FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ukrainische Stahlhersteller stellen auf Koks um

0 Kommentare

Die Finanzkrise und die erwartete Preiserhöhung für Gas zwingt die Metallurgen dazu, zu billigeren Energieträgern überzugehen. Gestern informierte der drittgrößte Stahlhersteller, das Metallkombinat “Asowstal”, darüber, dass es auf die Nutzung von Gas bei der Hochofenproduktion verzichtet, dieses mit Koks ersetzend, was monatlich Einsparungen von bis zu 12 Mio. Hrywnja (ca. 1,25 Mio. Euro) bringt. Analoge Pläne verkünden auch die Vertreter anderer Metallunternehmen. Falls dies stattfindet, dann wird sich der Gasverbrauch in der Branche um ungefähr 50% verringern, berechneten Experten.

Seit November wird in den Hochöfen des Metallkombinates “Asowstal” als Brennstoff bei der Roheisenherstellung nur Koks verwendet, teilte gestern die Gruppe “Metinvest” (besitzt das Unternehmen). “Von der zweiten Oktoberhälfte an haben wir Erdgas aus dem Produktionszyklus herausgenommen, dieses mit Koks ersetzend”, erzählte der Generaldirektor von “Asowstal” Dmitrij Liwschiz. Die Änderung der Technologie erlaubt es etwa 12 Mio. Hrywnja (ca. 1,25 Mio. Euro) im Monat zu sparen, berechnete man beim Unternehmen.

Beim Pressedienst des Unternehmens “Metinvest Holding” erzählte man, dass man auf die Nutzung von Erdgas bei der Hochofenproduktion noch in einem anderen Unternehmen der Gruppe verzichtet – dem Metallbetrieb Jenakijewo. Beim Unternehmen erklärte man, dass diese Entscheidungen noch im Oktober in Verbindung mit dem erwarteten Kostenanstieg für Gas in 2009 gefällt hat. Die russische “Gasprom” hat mehrfach erklärt, dass der Preis für Gas für die Ukraine im nächsten Jahr von den jetzigen 179,5 $ auf 400 $ pro tausend Kubikmeter steigen könnte. Pläne zu Koks überzugehen verkündete man auch beim größten Metallkombinat der Ukraine “ArcelorMittal – Kriwoj Rog” und ebenfalls beim Mariupoler Metallkombinat namens Iljitsch. “Derzeit verbrauchen wir monatlich ungefähr halb so viel Erdgas, als am Jahresanfang. Und dies ist nicht nur mit der Verringerung der Produktion verbunden, sonder auch mit dem teilweisen Ersatz von Gas durch Koks”, sagt der Vorstandsvorsitzende des Metallkombinates, Wladimir Bojko.

Den Worten des Analysten der Investmentfirma Dragon Capital, Sergej Gajda, nach, sank aufgrund der Krise in der Metallurgie und in Verbindung mit dem verringerten Verbrauch von Koks dessen Preis in den letzten Monaten bedeutend. Wenn im August der Spotpreis für Kohlekonzentrat der Marken “K”, “Sh” und “G” noch 370$/t, 340$/t und 207$/t betragen hat, dann hat er sich jetzt auf 100$/t, 105$/t und 75$/t verringert, sagt Gajda.

Der Übergang zur neuen Technologie der Roheisenherstellung erlaubt es den Verbrauch von Gas in der Metallurgie um ungefähr 50% zu senken, betont der Stellvertreter des Direktors des Staatsunternehmens “GosWneschInform”, Wladimir Pikowskij. Den Angaben des Ministeriums für Industriepolitik nach, betrug der jährliche Verbrauch an Erdgas zwischen 8 und 9 Mrd. Kubikmeter (2007 – 9,5 Mrd. Kubikmeter). Zum Vergleich: die allgemeine Menge des Verbrauches an Gas im Land betrug in 2007 72 Mrd. Kubikmeter, von denen die Industrie 31,7 Mrd. Kubikmeter verbrauchte. “Zum heutigen Tag wird Erdgas in der Metallurgie nur in der Ukraine und teilweise in Russland verwendet. In der Mehrzahl der Länder ist man seit langem zu Koks übergegangen”, unterstreicht der Experte. Seinen Worten nach, erlaubt der Übergang der ukrainischen Metallurgen zum neuen Brennstoff die Abhängigkeit des Landes von importiertem Gas zu senken.

Alexander Tschernowalow

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 537

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-0 °C  Ushhorod5 °C  
Lwiw (Lemberg)7 °C  Iwano-Frankiwsk6 °C  
Rachiw3 °C  Jassinja2 °C  
Ternopil4 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)7 °C  
Luzk4 °C  Riwne4 °C  
Chmelnyzkyj1 °C  Winnyzja2 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-1 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-0 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)-6 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-4 °C  Saporischschja (Saporoschje)-3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-5 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)-0 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol9 °C  Jalta9 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„@zwick soll das irgendeine Art Voodoo sein was du da von dir gibst? Scheinst ja nicht wirklich was dazu sagen zu können.“

„Frank, ist dir eigentlich nicht zu peinlich solche Artikel zu verlinken ? Wenn ich schon "за нашу и вашу" sehe... Was hast du an Selbstbestimmung , Demokratie und Achtung der Menschenrechte...“

„Frank, ist dir eigentlich nicht zu peinlich solche Artikel zu verlinken ? Wenn ich schon "за нашу и вашу" sehe... Was hast du an Selbstbestimmung , Demokratie und Achtung der Menschenrechte...“

„... Und Gasprom hat seine Schulden bei der Ukraine bzw. Naftohas auch bezahlt. Echt die haben jetzt doch alles bezahlt? Habe ich irgendwie verpasst. Wollte Gazprom nicht in Revision gehen? Da gab es doch...“

„... Zum anderen werden offene Gasrechnungen nicht bezahlt. Es sind seit Jahren Gasrechnungen in Milliardenhöhe nicht von der Ukraine bezahlt wurden. Und das sind keine Fake-News. Holland hat diese Erfahrung...“

„Wenn man ehrlich ist und das ganze mal aus ökonomischer Sicht betrachtet - dann wurde es höchste Zeit, das Russland diese Pipeline gebaut hat. Warum soll ein Gasunternehmen Transitgebühren in Milliardenhöhe...“

„Frank, ist dir eigentlich nicht zu peinlich solche Artikel zu verlinken ? Wenn ich schon "за нашу и вашу" sehe...“