FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ein Kollaborateur, der ein besetztes Dorf in der Region Kiew leitete, wurde festgenommen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der ukrainische Sicherheitsdienst hat einen weiteren russischen Handlanger festgenommen, der während der Besetzung der Region Kiew zum so genannten „stellvertretenden Leiter des Dorfrates von Dymer“ ernannt wurde. Dies berichtete der Pressedienst des ukrainischen Sicherheitsdienstes.

Er versorgte die militärische Ausrüstung der Invasoren mit Treibstoff und sorgte für die Versorgung der feindlichen Stützpunkte mit Gas, Strom und Lebensmitteln.

Darüber hinaus nahm der Mitarbeiter an Verhören von illegal festgenommenen Bürgern teil, darunter auch Vertreter der ukrainischen Rotkreuzgesellschaft. Die Russen „prügelten“ aus ihnen Informationen über die Standorte von Einheiten der Verteidigungskräfte und Adressen von Teilnehmern an der Antiterroroperation heraus. Für den Fall, dass sich die ukrainischen Soldaten weigerten, sich zu ergeben, setzte der Feind psychologischen Druck, Gewalt und die Androhung körperlicher Bestrafung ein.

Der Angreifer koordinierte seine kriminellen Handlungen mit dem Kommandeur der eindringenden Einheit, einem Oberst aus Russland mit dem Rufzeichen „Vater Kyrill“.

Den Ermittlungen zufolge handelte es sich bei dem Kollaborateur um einen örtlichen Geschäftsmann, der sich freiwillig bereit erklärte, als „stellvertretender Vorsitzender des Dorfrates von Dymer“ und „Direktor des Kombinats der kommunalen Unternehmen“ mit den Angreifern zusammenzuarbeiten.

Dort richtete der feindliche Scherge seinen Arbeitsplatz ein und hielt Treffen mit den Einwohnern ab, die er zur Zusammenarbeit mit den Angreifern zu bewegen versuchte.

Nach der Befreiung von Dymer versteckte sich der Eindringling in anderen Regionen der Ukraine vor der Justiz. Die Beamten des Sicherheitsdienstes ermittelten jedoch seinen Aufenthaltsort und nahmen ihn fest.

Die Ermittler des Sicherheitsdienstes der Ukraine informierten den Festgenommenen über einen Verdacht gemäß Teil 5 des Artikels 111-1 (Zusammenarbeit) des Strafgesetzbuches der Ukraine. Das Kiewer Bezirksgericht Solomyanskiy entschied sich für eine Präventivmaßnahme in Form von Haft für ihn…

Übersetzer:    — Wörter: 308

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-3 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk-1 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-4 °C  Sumy-4 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)1 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-2 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-4 °C  
Luhansk (Lugansk)-6 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Visual Politik finde ich auch iframe“

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“