FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Modernisierung ukrainischer Atomkraftwerke wird krisenbedingt wohl aufgeschoben

Die finanzielle Situation von „Energoatom“ erschwert die Modernisierung der Atomkraftwerke. Im letzten Jahr stiegen die Verbindlichkeiten der Gesellschaft um 551 Mio. Hrywnja aufgrund der Beibehaltung der Elektroenergietarife für die Verbraucher. Und obgleich man beim Unternehmen davon ausgeht, dass der Anstieg der Verschuldung unkritisch ist, sind Experten überzeugt davon, dass diese zukünftig zur Verteuerung von Krediten für „Energoatom“ führt.

Die Nationale Atomenergieerzeugungsgesellschaft (NAEK) „Energoatom“ hat im letzten Jahr 1,2 Mrd. Hrywnja an Krediten aufgenommen erzählte dem “Kommersant-Ukraine“ ein Informant beim Energieministerium. Seinen Worten nach nahm das Unternehmen 2009 fünf Kredite auf: 11,2 Mio. Euro bei der tschechischen Exportbank, 35 Mio. Euro beim Amsterdamer Handelshaus, 390 Mio. Hrywnja bei der BrokBusinessBank, 183 Mio. Hrywnja bei der Bank „Kiew“ und 120 Mio. Hrywnja bei der UkrEximBank. Insgesamt stiegen die Verbindlichkeiten von „Energoatom“ bei langfristigen Krediten von 132,6 Mio. Hrywnja auf 932,9 Mio. Hrywnja und bei kurzfristigen sanken sie von 1,58 Mrd. Hrywnja auf 1,33 Mrd. Hrywnja. Derart stiegen die Schulden insgesamt um 551 Mio. Hrywnja.

Der Präsident der NAEK „Energoatom“, Jurij Nedaschkowskij, erläuterte, dass das Unternehmen gezwungen war Kredite aufzunehmen, um die Kassenlücke zu decken. „Hauptgrund ist die Einfrierung der Elektroenergietarife aufgrund der Wirtschaftskrise“, erklärte er. Nedaschowskij versicherte dabei, dass die finanzielle Situation von „Energoatom“ stabil ist. „Die Gesamtschulden des Unternehmens bei Krediten übersteigen 20% des Jahresumsatzes nicht“, betonte er. Den Angaben des Energieministeriums nach lagen die Kreditverbindlichkeiten des Unternehmens zum 1. Februar (unter Einbeziehung von Bank- und anderen Darlehen) betrugen 3,25 Mrd. Hrywnja.

„Energoatom“ ist der Betreiber der vier Atomkraftwerke der Ukraine: des Saporoshjer, des Jushno-Ukrainsker, des Rownoer und des Chmelizkijer Kraftwerks. Im letzten Jahr verringerten sie ihre Produktion um 7,7% auf 6,9 Mrd. kWh Elektroenergie. Der Umsatz betrug im letzten Jahr 13 Mrd. Hrynwja, der Gewinn vor Steuern lag bei etwa 700 Mio. Hrywnja.

Von der Verschlechterung der finanziellen Situation des Unternehmens zeugt auch die Tatsache, dass das Unternehmen am Anfang des Jahres TWEL bat den anfänglichen Zeitplan für Treibstofflieferungen und die Bezahlung dafür zu korrigieren, damit das Unternehmen mehr Zeit für das Auftreiben der Mittel hat. „Energoatom“ war aufgrund des niedrigen Strompreises, der die Ausgaben nicht deckt, dazu gezwungen die russischen Kollegen darum zu bitten (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 11. Januar).

Das Wachstum der Kreditverbindlichkeiten spiegelt sich auch in der weiteren Kreditaufnahme von „Energoatom“ wider, ist der Leiter der Analyseabteilung der Investmentgesellschaft „BrokerKreditService“, Maxim Schein, überzeugt. „Der Anstieg der Krediteverbindlichkeiten um 17% könnte dazu führen, dass die ukrainischen und die russischen Banken die Kosten für Kreditmittel um 3-4% in Hrywnja erhöhen und einige westliche Banken könnten insgesamt auf die Kreditvergabe verzichten“, denkt der Experte. Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Energieausschusses in der Rada, Sergej Titenko, hebt hervor, dass die Erhöhung der Verbindlichkeiten letztendlich zu einer Einfrierung der Modernisierungspläne für die Atomkraftwerke führt. „Derzeit erreicht die Abnutzung des Kapitalstocks einzelner Atomkraftwerke 70% (im Mittleren beim Unternehmen 56%). Daher plante „Energoatom“ mit der Sanierung alter Energieblöcke zu beginnen. Wenn die Kredite für das Unternehmen teurer werden, dann muss man auf einige Pläne verzichten“, denkt Titenko.

Oleg Gawrisch, Alexander Tschernowalow

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 519

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Akzeptanz der sogenannten «Steinmeier-Formel» für einen Sonderstatus der Separatistengebiete gleichbedeutend mit einer Kapitulation der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)8 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja12 °C  
Ternopil11 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)12 °C  
Luzk11 °C  Riwne11 °C  
Chmelnyzkyj11 °C  Winnyzja6 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy8 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy7 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)10 °C  
Cherson10 °C  Charkiw (Charkow)7 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)8 °C  Saporischschja (Saporoschje)9 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)9 °C  Donezk8 °C  
Luhansk (Lugansk)8 °C  Simferopol19 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta16 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Wie bist du denn nach Czernowitz gefahren? Doch nicht etwa an der rumänischen Grenze lang? Allg. in Karpaten sind noch ziemlich schlechte Strassen. Hat sich in anderen Landesteilen schon verbessert. Ich...“

„Hallo zusammen, ich habe 8000 UAH übrig und abzugeben. Hat jemand Interesse? Grüße Aleks Sind schon weg. Viele Grüße Aleks“

„Sehr interessanter Artikel. Wie ein kostbarer Kreml-Komet der auf die Ukraine-Erde gefallen ist. Seine psychologische Analyse der Micro-Memen und etc. würde aber sehr lange dauern. Dafür fehlt mir hier...“

„Ob Klitschko klug ist, spielt nun wirklich keine Rolle. Nicht einmal, ob er ein guter Bürgermeister ist. Seine Weste ist jedenfalls um Welten weißer als die von Andrij Bohdan, und mit dessen Vorgehen...“

„Cool. Gönne ich ihm. Kenne ihn leider noch nicht persönlich. Als ich mit einem Leiter eines Ukrainevereins redetet, welcher deswegen auch das Bundesverdienstkreuz bekommen hat, kamen wir auf ihn zu sprechen....“