition – Russland, die USA, Frankreich und Großbritannien dazu aufgerufen, ökonomische Sanktionen gegen die Oblast Lwiw zu verhängen.

Der Lwiwer Oblastrat fand übrigens keine Mehrheit für eine Demontage der Symboliken des kommunistischen Regimes auf dem Territorium der Oblast. Für den entsprechenden Entschluss stimmten nur 57 bei 61 notwendigen Abgeordneten.

In Lwiw selbst wohnen 800.000 Menschen.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Mehr dazu bei Aktuell.ru

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 279

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Kommentar schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Ukraine nach 25 Jahren Unabhängigkeit wirklich ein souveräner Staat?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Senja und die Mauer

Wetterbericht

Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod27 °C  
Lwiw (Lemberg)25 °C  Iwano-Frankiwsk26 °C  
Rachiw27 °C  Ternopil22 °C  
Tscherniwzi (Czernowitz)25 °C  Luzk26 °C  
Riwne26 °C  Chmelnyzkyj26 °C  
Winnyzja22 °C  Schytomyr23 °C  
Tschernihiw (Tschernigow)25 °C  Tscherkassy25 °C  
Kropywnyzkyj (Kirowograd)23 °C  Poltawa22 °C  
Sumy21 °C  Odessa27 °C  
Mykolajiw (Nikolajew)28 °C  Cherson27 °C  
Charkiw (Charkow)23 °C  Saporischschja (Saporoschje)20 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)21 °C  Donezk25 °C  
Luhansk (Lugansk)23 °C  Simferopol23 °C  
Sewastopol28 °C  Jalta27 °C  
Daten von World Weather Online

Leserkommentare

«"Ende August liegt äußerst nah an Anfang September" ! Endlich mal verständlich !!!»

«Gleiwitz ist ein schlechtes Beispiel, Historiker sind sich inzwischen nicht mehr sicher, ob es nicht eine englische Finte...»

«Zum Thema Wiederaufforstung steht im Artikel nichts»

Andreas Kurzböck in Das unnötige Gleiwitz

«Ist nur so das zuviele die Propaganda Putins glauben. Jedenfalls gibt es keine Reaktion. Im Gegenteil der Massenmörder Putin...»

«SEZESSION ist das Zauberwort!!!»

Torsten Lange mit 24 Kommentaren

Wolfgang Krause mit 19 Kommentaren

Jusstice For All mit 17 Kommentaren

E Siemon mit 16 Kommentaren

stefan 75 mit 15 Kommentaren

pauleckstein mit 15 Kommentaren

Anatole mit 11 Kommentaren

SorteDiaboli mit 10 Kommentaren

Dirk Neumann mit 9 Kommentaren

hanskarpf mit 8 Kommentaren