FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Shell möchte Schiefergas/Shale Gas nur zu anderen Bedingungen in der Ukraine fördern

0 Kommentare

Shell besteht auf Änderungen in den Förderregelungen für Schiefergas/Shale Gas in der Ukraine. Gestern teilte das Unternehmen mit, dass es beabsichtigt in diesem Segment zu investieren, jedoch nur, wenn ein großes Territorium für die Erschließung angeboten, der Lizenzzeitraum verlängert und Steuerermäßigungen gewährt werden. Beim Energieministerium ist man bereit diese Änderungen einzuleiten.

Schiefergas/Shale Gas, welches hauptsächlich aus Methan besteht, wird in Schieferlagerstätten und Schiefersanden gefördert. Dessen Förderung ist vor allem in den USA und Kanada entwickelt. Den Schätzungen der Nationalen Agentur zu Fragen der Gewährleistung einer effektiven Nutzung von Energieressourcen nach belaufen sich die Vorräte dieses Gases in der Ukraine auf zwei Billionen Kubikmeter. Die Förderkosten liegen dreimal höher als für Erdgas (200-280$ pro tausend Kubikmeter).

Der Manager für Kommunikation mit den Regierungsorganen der Shell Ukraine Exploration and Production, Alexej Tatarenko, erklärte gestern, dass die Investoren nicht an der Förderung von Schiefergas in der Ukraine interessiert sind, da ihnen zu kleine Erschließungsflächen zur Verfügung gestellt werden. „Die Grundstücksfläche für die Erschließung ist per Gesetz auf 500 Quadratmeter beschränkt“, betonte er. Tatarenkos Meinung nach ist es auch notwendig die Lizenzlaufzeit für die Erschließung von 25 auf 30 Jahre zu erhöhen und den Förderunternehmen ebenfalls Steuerermäßigungen zu geben und die Rentenrate zu senken. Derzeit beträgt die Rate 25-200 Hrywnja auf tausend Kubikmeter. Ein Informant des “Kommersant-Ukraine“ bei Shell teilte mit, dass sich das Unternehmen ohne diese Änderungen nicht an der Förderung von Schiefergas in der Ukraine beteiligen wird.

Vorher hatte der Minister für Brennstoffe und Energiewirtschaft, Jurij Bojko, mitgeteilt, dass er Verhandlungen über die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens mit der holländischen Shell und der amerikanischen Exxon Mobil über die Förderung von Schiefergas auf dem Territorium der Ukraine führt. Bojko betonte damals, dass Erschließungsabkommen bis Ende des Jahres unterzeichnet werden könnten. Beim Energieministerium erwartet man, dass innerhalb von drei bis vier Jahren das Fördervolumen aus einem Mix von Kohlemethan und Schiefergas ein Niveau von sieben bis zehn Milliarden Kubikmeter im Jahr erreicht. Im April hatte eines der weltweit größten Erdölunternehmen – Total – über die Unterzeichnung eines Abkommens mit Eurogas über die Bewertung von Schiefergaslagerstätten in der Westukraine unterzeichnet (siehe hier).

Beim Pressedienst des Energieministeriums kommentierte man die Erklärung von Shell nicht. Ein Informant des “Kommersant-Ukraine“ beim Ministerium erzählte, dass die Verhandlungen mit den Förderern weiter geführt werden, jedoch hatten ExxonMobil und Shell auf das Angebot der Ukraine darum gebeten entsprechenden Änderungen zu machen, was das Ministerium einleiten möchte. „Das derzeitige System der staatlichen Förderregulierung von Schiefergas entspricht tatsächlich nicht der Weltpraxis. Die Sache ist die, dass dieses Segment eine Revalierungsphase hat – zehn bis zwölf Jahre, wo es bei der normalen Gasförderung fünf bis sieben Jahre sind. Daher erhalten die Förderer überall Vorzugsbedingungen“, betonte der Gesprächspartner des “Kommersant-Ukraine“. Er fügte hinzu, dass die Regeländerungen bei der Fördergebietsvergabe und die Einführung von Steuernachlässen (die Senkung der Rentenzahlung) vorbereitet werden. Bei ExxonMobil konnten keine Kommentare eingeholt werden.

Der Leiter der Analyseabteilung des Investmentunternehmens „BrokerCreditService“, Maxim Schein, bestätigt, dass die mittlere Fläche für die Erschließung in den Ländern der Europäischen Union 300 Quadratmeter nicht übersteigt, wo es in den USA und Kanada 1.000 – 1.500 Quadratmeter sind. „Vom Prinzip her entspricht das Angebot der Ukraine vollständig der europäischen Praxis. Außerdem gibt es im Land keinen freien Gasmarkt und die Preise sind sehr niedrig. Daher versuchen die Gesellschaften die Verlustrisiken zu senken, dabei eine Vergrößerung der Förderfläche fordernd“, sagt Schein.

Bekanntlich beträgt der Erdgaspreis für die Bevölkerung und die kommunalen Energieversorger 165 Dollar bzw. 92-378 Dollar pro tausend Kubikmeter, wo er in der Europäischen Union bei 400 – 450 Dollar liegt. Der Gaspreis für die Industrie ist in der Ukraine ähnlich dem europäischen, jedoch sind die Gaslieferungen an die Industrie durch „Naftogas Ukrainy“ monopolisiert. „‘Naftogas’ wird kaum dieses Segment an die Schiefergasförderer abtreten2, vermutet Alexander Gudyma, Mitglied des Energieausschusses der Werchowna Rada. „Falls die Regierung die von ihr per Gesetz eingeleitete Reform des Erdgasmarktes umsetzt, welches im Juni verabschiedet wurde, könnte in diesen Sektor Investoren auch zu den bestehenden Bedingungen anwerben“, ist sich Gudyma sicher.

Oleg Gawrisch

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 677

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Freizeitpark Gutscheine - Heide Park Soltau mit 50 Prozent Rabatt

Aktuelle Umfrage

Bringen die Parlamentswahlen für Selenskyjs Partei Sluha narodu / Diener des Volkes die Alleinherrschaft?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)12 °C  Ushhorod9 °C  
Lwiw (Lemberg)10 °C  Iwano-Frankiwsk9 °C  
Rachiw12 °C  Jassinja5 °C  
Ternopil12 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)12 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj10 °C  Winnyzja11 °C  
Schytomyr11 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy14 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)14 °C  
Poltawa16 °C  Sumy15 °C  
Odessa16 °C  Mykolajiw (Nikolajew)17 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)18 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)15 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)17 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)16 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„An sich wollte ich über gebuchte offroad Tour in die Berge. Ist allerdings ziemlich kostenintensiev. Nun auch erfahren das Bekannte in der Ukraine wieder Bekannte haben welche Reisen nach Georgien organisieren....“

„Hallo zusammen, ich richte die Papiere, damit ich den dauerhaften Aufenthalt beantragen kann und ich habe festgestellt, dass sich viel geändert hat. Früher mussten doch die Eltern unterschreiben, dass...“

„Campingplatz auf östlicher Seite vom Dnepr ...“

„Das es kaum noch Korbmacher etc. gibt hat aber nichts mit Facharbeitermangel zu tun. Ich kenne einige, die haben alle hingeschmissen da man davon nicht mehr leben kann. Sondern die Tätigkeiten werden...“

„Du hast gelesen dass es um Export geht? Danke, Frank & Robert - alles klar: Streue Asche auf mein Haupt - kommt nicht wieder vor.“

„Hallo Handrij, Kannst du dir bitte mal die Treads von diesem Vorkuta ansehen. Ich glaube so etwas brauchen wir in diesem Forum nicht. Ich bin schon etwas länger dabei, aber wenn solche Mitglieder sich...“

„Toll in Almaty, schöne Menschen dort - die echten Kasachen haben mongoliden Ausdruck im Gesicht - die Grenze nach China, dort KITAI genannt, ist ja auch gleich um die Ecke. - Hoffentlich habt Ihr genug...“

„Ich konnte den Artikel nicht lesen, weil ich ein Adblocker System habe. Hiermit entschuldige ich mich dafür. Ich ging vom Donbass aus!“

„Der Europarat hat nichts mit der EU zu tun!“

„Ich finde den Kommentar des Übersetzers nicht ganz glücklich, da er dazu einlädt, Dinge zu "vereinfachen". Ob die Antwort "Herojam Slawa" nun von der LUN oder der OUN eingeführt wurde, ändert nichts...“

„Guten Tag, das glaube ich unbesehen u. auf alle Fälle. Ich war mit dem Wohnmobil 3 Mon. in Israel, Palästina u. Jordanien, Unmengen russische u. wahrscheinlich auch andere russisch sprechende Nationalitäten...“