FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Russische Stadt ohne Strom und Wasser: Die Behörden geben dem Beschuss die Schuld

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ukrajinska Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.uaBildschirmfoto des Originalartikels auf pravda.com.ua

Ein Teil der russischen Stadt Shebekino in der Region Belgorod nahe der Grenze zur Ukraine war ohne Strom und Wasser, wie die örtlichen Behörden mitteilten.

Quelle: Gouverneur der Region Belgorod Wjatscheslaw Gladkow in Telegram

Gladkows direkte Rede: „Bei der Beschießung der Außenbezirke von Shebekino gab es weder Opfer noch Zerstörungen. Es gibt Schäden an den Stromleitungen: Strom- und Wasserversorgung sind in der Stadt teilweise ausgefallen.“

Details: Nach Angaben des russischen Gouverneurs haben die Stromtechniker bereits damit begonnen, Abonnenten auf Ersatzleitungen umzustellen. Auch die Pumpstationen der Wasserversorgung werden wieder in Betrieb genommen.

Wie Sie wissen, hat Russland im Herbst mit massiven und gezielten Angriffen auf die Energieinfrastruktur der Ukraine begonnen und versucht, die Ukrainer ohne Strom, Heizung und Wasserversorgung zu lassen. Der Aggressor hofft, dass die durch den Stromausfall empörte ukrainische Bevölkerung Druck auf ihre Regierung ausübt, damit diese Verhandlungen zu den Bedingungen Russlands zustimmt.

Hintergrund:

  • Am 23. November hat Russland erneut einen massiven Raketenangriff auf kritische Infrastrukturen in der Ukraine durchgeführt.die Luftabwehr schoss 51 von 67 feindlichen Marschflugkörpern und fünf Kamikaze-Drohnen ab.
  • Der Beschuss führte zu vorübergehenden Stromausfällen in allen Kernkraftwerken und den meisten Wärme- und Wasserkraftwerken. Auch die Stromübertragungseinrichtungen wurden beschädigt. Der größte Teil des ukrainischen Territoriums blieb ohne Strom, auch die Wasser- und Wärmeversorgung war unterbrochen. Jetzt werden diese Probleme allmählich gelöst.
  • Bei dem Beschuss am 23. November wurden 10 Menschen getötet.

VIDEO DES TAGES.

Übersetzer:    — Wörter: 267

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-7 °C  Ushhorod-5 °C  
Lwiw (Lemberg)-8 °C  Iwano-Frankiwsk-10 °C  
Rachiw-7 °C  Jassinja-8 °C  
Ternopil-9 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)-9 °C  
Luzk-3 °C  Riwne-7 °C  
Chmelnyzkyj-9 °C  Winnyzja-8 °C  
Schytomyr-9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-9 °C  
Tscherkassy-7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-6 °C  
Poltawa-9 °C  Sumy-9 °C  
Odessa-2 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-3 °C  
Cherson-3 °C  Charkiw (Charkow)-8 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-5 °C  Saporischschja (Saporoschje)-6 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-7 °C  Donezk-6 °C  
Luhansk (Lugansk)-8 °C  Simferopol-3 °C  
Sewastopol0 °C  Jalta0 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schon die Russen können kaum mit Kampfflugzeugen über der Ukraine was anrichten. Da werden sie halt abgeschossen. Genauso wäre es wenn die Ukraine damit nach Russland wöllten. IMHO spielt die Reichweite...“

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“