FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Regierung legt neues Gesetzesprojekt für Sonderwirtschaftszonen vor

0 Kommentare

Dem “Kommersant-Ukraine“ liegt die vom Wirtschaftsministerium vorbereitete Neuredaktion des Gesetzes zu speziellen ökonomischen Zonen vor, welches die Rückkehr zu Steuervorteilen für diese vorsieht. Doch die Regierung Julia Timoschenko, welche die Privilegien 2005 zurückgenommen hatte, garantiert deren Beibehaltung nicht für die Zukunft. Übrigens, Investoren glauben bereits nicht mehr an den Erhalt sogar solcher Vorzüge, heißt es bei der Staatsagentur für Investitionen und Innovationen.

Gestern informierte der Wirtschaftsminister Bogdan Danilischin den “Kommersant-Ukraine“ darüber, dass das Ministerium das Gesetzesprojekt “Zu speziellen (freien) Wirtschaftszonen (SWZ)” zur Abstimmung in andere Behörden gegeben hat. Momentan gilt das Gesetz “Zu den Grundlagen der Bildung und der Funktion von SWZs”, welches 1992 beschlossen wurde. Im März 2005 hatte die Werchowna Rada auf Initiative der Regierung Julia Timoschenko die Steuerprivilegien für Subjekte in den SWZs herausgenommen.

Wie dem Text des neuen Gesetzesprojektes (eine Kopie liegt dem “Kommersant-Ukraine“ vor) zu entnehmen ist, plant das Wirtschaftsministerium spürbare Änderungen in die Tätigkeit der SWZs einzubringen. Die Dauer ihrer Tätigkeit soll 30 Jahre nicht übersteigen, wo die SWZs gerade ohne Frist existieren. Und für die Vorbeugung unsanktionierter Ein- und Ausfuhr von Produkten in die SWZ, sollen diese gemäß den Forderungen des Zolls eingezäunt werden. Investoren die in den SWZ tätig sind, erlaubt die Regierung ohne Zoll- und Mehrwertsteuerzahlung den Import von Investitionsausrüstungen (außer Transportmitteln, mit Verbrauchssteuer belegte Waren und Waren der Gruppen 1-24 gemäß der Ukrainischen Klassifikation von Waren für Außenwirtschaftliche Tätigkeiten), Erdgas, Erdölprodukte, Ammoniak, Äthylen, Elektroenergie und Wasser. Dabei ist eine Zertifizierungsprozedur bei in die SWZs eingeführten Waren unverbindlich. Das Gesetz soll am 1. Januar 2009 in Kraft treten, dann aber die Steuerprivilegien erst ab dem 1. April 2010. Die Geltung des Gesetzes wird sich auf alle in SWZs arbeitenden Investitionsprojekte erst nach deren Aufnahme in das Staatsregister für Investitionsprojekte erstrecken.

Den SWZ Investoren garantiert die Regierung die freie Ausführung von Gewinnen und Investitionen aus der Ukraine, doch in Artikel 16 des Gesetzesprojektes wird angemerkt, dass “staatlichen Garantien des Investitionsschutzes nicht die Frage der Steuerprivilegien betrifft, die in diesem Gesetz für Wirtschaftssubjekte während der Umsetzung von Investitionsprojekten auf dem Territorium von SWZs gelten.” Momentan erlaubt der Artikel 8 des Gesetzes “Zum Regime der ausländischen Investitionen” den Investoren die Anwendung von alten Gesetzesnormen zur Investitionssicherung im Laufe von 10 Jahren nach ihrer Korrektur.

Eine solche Norm hat die Kritik des Exwirtschaftsminister, des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Partei der Regionen, Anatolij Kinach, hervorgerufen. Er betonte, dass der Text des Gesetzesprojektes zu den SWZ, welche von der Regierung Wiktor Janukowitschs ausgearbeitet wurde, einen solchen Vorschlag nicht enthalten hatte. “Normen dieser Art gibt es in keinem Gesetz in keinem Land, welches SWZ hat.”, erregte sich der Ex-Minister. “Eine solche Einschränkung hat einen negativen Einfluss auf den Investitionszufluss, da für Investoren Stabilität notwendig ist.” Damit ist der Ex-Wirtschaftsminister, der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Fragen der Steuer- und Zollpolitik, Sergej Terjochin (Block Julia Timoschenko), nicht einverstanden. “Das Verfassungsgericht hat Investoren bei ihren Klagen gegen die Außerkraftsetzung von Privilegien für SWZs einen Korb gegeben.”, sagt er. “Ich empfehle Investoren sich nicht davor zu fürchten ihr Kapital auch ohne solche Garantien anzulegen.” Eine solche Meinung teilt der Leiter der Staatlichen Agentur für Investitionen und Innovationen, Wiktor Iwtschenko, nur teilweise: “Ich denke nicht, dass die vorliegende Norm Einfluss auf den Investitionsfluss hat; die Investoren haben bereits kein Vertrauen mehr in Steuerprivilegien von der Regierung.”

Dabei konnte Terjochin nicht prognostizieren, wann ein solches Gesetz beschlossen werden könnte. “Am wahrscheinlichsten ist, dass dieses in 2009 zur Abstimmung gestellt wird, jetzt stehen auf der Tagesordnung politische Gesetzesprojekte.”, denkt der Abgeordnete.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 611

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod18 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk15 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil15 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)15 °C  
Luzk17 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja17 °C  
Schytomyr16 °C  Tschernihiw (Tschernigow)17 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa22 °C  Sumy22 °C  
Odessa28 °C  Mykolajiw (Nikolajew)27 °C  
Cherson27 °C  Charkiw (Charkow)24 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)25 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)24 °C  Donezk28 °C  
Luhansk (Lugansk)26 °C  Simferopol21 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“

„Na ja, Poroschenko hatte wohl mehr Zeit das zu richten, eine komplette Amtszeit. Die grösste Armee in Europa, gemessen an der Zahl der Soldaten. Waffen wären dringend notwendig gewesen, wenn das Geld...“

„Brothers in Arms sind sozusagen Poroschenkos Leute - "alte Militärs" welche seit 2014 in der Ostukraine gekämpft haben. Die werfen auch Selenskyj vor das es viel zu wenig Vorbereitung auf den sich abzeichnenden...“

„Warum wird das nun gerade von einem Ex-Präsidenten verkündet ?“

„Da gäbe es andere Möglichkeiten. Minensucher in einem Minengebiet oder Kanonenfutter beim Versuch seine Freunde zu treffen!“

„Wo sollen sie sich zurückziehen, wenn es keine Brücken mehr gibt? Wenn sie klug sind, ergeben sie sich, aber wahrscheinlich hören sie nur, dass sich russische Truppen aus dem Osten sich nähern und...“