FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Miliz der Oblast Transkarpatien ist bei der Suche nach Sündenböcken fündig geworden

0 Kommentare

Gestern hat die Hauptverwaltung des Innenministerium in der Oblast Transkarpartien die Einwohner dazu aufgefordert, über beliebige Kontakte mit Vertretern aus Südostasiens und dem Nahen Osten die Miliz zu informieren, dies mit der schwierigen epidemischen Situation motivierend. Ein entsprechendes Schreiben wurde gestern morgen auf der Seite der Verwaltung veröffentlicht. Und obgleich dieses einige Zeit danach von der Seite entfernt wurde, haben Menschenrechtler darin einen Aufruf zur Diskriminierung nach nationalen Merkmalen gesehen.

Gestern morgen erschien auf der offiziellen Seite der Hauptverwaltung des Innenministeriums der Oblast Transkarpatien ein Schreiben an die Einwohner der Oblast. Die Mitarbeiter der Miliz riefen die Bürger “in Verbindung mit der Verschärfung der epidemischen Situation” dazu auf, über jeden Fakt “eines Treffens oder einer Unterhaltung mit Abkömmlingen aus Südostasien oder dem Nahen Osten” zu berichten. “Wir haben hier einen großen Migrationspunkt und viele Einwohner eben dieser Regionen passieren das Territorium der Oblast. Eben daher haben wir uns entschieden diese Anzeige zu veröffentlichen”, erläuterte dem “Kommersant-Ukraine” der Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der transkarpatischen Hauptverwaltung des Innenministeriums, Igor Stefanez.

Er wurde auch in der Abteilung für die Bekämpfung des Menschenhandels der Oblastverwaltung der Miliz unterstützt: “Sie (die Einwohner des Nahen Ostens und Südostasiens) versuchen nach Europa über das Territorium der Ukraine zu gelangen, daher muss man auf sie eine besondere Aufmerksamkeit richten. Es gibt keinerlei Diskriminierung dieser Bürger, wir sorgen uns nur um die Ukrainer”. Dabei konnten beide Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine” bei der Miliz nicht erklären, warum ausgerechnet die Einwohner Südostasiens und des Nahen Ostens als potentielle Überträger der Grippe bei der Miliz gelten.

In der Mitte des gestrigen Tages wurde das Schreiben gelöscht. Zu erklären, warum es gelöscht wurde, weigerten sich die Mitarbeiter des Innenministeriums. Nichtsdestotrotz unterstützten die Einwohner Ushhorods, denen es gelang das Schreiben zu lesen, die Initiative der Rechtsschutzorgane. “Wenn ich auf der Straße verdächtige Menschen sehe, die wie Leute aus Asien aussehen, würde ich die Miliz informieren. Denn ich habe gehört, dass sich Illegale häufig in verlassenen Häusern und Farmen verbergen. Ich möchte Ruhe in meiner Heimatstadt. Übrigens, nehme ich an, dass diese Leute bald Verbreiter nicht von der Grippe, sondern von irgendwelchen exotischen Krankheiten werden”, vermutete ein Einwohner des Oblastzentrums.

Vom Inhalt des Schreibens erfahrend, riefen Menschenrechtler die Miliz dazu auf, sich derartiger Erklärungen zu enthalten, da sie einen Konflikt aus nationalen Gründen provozieren könnten. “Die Gesellschaft befindet sich auch so aufgrund der Grippe in einem nervösen Zustand. Derartige Erklärungen heizen die Atmosphäre weiter an. Die Miliz diffamiert konkrete Personen, konkreter Nationalität, auf diese eine negative Haltung der Gesellschaft richtend. Das ist unzulässig”, sagte dem “Kommersant-Ukraine” der Leiter der Internationalen Liga zum Schutz der Rechte der Bürger der Ukraine, Eduard Bagirow.

Genauso negativ verhielten sich auf die Initiative der Transkarpenmiliz auch die Vertreter asiatischer Staaten. “Wir wissen alle, dass die ‘Schweinegrippe’ in der Ukraine nicht aus unserer Region auftauchte und kam. Es gibt keine Grundlage für solche Erklärungen”, sagte dem “Kommersant-Ukraine” der Berater für Pressearbeit bei der Botschaft Chinas in der Ukraine, Chun Chan Sia.

Der Präsident des Allukrainischen Jüdischen Kongresses, Wadim Rabinowitsch, nannte die Botschaft an die Einwohner der Oblast Transkarpatien eine misslungenen Versuch der lokalen Machthaber der Führung des Landes, die mit der Grippe kämpft, einen Gefallen zu tun. “Das ist irgendeine Dummheit. Gibt es etwa im Libanon oder in Israel mehr ‘Schweinegrippe’, als bei uns? Tatsächlich, nein!”, erregte sich Rabinowitsch.

Artjom Skoropadskij, Irina Sawtschina

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 588

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)13 °C  Ushhorod22 °C  
Lwiw (Lemberg)17 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw21 °C  Jassinja19 °C  
Ternopil16 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)- °  
Luzk15 °C  Riwne14 °C  
Chmelnyzkyj15 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy14 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa11 °C  Sumy12 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)18 °C  
Cherson18 °C  Charkiw (Charkow)13 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)14 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)- °  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)14 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta21 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ja sorry. Finde mich im Forum noch nicht ganz zurecht . Etwas komisch aufgeteilt. Der Admin kann meinen Beitrag gerne löschen.“

„Hallo Igor, nach dem Du ja deutsches Fernsehen schauen kannst, weißt Du ja sicher, dass Du und Deine Frau sehr wohl dort hin fahren könnt. Du kannst allerdings Deine Urlaubsplanung auch dem russischen...“

„Ich hab da eine vielleicht etwas lächerlicher Frage aber... Meine Freundin hat einen russischen Geburtsort. Deswegen einen russischen und einen deutschen Pass. Ich gehe davon aus das wir an der Grenze...“

„Die Erkenntnisse des Europäischen Rechnungshofes sind eindeutig und in der Ukraine bekannt. Die Oligarchen, nahezu alle aus Familien der früheren kommunistischen Führungsschicht, beherrschen nach wie...“

„Wobei auch viele normale PKWs rumfahren. Allerdings kommt man mit einem richtigen gefederten mit breiten Reifen halt schneller vorwärts abseits der Hauptstraßen. Und will man in die richtig schönen...“

„Auf der Strecke von Lemberg Richtung Odessa mußte ich im Kreisverkehr eine 2. Runde einlegen, weil ich mich zu sehr auf die anderen Autos konzentriert habe.)) Du hast Recht, Frank. Die Ampeln mit den...“

„... sehr irritierend, waren die Zebrastreifen - wie auch die "Umkehr"-Spuren. Da muß man höllisch aufpassen, wenn man mit 150 daher kommt... Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt wie auch der Kreisverkehr...“

„Ja so war es auch... Leider... Ich hatte ja nur 3 Wochen Zeit, da konnte ich nicht durch ganz UA gurken.)) Du kennst meine Frau schlecht. Ich habe warscheinlich die sturste ukrainische Frau geheiratet,...“

„Hatte ich schon mal gesehen und mich gefragt was das soll ...“

„Ach so, ihr seit wohl hinter Uman sozusagen "querfeldein" direkt nach Mykolajiw gefahren (?) So direkt bin ich da wohl noch nicht lang. Letztes Jahr war ich auch Uman-Odessa unterwegs und da ich noch viel...“

„Ja Frank, mit Navi...))) Zurück, nach Hamburg bin ich von Odessa zuerst auf der E95, dann auf der E40 Richtung Lemberg gefahren. Wir haben noch einmal in der UA übernachtet... Alles Top Straßen! Der...“

„Ja, wir sind mit dem Navi gefahren, da mein Handy ein Roaminglimit hat und das Handy meiner Frau noch keine UA-Sim hatte. Irgendwann kamen wir ja dann auch auf eine Strecke, die Abschnittsweise ausgebaut...“

„Nach dem Grenzübergang Smilnyzja/Krościenko Richtung Lemberg, sind die Straßen sehr schlecht, aber befahrbar. Die ist im Unterschied zu "früher" recht gut. Ich denke ihr seit die falsche Straße gefahren...“

„Das mit Googlemap sagen wir ja auch immer. Smilnyzja/Krościenko bin ich ja letztens auch rüber in 15 Minuten (incl. Rückfahrt vom UA-Schlagbaum da ich die UA-Grenzer ignoriert hatte) Die Strecke von...“

„Nur gut, daß ich meiner Frau abgeraden habe, Tomaten, Paprika und Kartoffeln einzukaufen, auch wenn wir versichert hätten, das dies nur zum Eigenbedarf gekauft wurde. Ich kann froh sein, daß wir die...“