FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

In der Region Poltawa brachte eine Frau ein Baby zur Welt und warf es in einen Abwassereimer: Das Baby starb

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Segodnya.ua. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Segodnya.uaBildschirmfoto des Originalartikels auf Segodnya.ua

In der Region Poltawa, wo Erzieherinnen vor kurzem den Mund eines vierjährigen Mädchens mit Klebeband zugeklebt hatten, brachte eine Einwohnerin von Hadiach ein Baby zur Welt und ertränkte es in einem Abwassereimer. Später erklärte sie, dass ihre Tochter infolge von Fahrlässigkeit gestorben sei.

Glavcom berichtet.

Einzelheiten des Vorfalls

In der Nacht des 21. Dezember 2020 setzten bei einer Frau in ihrer Wohnung die Wehen ein. Ohne medizinische Hilfe brachte sie ein gesundes Mädchen zur Welt, das jedoch nur eine halbe Stunde lebte. Die Mutter legte das Neugeborene in einen Eimer mit Müll.

Forensik

Die gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass der Tod des Mädchens durch mechanischen Erstickungstod infolge Ertrinkens in einem Eimer mit Flüssigkeit eingetaucht worden war.

Gericht

Bei der Anhörung des Falles vor dem Hadyatsky-Bezirksgericht der Region Poltawa bekannte sich die Frau teilweise schuldig und gab an, dass das Kind infolge von Fahrlässigkeit starb. Die Beklagte gab an, dass sie am Tag der Entbindung Unterleibsschmerzen verspürte und dachte, es handele sich um eine Lebensmittelvergiftung. Sie fügte hinzu, dass das Baby bei der Verrichtung seiner natürlichen Bedürfnisse in einen Abwassereimer gefallen sei. Unmittelbar danach geriet die Frau in Panik und weckte ihre Eltern auf. Sie sagten ihr, sie dürfe nichts anfassen und riefen einen Krankenwagen.

Was haben die Mediziner gesagt?

Bei der Befragung gab der Sanitäter an, dass das Neugeborene bei seinem Eintreffen am Tatort tot in einem Eimer mit Müll lag.

„Die Wöchnerin saß auf dem Bett, wo alles nass und blutig war, so dass sie den Eindruck hatte, ihre Fruchtblase sei dort geplatzt und die Geburt habe genau an dieser Stelle stattgefunden“, heißt es in dem Bericht.

Die Frau war registriert

Ein Gynäkologe des Gadiaţa-Krankenhauses sagte vor Gericht, dass die Angeklagte als schwanger registriert war, regelmäßig zu Terminen ging und sich untersuchen ließ. Das letzte Mal war sie am 18. Dezember 2020 beim Arzt, also drei Tage vor der Geburt. Später erfuhr der Arzt, dass die Angeklagte zu Hause über einem Eimer Baby entbunden hatte. Der Arzt wies darauf hin, dass die Geschichte des Mädchens nicht wahr sein könne, denn eine schnelle Geburt dauere etwa anderthalb Stunden, die Plazenta könne zwar herausfallen, aber nicht sofort, sie brauche Zeit; auch die Nabelschnur könne nicht durch Zug, sondern nur mechanisch reißen.

Entscheidung des Gerichts

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der Tod des Babys hätte vermieden werden können, wenn es sofort nach dem Eintreffen oder nach 1-2 Minuten aus der Flüssigkeit genommen und sofort medizinisch versorgt worden wäre. Das Gericht sah die Aussage des Angeklagten selbst als kritisch an und stellte fest, dass sie falsch war. Nach der Festsetzung des Strafmaßes wurde der Angeklagte sofort in Gewahrsam genommen. Sie wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Vier Kinder starben bei einem Brand in der Region Chmelnyzkyj

Im Dorf Medisovka im Bezirk Chmelnyzkyj kam es zu einem Brand in einem privaten einstöckigen Wohnhaus. Vier Kinder kamen bei dem Brand ums Leben.

Das Feuer brach am 17. November gegen 20.30 Uhr abends aus. Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren (geboren zwischen 2015 und 2021) wurden dabei getötet.

„Das Feuer wurde von der Bevölkerung vor dem Eintreffen der Einheiten des staatlichen Rettungsdienstes gelöscht“, so die Retter.

Das Feuer zerstörte Haushaltsgegenstände auf einer Fläche von 5 m2. Fünf Personen und ein Gerät des staatlichen Rettungsdienstes waren im Einsatz.

Übersetzer:    — Wörter: 586

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)21 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)18 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw16 °C  Jassinja15 °C  
Ternopil18 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk19 °C  Riwne18 °C  
Chmelnyzkyj18 °C  Winnyzja19 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  
Tscherkassy16 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa13 °C  Sumy12 °C  
Odessa18 °C  Mykolajiw (Nikolajew)18 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)17 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk15 °C  
Luhansk (Lugansk)12 °C  Simferopol12 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“