FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ein Russe überquert den westlichen Fluss Bug, um in die Ukraine einzureisen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Grenzschutzbeamte registrieren weiterhin Verletzungen der Staatsgrenze. Und manchmal sind sie ganz außergewöhnlich. Das berichtet der staatliche Grenzschutzdienst der Ukraine.

Am Kontrollpunkt Luschanka an der Grenze zu Ungarn fanden die Grenzschützer der Abteilung Mukachevo einen 32-jährigen Mann, der sich unter einer Decke in einem Auto versteckt hatte. Er wurde von einem 19-jährigen ukrainischen Staatsbürger transportiert, der strafrechtlich zur Verantwortung gezogen wird.

Und ein weiterer Ukrainer, der versucht hatte, illegal ins Ausland zu reisen und sich unter Decken versteckt hatte, wurde von Grenzschutzbeamten der Abteilung Wolhynien in einem Zug Charkiw-Helm am Kontrollpunkt in Jahodyn gefunden. Wie die Grenzbeamten herausfanden, hatte sich der 36-jährige Poltawier zu diesem Risiko entschlossen, da er keinen legalen Grund hatte, die Ukraine zu verlassen.

Darüber hinaus nahmen Angehörige der Einheit Riwne derselben Einheit den Täter nahe der ukrainisch-polnischen Grenze fest. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Eindringling um einen Russen, der auf einer Matratze über den westlichen Bug geschwommen war, um in die Ukraine einzureisen.

Der Eindringling wurde vom Grenzschutz angehalten, sobald er die Grenze überschritten hatte. Der Russe erklärte, dass er angeblich schon lange in der Ukraine gelebt habe und nach seiner Ausreise nicht in der Lage gewesen sei, legal zurückzukehren.

Sobald alle relevanten Dokumente erstellt sind, werden die Täter nach den geltenden ukrainischen Rechtsvorschriften zur Verantwortung gezogen…

Übersetzer:    — Wörter: 257

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“