FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Profite in der Krise

0 Kommentare

Trotz der sich zuspitzenden Situation führen deutsche Unternehmen in der Ukraine Geschäft und Produktion wie gehabt weiter. Viele profitieren von der schwachen ukrainischen Währung – und von den kürzlich gesenkten Importzöllen der EU.

Die Lage in der Ukraine verschärft sich zunehmend und auch deutsche Unternehmen, die in dem Land aktiv sind, beobachten die Entwicklungen mit Sorge. Doch scheinen aus ihrer Sicht die Chancen zu überwiegen. Laut der bundeseigenen Gesellschaft Germany Trade and Invest (GTAI), die sich auf die Analyse von Auslandsmärkten spezialisiert, könnte die Ukraine „nach Abschluss und Umsetzung des Assoziierungs- und Freihandelsabkommens mit der EU Schritt für Schritt zu einem zweiten Tschechien werden“, heißt es in einem aktuellen Bericht.

Der deutsche Schleifmittelspezialist Klingspor ist in der Bewertung der Lage inzwischen vorsichtiger. Seit 2010 fertigt das Unternehmen in dem Dorf Welikyj Most in Grenznähe zu Polen Schleifmittel. Eine dritte Werkshalle wird gerade gebaut, wenn auch „mit gebremstem Schaum“, wie Roland Kaschny, Ukraine-Chef des Unternehmens, einräumt. „Ich treffe mich regelmäßig mit anderen Unternehmern und es gibt bei allen, auch den Global Playern, ein Krisenszenario B, wonach die östlichen Oblasten Donezk, Luhansk und Charkiw für die Ukraine verlorengehen.“ Niederlassungen würden in diesem Fall aus diesen Oblasten in den westlichen Teil des Landes verlegt.

Für Tobias Baumann, Referatsleiter Russland sowie Ost- und Südosteuropa beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), sind solche Krisenszenarien „viel zu spekulativ“. Auf der Krim sei zwar Schaden entstanden. „Aber wir sollten diesen Fall nicht für die Ostukraine weiterspinnen“, sagt er. Zwar würden geplante Neuinvestitionen dort nun „sicher auf Eis gelegt, weil es keine Garantie gibt, ob die Ostukraine künftig der ukrainischen Rechtsprechung unterliegen wird“. Im Westen des Landes aber, wo ein großer Teil etwa der deutschen Zulieferer der Automobilindustrie fertigt, sei die Lage stabil.

Diese Erfahrung macht auch die deutsche Leoni AG. Seit rund zehn Jahren betreibt der Kabelspezialist ein Werk im westukrainischen Neshuchiw, etwa 5.000 Menschen arbeiten dort. Probleme im Zuge der Krise verspürt Leoni bislang kaum. „An eine Reduzierung der Ukraine-Aktiva denkt die Unternehmensführung nicht“, sagt Leoni-Sprecher Sven Schmidt.

Etwa 2.000 deutsche Unternehmen sind im Ukraine-Geschäft engagiert, einige Hundert haben vor Ort Produktionsstätten oder Niederlassungen, sie haben seit 1994 rund sieben Milliarden Euro investiert. Doch schon vor den Unruhen klagten ausländische Unternehmen über Korruption, kriminelle Methoden in der Wirtschaft, fehlende Rechtssicherheit. In den letzten Jahren haben einige das Land wieder verlassen.

Klingspor hat trotz der Missstände vor vier Jahren in der Westukraine investiert und beschäftigt dort 300 Mitarbeiter. Geschäftsführer Kaschny berichtet, dass Unternehmen, die ihre ukrainischen Güter in den Westen exportieren, von der andauernden Krise sogar profitieren. Denn die ukrainische Währung Hrywnja hat in den letzten sechs Monaten rund 50 Prozent an Wert verloren. „Wenn Unternehmen Devisen einnehmen, sind für sie die Löhne, die sie in Hrywnja zahlen, durch den günstigen Wechselkurs deutlich niedriger“, sagt der Manager.

Was für Exporteure Zusatzgewinne bedeutet, ist für ukrainische Beschäftigte ein drastischer reeller Abschlag der ohnehin kargen Löhne. Ende 2012 lag der durchschnittliche Monatsverdienst in der Ukraine bei ca. 3.000 Hrywnja brutto, zum damaligen Kurswert etwa 290 Euro. Zum aktuellen Kurs sind es umgerechnet nur noch 190 Euro. Mit harten Konsequenzen für die Bevölkerung, nicht nur an Ladentheken und Zapfsäulen. Auch die Subventionen für Gas werden gemäß den Bedingungen, die IWF und EU an die der Ukraine gewährten Kredite stellen, abgebaut.

Das im März 2014 zwischen der Ukraine und der EU unterzeichnete Assoziierungsabkommen sieht zudem als Vorgriff auf den avisierten Freihandelsvertrag den sofortigen Wegfall von Zöllen für bestimmte ukrainische Exporte in die EU vor. Eine Chance für ukrainische Betriebe, aber auch für ausländische Unternehmen, die entsprechende Standards der EU erfüllen. „Das könnte schon in diesem Jahr zusätzliche Exportumsätze in Höhe von etwa 500 Millionen Euro bedeuten“, sagt DIHK-Experte Baumann.

So will auch Klingspor in der Ukraine bleiben. Das Unternehmen ließ bei Neuinvestitionen der letzten Jahre auch seine polnischen Werke links liegen. Zugunsten der Ukraine. „Polen ist nicht mehr sexy“, sagt Kaschny, und meint damit: die Löhne dort sind zu hoch. „Wir bleiben in der Ukraine, und alle anderen auch. Aber mit Plan B.“

Jan Opielka

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 3.7/7 (bei 7 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod13 °C  
Lwiw (Lemberg)11 °C  Iwano-Frankiwsk11 °C  
Rachiw11 °C  Jassinja10 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  
Luzk11 °C  Riwne12 °C  
Chmelnyzkyj11 °C  Winnyzja11 °C  
Schytomyr9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)9 °C  
Tscherkassy12 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)11 °C  
Poltawa10 °C  Sumy10 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)16 °C  
Cherson15 °C  Charkiw (Charkow)12 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)14 °C  Saporischschja (Saporoschje)15 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)13 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)13 °C  Simferopol13 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„@AndyR Bist du dir sicher, dass dieses Schreiben wirklich von dieser Jana kommt? Solche Russischfehler macht kein Muttersprachler. Das sieht so aus, als ob das irgendein Typ mit rudimentären Russischkenntnissen...“

„@AndyR Bist du dir sicher, dass dieses Schreiben wirklich von dieser Jana kommt? Solche Russischfehler macht kein Muttersprachler. Das sieht so aus, als ob das irgendein Typ mit rudimentären Russischkenntnissen...“

„Btw. der russische Teil des Dokuments sieht wie eine zusammengestümperte automatische Übersetzung ins Russische aus. Und für alle Mitlesenden. Ab heute sollen die Grenzkontrollen zwischen den besetzten...“

„Die Separatistenbehörden schreiben Briefe auf Englisch und mit Summen in USD. Lach die Tante aus und verschwende keine Zeit mehr mit dem Schwachsinn. Sie müsste auch Karmasina heißen und nicht Karmasin....“

„Leider kein Ukrainisch, etwas Russisch, das ließ an VHS am Wohnort realisieren. Vor dem Krieg hatte ich Ukrainisch vor zu lernen, da die Ukraine immer mehr ein Lebensmittelpunkt wurde. Jetzt ist es anders...“

„Dank an Handrij... der weiß immer Rat. Ich wollte das nicht so deutlich sagen, social engineering ist ein Wirtschaftszweig! Am Ende weißt Du nicht mal ob das Geld Deiner Bekannten zufließen wird oder...“

„Dank an Handrij... der weiß immer Rat. Ich wollte das nicht so deutlich sagen, social engineering ist ein Wirtschaftszweig! Am Ende weißt Du nicht mal ob das Geld Deiner Bekannten zufließen wird oder...“

„Denkst ja selbst dass dies nicht möglich ist. Hatte heute früh von welchen gelesen die sind halt über Russland nach Belarus. Und da war jetzt die Frage ob sie die weiterreisen lassen in die EU. Ich...“

„Ist immerhin möglich dass da jemand in die eigene Tasche wirtschaften will. Nur mich würde ja mal interessieren über welche Grenze es da gehen soll. In Richtung Ukraine oder Richtung Russland? In Richtung...“

„Ist immerhin möglich dass da jemand in die eigene Tasche wirtschaften will. Nur mich würde ja mal interessieren über welche Grenze es da gehen soll. In Richtung Ukraine oder Richtung Russland?“

„... Ich bin mir nur unsicher, ob das wirklich so ist das bei der Ausreise aus Donetzk verlangt wird die "Schulden" zu begleichen. Das kommt mir irgendwie komisch vor. Tja, wie das nun mal so ist, wenn...“

„Welcher Grenzer auf diesem Planeten kennt die Steuerschulden der Landeseinwohner und das gerade dann in Donezk, welche Steuerschulden, Russische, Ukrainische? Es erscheint mir von sehr weit hergeholt zu...“

„Ja. das ist wohl war. Die Gefahr in Gefangenschaft zu geraten ist groß. Und das sie in Richtung Ukraine ausreisen"darf" ist ja eigentlich auch komisch.“

„... Ich bin mir nur unsicher, ob das wirklich so ist das bei der Ausreise aus Donetzk verlangt wird die "Schulden" zu begleichen. Das kommt mir irgendwie komisch vor. Tja, wie das nun mal so ist, wenn...“

„Ja. Das ist richtig, ich habe Yana schon mehrfach in Deutschland getroffen. Honigfalle ist vielleicht auch der falsche Begriff. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, das hier in dem Fall von beiden Seiten...“

„Das Wesen von Honigfallen oder Scam beurht doch darauf, dass sich die Kontakte nie von Angesicht zu Angesicht treffen. Du hast deine Yana aber offenkundig schon ein paar Mal in deiner Heimat treffen können....“

„Hallo zusammen, ich komme mal gleich zur Sache und "nerve" euch wahrscheinlich, weil diese oder ähnliche fragen hier mit Sicherheit zu hauf gestellt und behandelt worden sind. Durch die aktuell Entwicklung...“

„So wie du schreibst verstehe ich nur Bahnhof. was willst du eigentlich? Mein Eindruck ist du hast von gar nichts eine Ahnung, verstehst nur die Infos welche deine Freundin bekommt falsch.“

„Hallo Bernd Nein es geht mir vor allem, wie sie hier bleiben kann. Ein Corona Test kommt aber definitiv nicht in Frage. Es ist sogar gesetzlich so beschlossen, das es nicht gemacht werden muss. Aber wie...“

„Hallo Oliver, geht es Dir um den Coronatest? Oder um die Anzahl der Tage in den man in den Schengenraum als TOURIST einreisen darf? Auf diese Frage lautet die Antwort, maximal 90 Tage innerhalb von 180...“

„Moin Meine Freundin kommt aus Kiew. Seit dem Krieg ist sie im Mai ( für 16 Tage ) im Juni/Juli (ca 50 Tage) und im September ( 23 Tage) in den Schenken Raum eingereist. Im September war sie 14 Tage hier...“

„Gut ist es im Anschluss an die ukrainische Ehe in D eine deutsche Heiratsurkunde zu beantragen. Das läuft beim deutschen Standesamt einfach ab. Bei mir gab es schon Gelegenheiten wo sich das als nützlich...“