FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Stalingrad 2013: Zum Zustand der ukrainischen Straßen im Frühjahr 2013

7 Kommentare

„Schlagloch-Kollaps“ und „Minenfelder“: Temperaturschwankungen, unzureichende Finanzierung und Veruntreuung öffentlicher Gelder haben den ukrainischen Straßen in diesem Frühjahr besonders stark zugesetzt und selbst für hiesige Verhältnisse bislang ungekannte Spuren der Verwüstung hinterlassen. Etwa 90 Prozent der Straßen bedürfen einer Generalüberholung.

Eine Autofahrt von Kiew nach Odessa kostete den 30-jährigen Sergej Dondow 9.000 Griwna, etwa 870 Euro. Für diese Summe hätte er eine Woche lang Urlaub in einem türkischen Ferienort machen können. Statt eines Türkei-Urlaubs jedoch musste er sich für das Geld in der Ukraine herumplagen.

Mitte Februar holte Dondow seine italienischen Freunde am internationalen Flughafen Kiew-Borispol ab und machte sich mit ihnen in seinem Auto auf den Weg Richtung Odessa. Nach gut 119 Kilometern auf der Fernstraße von Kiew nach Odessa fuhr der 6er-BMW in ein Schlagloch; die Reifen waren bis auf die Felge durchgeschlagen. Der Abschleppdienst traf nach 3,5 Stunden ein. Während dieser Zeit sind auf dem gleichen Teilstück noch sechs weitere Autos Opfer der Straßenlöcher geworden.

„Meine ausländischen Freunde waren entsetzt. Sie nahmen sich in den Arm und beobachteten schweigend alles, was da vor sich ging“, erzählt der aus Odessa stammende Dondow über die Abenteuer der Italiener in der Ukraine. Nachdem sie in Belaja Zerkow, einer mittelgroßen Stadt mit 220.000 Einwohnern, circa 80 Kilometer südlich von Kiew gelegen, übernachtet hatten, ließ Dondow in einer Werkstatt den Reifen wechseln, die Felgen auswuchten und setzte die Reise mit seinen Freunden fort.

Mit ähnlichen Unannehmlichkeiten und im Budget nicht vorgesehenen Ausgaben hatten in den letzten drei Wochen viele ukrainische Autobesitzer zu kämpfen. Als das Tauwetter einsetzte, verschwand zusammen mit dem Schnee auch der Asphalt von den Straßen.

In Kiew taten sich vor den Augen der verdutzten Straßenverkehrsteilnehmer bislang ungekannte Spuren der Zerstörung auf. Schlaglöcher von 30 Zentimetern und mehr, häufig von Pfützen verdeckt und somit unsichtbar, sind zu einem festen Bestandteil des Kiewer Straßenbildes geworden.

In den Service-Stationen reihten sich lange Warteschlangen mit Autos, die außerplanmäßiger Reparaturen bedurften. Den Schätzungen der Liga der ukrainischen Versicherungsunternehmen zufolge beläuft sich der Schaden für die ukrainische Wirtschaft, der infolge der hohen Anzahl an Unfällen sowie dem daraus verschlechterten Zustand der ukrainischen „Autoflotte“ verursacht wurde, auf bis zu 50 Milliarden Griwna (ca. 4,76 Milliarden Euro).

Der beklagenswerte Zustand der Straßen hat viele Autofahrer wütend gemacht und deren Gemüter erzürnt. Im sozialen Netzwerk Facebook wurde die Gruppe Ja nenavishu UkrAwtodor, zu Deutsch: „Ich hasse UkrAwtoDor“, gegründet, der sich binnen weniger Tage mehr als 4.000 Mitglieder angeschlossen haben. Der Zustand der Straßen ist ferner zum Hauptthema in allen Automobil-Foren geworden.

Mit großer Verzögerung erkannten schließlich auch die hohen Staatsbeamten und die für den Straßenzustand verantwortlichen Behörden das Problem an. Premierminister Nikolaj Asarow teilte mit, dass es unmöglich sei, ohne Tränen auf den Zustand der ukrainischen Straßen zu blicken, und forderte die verantwortlichen Stellen auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen. Auch bei UkrAwtoDor, der staatlichen Behörde für Straßenbau und Instandhaltung, stimmte man zu, dass das Problem mittlerweile gigantische Ausmaße erreicht habe – 90% der Straßen bedürfen einer Generalüberholung.

Wadim Gurshos, ehemaliger Leiter von UkrAwtoDor, bestätigt, dass sich der Zustand der Asphaltdecke in diesem Jahr bedeutend schlechter darstellt als noch im Jahr zuvor. Und dies hängt nicht lediglich mit den Temperaturschwankungen zusammen, auf die sich die Beamten gemeinhin berufen. Seinen Worten zufolge wurden zusammen mit den Schlaglöchern alle Probleme des ukrainischen Straßenbausektors offenbar – chronische Unterfinanzierung und veraltete Strukturen in der Verwaltung.

Hinzu kommt, dass in den vergangenen beiden Jahren alle Kräfte auf diejenigen Streckenabschnitte konzentriert wurden, die mit der Vorbereitung der Euro 2012 in Verbindung standen; um die restlichen Strecken habe man sich wenig gekümmert, wie Gurshos unserer Zeitschrift erklärt.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Weitere Gründe für den fürchterlichen Zustand der Straßen können die Staatsanwaltschaft und die staatliche Finanzaufsicht aufzählen. Nachdem sie die Tätigkeiten von UkrAwtoDor und deren regionalen Untereinheiten überprüft hatten, stellten die Finanzprüfer fest, dass die Auftragsvergabe für Straßenbau und Straßenrenovierung häufig ohne jedwede öffentliche Ausschreibung erfolgte und die Preise, die für Material und Arbeitsstunden veranschlagt wurden, vollkommen überhöht waren; ferner wurden die Arbeiten mitunter nur teilweise und qualitativ minderwertig durchgeführt, in vielen Fällen wurden andere Materialien verwendet, als es in den Projektverträgen festgelegt worden war. Dass sich auf einem solchen Fundament von Problemen keine langlebigen Straßen bauen lassen, darin sind sich die Experten einig.

Fahrt mit Hindernissen

Auf die Frage, warum es in diesem Frühjahr derart viele Schlaglöcher auf den Fernstraßen ebenso wie den städtischen Straßen zu beobachten gibt, hat man bei UkrAwtoDor eine einfache Antwort. Schuld seien demnach die klimatischen Verhältnisse, der Winter habe die Straßen schlichtweg im Stich gelassen.

„Der Übergang von Plus- zu Minusgraden, wodurch Feuchtigkeit in die Risse der Straßendecke gelangt, die dann gefriert und den Straßenbelag zerstört, wurde mehrfach beobachtet“, erzählt Nikolaj Mesdrin, erster stellvertretender Leiter von UkrAwtoDor, den Journalisten. Seinen Worten zufolge sei die Zeit zwischen November 2012 bis Februar 2013, was die Zerstörungskraft, die auf die ukrainischen Straßen einwirkte, vergleichbar mit fünf oder sechs normalen Wintern gewesen. Dies sei dem Beamten zufolge der Grund für die Straßenschäden.

In Weißrussland, das nördlich der Ukraine liegt und über ein feuchteres Klima verfügt, zeigte sich der Winter hingegen erstaunlicherweise deutlich gnädiger als in der Ukraine. Der 46-jährige Igor Girnjak, der beruflich häufig von Kiew nach Bobrujsk fährt, stellt fest, dass der Unterschied hinsichtlich der Qualität der Straßen in der Ukraine und in Weißrussland geradezu atemberaubend sei. In Weißrussland fahre der Bus schnell und bewege sich ohne Probleme fort; sobald man aber die ukrainische Grenze überquere, beginne das „Minenfeld“.

„Der Bus hüpft, springt von links nach rechts. Besonders schwierig ist der Streckenabschnitt von Tschernigow nach Browary“, wie der Unternehmer Girnjak aus seiner Erfahrung erzählt.

In den hiesigen Kfz-Werkstätten herrscht derweil Hochbetrieb. Beim Automechaniker Wadim Matewoschtschuk von der Werkstatt „Awtozentra Trinnik+“ hat sich die Arbeit seit Beginn des Tauwetters verdreifacht.

Aufgrund des Mangels an finanziellen Mitteln übereile man sich nicht, die Asphaltbeschichtung zu erneuern, wie die zuständigen Behörden erklären. Bei KiewAwtoDor etwa reichen die Mittel gerade einmal zur Reparatur von 125.000 Quadratmetern Straßenfläche, was etwa 9% der gesamten dringend reparaturbedürftigen Fläche ausmacht.

Im Budget für das Jahr 2013 sind für die Bedürfnisse von Ukrawtodor 13,6 Milliarden Griwna (ca. 1,3 Milliarden Euro) vorgesehen, jedoch gehen allein 60 Prozent hiervon in die Abzahlung von Zinsen aus zuvor aufgenommenen Krediten. Entsprechend verbleiben der Behörde nicht mehr als 6 Milliarden Griwna (ca. 571 Millionen Euro). In der Abteilung bestätigt man, dass für Reparaturarbeiten in vollem Umfang ungefähr 50 Milliarden Griwna (ca. 4,76 Milliarden Euro) notwendig seien, also fast die zehnfache Summe des vorhandenen Geldbetrages.

Gerade einmal 1,5 Prozent der ukrainischen Straßen entsprechen europäischen Standards, wie das Verkehrsministerium mitteilt. Den Worten des Ministers Wladimir Kosak zufolge, befinden sich lediglich 2.500 Quadratkilometer der insgesamt 170.000 Quadratkilometer umfassenden Straßenfläche in der Ukraine in ausgezeichnetem Zustand.

Entsprechend den Vorschriften müssten auf neuen Straßen alle drei Jahre Maßnahmen zum Schutz der Oberfläche, alle fünf Jahre planmäßige Reparaturen und alle zwölf Jahre – unabhängig vom Zustand der Straßen – Generalüberholungen durchgeführt werden, erklärt Gurshos. In der Ukraine jedoch seien diese Vorschriften noch nie eingehalten worden, bekennt Gurshos.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

In den Asphalt gewälztes Geld

Sergej Dubenko, Leiter der Organisation „Zivilgesellschaftliche Kontrolle“, ist sich sicher, dass vieles verschwiegen wird, wenn es um die eigentlichen Gründe für die Probleme geht. Seiner Meinung nach ist der „Schlagloch-Kollaps“ in diesem Jahr vor allem auf die niedrige Qualität der durchgeführten Reparaturarbeiten, auf Korruption, auf die Geheimhaltung von Informationen hinsichtlich der durchgeführten Arbeiten sowie auf die generelle Unordnung im Straßenbausektor zurückzuführen.

„Gott bewahre, dass sich der Zustand der Straßen verbessert, denn dann würden ja zusammen mit den Straßengruben die Einnahmequellen all derjenigen verschwinden, die Schmiergelder erhalten und von all diesen Reparaturarbeiten profitieren“, ist sich der Aktivist sicher.

Die Ergebnisse der Untersuchungen der Staatsanwaltschaft und der staatlichen Finanzinspektion zeigen, dass Dubenko mit seinen Vermutungen sehr nah an der Wahrheit liegt. Da die Qualität der durchgeführten Arbeiten weder von UkrAwtoDor noch von den regionalen Unterabteilungen kontrolliert wurde, haben einzelne Auftragnehmer ihre Arbeiten schlichtweg nicht wie in den Vereinbarungen festgelegt zu Ende geführt, wie die Finanzinspektion bestätigt.

So konnte etwa bei einer Probe der Asphaltbeschichtung auf dem Streckenabschnitt Mironowka-Kiew-Sofijewka keine ausgleichende Asphaltbetondeckschicht gefunden werden. Eine andere Art von Betrug im Zusammenhang mit der Instandsetzung von Straßen besteht in der Beteiligung fiktiver Firmen. Besonders betroffen ist KrimAwtoDor, wo 44 Millionen Griwna (ca. 4,19 Millionen Euro) auf Konten von Scheinfirmen gelandet sind.

Den Schaden, der aus derlei (Un-)Tätigkeit entstanden ist, schätzt die Finanzinspektion auf 225 Millionen Griwna (ca. 21,4 Millionen Euro). Ferner konnten einige geplante Kontrollen überhaupt nicht durchgeführt werden. Subunternehmer versuchen in vielen Fällen, die Spuren ihrer Verstöße zu vertuschen, wie der Abteilungsleiter Pjotr Andrejew erzählt.

So verwehrte etwa das Unternehmen AwtoSchljachBud-SAA, das circa 160 Millionen Griwna (ca. 15,2 Millionen Euro) für Reparaturarbeiten aus staatlichen Mitteln erhalten hatte, den Kontrolleuren den Zugang zum Firmengebäude. Als die Kontrolleure das Unternehmen erneut, diesmal im Beisein von Vertretern der Strafverfolgungsbehörden, besuchten, stellte sich heraus, dass sich einige Tage zuvor ein Brand ereignet hatte – innerhalb von zweieinhalb Tagen wurden alle Unterlagen vollständig vernichtet, berichtet die Staatsinspektion.

Einer der am weitesten verbreiteten Mechanismen im Zusammenhang mit der Veruntreuung öffentlicher Gelder im Straßenbau besteht darin, Materialien, Arbeitsstunden und Dienstleistungen zu überhöhten Preisen zu deklarieren, wie es auf Nachfrage des Korrespondent bei der Staatsanwaltschaft heißt.

In manchen Fällen werden auch überhaupt keine öffentlichen Ausschreibungen durchgeführt, wie die Staatsanwaltschaft ferner ausführt. In 20 Regionen des Landes sind Materialien und Dienstleistungen in Höhe von insgesamt 170 Millionen Griwna (ca. 16,2 Millionen Euro) ohne jede Ausschreibung ausgezahlt worden. Den Daten der Staatsanwaltschaft zufolge sind allein im Jahr 2012 in 37 Fällen Anklage im Straßenbereich erhoben worden.

An fragwürdigen Geschäften waren selbst Führungskräfte von UkrAwtoDor beteiligt. Wie „Forbes.ua“ herausfand, wurde zu jener Zeit, als die Organisation noch von Wladimir Demischkan geführt wurde, der gegenwärtig Abgeordneter im Parlament für die Partei der Regionen ist, ein Teil der Mittel zugunsten der eigenen Firma aufgeteilt, wobei der Großteil auf Verwandte und Geschäftspartner entfiel. Derzeit ist UkrAwtoDor ohne Leiter.

Ich werde mich beschweren

Was sich tun lässt, damit die Schlaglöcher, wenn auch nur vorübergehend, aus dem Straßenbild verschwinden, weiß der 33-jährige Dmitrij Powesma, Aktivist der Bewegung UkrJama („Ukrainische Schlaglöcher“). „Korrespondent“ unterhält sich mit ihm am Kreuzungspunkt zwischen der Semaschko- und der Stuss-Straße in Kiew. Auf der Fahrbahn befindet sich ein riesiges Loch.

Powesma verweist auf die Anforderungen an den Zustand von Straßen, Gehwegen und Eisenbahnübergängen. Dort ist vermerkt, dass Straßenlöcher eine Tiefe von vier bis sechs Zentimeter nicht überschreiten dürfen. Das Loch auf der Semaschko-Straße ist allerdings tiefer als zehn Zentimeter. Der Aktivist setzt eine Beschwerde an die GAI, die Staatliche Autoinspektion/Verkehrspolizei auf und fordert, dass die Behörde dem Straßendienst die Anweisung erteilen möge, das Loch auszugleichen. Fast in der Hälfte der Fälle, sagt er, werden die Löcher gerichtet.

Ein Beschwerdeformular, das jeder Fahrer ausfüllen kann, findet sich auf der Internetseite der Aktivisten. Powesma rät ferner all jenen Autobesitzern, deren Fahrzeuge von den schlechten Straßenbedingungen in Mitleidenschaft gezogen wurden, sich an die GAI zu wenden.

„Bei einem durch ein Straßenloch entstandenen Autoschaden handelt es sich um einen Verkehrsunfall. Ein Fahrer sollte in diesem Fall so handeln wie bei jedem anderen Verkehrsunfall auch“, erklärt er. Anschließend könne der Fall dann vor Gericht gehen, und es bestünde durchaus die Chance, Schadensersatz zu erstreiten.

Dubenko geht davon aus, dass die Straßen von Grund auf renoviert werden müssten. Für den Fall, dass vorab ein Zeitplan veröffentlicht würde, auf dem die Dauer der Reparaturarbeiten transparent einsehbar ist, würden sich ihm zufolge viele Autofahrer bereit zeigen, sich in Geduld zu üben und längere Fahrzeiten in Kauf nehmen, sofern der Plan nur wirklich durchgeführt wird. Seinen Worten zufolge haben auch schon andere Länder genau diesen Weg durchschritten. In Weißrussland wurden beispielsweise zunächst die Fernverkehrstraßen renoviert, anschließend die Straßen in Großstädten und dann die in kleineren Ortschaften.

Wenn die Löcher einfach zugeschüttet oder notdürftig gestopft bzw. geflickt werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie im nächsten Jahr an derselben Stelle erneut auftauchen, sehr hoch, wie Dubenko erklärt. Er schlägt ferner vor, alle Verträge, die zwischen Straßenbaufirmen und Lokalverwaltungen geschlossen werden, öffentlich zugänglich zu machen. Dann nämlich würde verständlich, welche Behörde qualitativ minderwertige Arbeiten zugelassen und wer dafür die Verantwortung zu tragen hat.

Kalte Berechnung

Der Vorsitzende des Komitees für Autostraßen in Polen, Wojciech Malusi, hat auf die Anfrage unserer Zeitschrift, aus welchem Material die polnischen Straßen bestehen, die binnen weniger Stunden gemacht werden, geantwortet. Er weist darauf hin, dass auch in Polen einige Straßen in diesem Winter zerstört worden seien – hauptsächlich nicht Fernstraßen, sondern innerstädtische Straßen. Dann erklärt er, dass die polnischen Straßen vorwiegend aus Bitumen [einem Gemisch aus verschiedenen organischen Stoffen] bestehen. Das Gemisch wird bei hohen Temperaturen hergestellt und bei einer Temperatur von 130 Grad Celsius ausgegossen.

„Die Qualität des Gemischs lässt sich durch die Menge an Vakuum bestimmen. Je weniger Vakuum, desto hochwertiger die Oberfläche“, erklärt der Vorsitzende.

Das deutsche Verkehrsministerium wiederum ließ unserer Redaktion auf eine ähnliche Anfrage hin ein 97-seitiges Dokument zukommen. Darin wird erklärt, wie die Zusammensetzung des Beschichtungsmaterials bis auf einen Millimeter genau in Abhängigkeit von der Art der Straße und der Belastung, der die Fahrbahn ausgesetzt wird sowie den klimatischen Besonderheiten der einzelnen Bundesländer hin festgelegt wird. Dem Dokument zufolge wird Deutschland in drei „Klimazonen“ eingeteilt, in denen der Winter jeweils anders verläuft. Auch dies werde vor dem Straßenbau berücksichtigt.

Der „Korrespondent“ konnte die polnische und deutsche Vorgehensweise und Technologie nicht mit der ukrainischen vergleichen. Bei UkrAwtoDor und KiewAwtoDor erklärte man, dass dort derzeit niemand über die Qualität und die Zusammensetzung der ukrainischen Straßen sprechen könnte – dort sei man damit beschäftigt, die Straßenlöcher zu flicken.

22. Februar 2013 // Christina Berdinskich

Quelle: Korrespondent

Zum Zustand der ukrainischen Straßen wird auch hier diskutiert: Offiziell: 90 Prozent der ukrainischen Straßen benötigen eine Generalüberholung

Übersetzer:   Patrick Will — Wörter: 2277

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.5/7 (bei 10 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

#7 von mbert
Wenn die jetzige Regierung so schlecht ist, wieso zeigt man nicht vor Ort im Westen, dass man es besser kann? Funktioniert die öffentliche Verwaltung im Gebiet Ternopil besser als im Gebiet Lugansk?
Hier bist Du nun wirklich nicht ganz fair. Ich denke, wir beide wissen verdammt gut, dass die Fähigkeit, eine effiziente und korrekt arbeitende Verwaltung aufzubauen nicht in erster Linie von der Parteizugehörigkeit abhängt.
Dass die Opposition den Stein der Weisen gefunden hat und alles besser kann als die Regierung, behauptet hier ja auch niemand ernsthaft. Der Rest:
Genauso wie Asarow und Co. immer noch auf die Vorgänger verweisen, obwohl sie seit über drei Jahren regieren, genauso verweist man in den Regionen auf den Zentralstaat: "Tja, wir können halt nichts machen, uns sind die Hände gebunden, ihr wisst ja die Banditen in Kiew". So wird sich nie was ändern ...
... gehört ja nun bekanntlich...

#6 von Handrij
Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Ich habe keine Zweifel, dass es die lokalen Politiker in der Westukraine problemlos schaffen, Gelder zu veruntreuen und bei der organisation komplett zu versagen. Allerdings muss man auch festhalten, dass die Ukraine im Vergleich zu etwa der BRD ein deutlich zentralistisch ausgerichteter Staat ist. Das merkt man an vielen Ecken, auch daran, dass gerade Kommunen, in denen die Opposition das Sagen hat, bei der Zuteilung von finanziellen Mitteln stark benachteiligt werden. Ich hatte ja schon vor ein paar Monaten mal von dem erzählt, was ich von Freunden in Ternopil gehört habe. Insofern dürfte die "Fehlersuche" eher kompliziert ausfallen.
Die westlichen Regionen und nicht nur diese bekommen momentan erheblich weniger Geld zugeteilt. Dennoch müssen sie die Gelder selbst verwalten und zuteilen. Sicherlich gibt es Druck von allen Seiten, den Auftrag xyz der Firma des Spezies A zuzuschanzen. Doch...

#5 von Sonnenblume
Allerdings muss man auch festhalten, dass die Ukraine im Vergleich zu etwa der BRD ein deutlich zentralistisch ausgerichteter Staat ist. Das merkt man an vielen Ecken, auch daran, dass gerade Kommunen, in denen die Opposition das Sagen hat, bei der Zuteilung von finanziellen Mitteln stark benachteiligt werden.
Umso schlimmer, wenn von den paar Mitteln, die dann ankommen, auch noch große Teile veruntreut werden.

#4 von mbert
Das mag ja alles lustig sein, nur ist es wieder einmal an den Realitäten vorbei. Aller Oppositionspropaganda zum Trotz haben die Regionalen und ihre Satelliten in der Gegend von Lwiw nicht viel zu sagen und das trifft ebenso auf die anderen galizischen Oblaste, die Transkarpaten, die Bukowina und Wolhynien zu.
Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Ich habe keine Zweifel, dass es die lokalen Politiker in der Westukraine problemlos schaffen, Gelder zu veruntreuen und bei der organisation komplett zu versagen. Allerdings muss man auch festhalten, dass die Ukraine im Vergleich zu etwa der BRD ein deutlich zentralistisch ausgerichteter Staat ist. Das merkt man an vielen Ecken, auch daran, dass gerade Kommunen, in denen die Opposition das Sagen hat, bei der Zuteilung von finanziellen Mitteln stark benachteiligt werden. Ich hatte ja schon vor ein paar Monaten mal von dem erzählt, was ich von Freunden in Ternopil gehört habe. Insofern...

#3 von Handrij
Das mag ja alles lustig sein, nur ist es wieder einmal an den Realitäten vorbei. Aller Oppositionspropaganda zum Trotz haben die Regionalen und ihre Satelliten in der Gegend von Lwiw nicht viel zu sagen und das trifft ebenso auf die anderen galizischen Oblaste, die Transkarpaten, die Bukowina und Wolhynien zu.

Der Chef des Straßenbauamts der Oblast Lwiw ist seit 2002 ununterbrochen ein gewisser Juri Tarassowytsch ( ... ). Die Oblastrada ist trotz der massiv manipulierten Wahlen 2010 fest in der Hand der Regierungskritiker: ... und in der Grenzstadt Rawa-Russka sieht es ähnlich aus: ... . Sie bekommen keine Vorzugsanteile vom Budget, aber verteilen müssen sie es selbst ...

#2 von Kurt Simmchen - galizier
Sind die Vorgänger in ihren Haftanstalten Freigänger.

Bei uns sind vor allen dié Reparaturen der letzten zwei Jahre hochgekommen. Da war schon die Janek-Garde am Taschenfüllen.

#1 von mbert
Zum Thema "Straßen" bin ich gerade über folgendes gestolpert:



Der Text ist grob übersetzt folgender: "Haben schon wieder Vorgänger das Geld für die Straßen geklaut?" (mit "Vorgängern" ist hier die Vorregierung gemeint, die grundsätzlich an allem Schuld ist).

Das Ganze war in diesem Artikel hier: ...

Kommentar im Forum schreiben

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod21 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk18 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil19 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk20 °C  Riwne20 °C  
Chmelnyzkyj20 °C  Winnyzja20 °C  
Schytomyr20 °C  Tschernihiw (Tschernigow)19 °C  
Tscherkassy20 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)20 °C  
Poltawa20 °C  Sumy18 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)22 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)20 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)21 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)20 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol17 °C  
Sewastopol18 °C  Jalta20 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Schweine wälzen sich in der eigenen Scheiße und essen nahezu alles, denen ganz Du jeden Dreck zum Fraß hinstellen. Noch Fragen? Es muss nicht immer eine Metapher sein, einfach und zutreffend reicht...“

„Damit war zu rechnen. Die Russen werden wenn möglich, alle wichtigen Industrieanlagen zerstören. Bin gespannt, ob sich die deutschen Panzerhaubitzen positiv bemerkbar machen.“

„Was für eine abartige Information ? Welche Verwaltung, sollte in einer Stadt die angegriffen, wird für die Waffenschläge der Angreifer verantwortlich sein. Vermutlich sitzt die gesamte Stadtverwaltung...“

„Eine korrupte Verwaltung überprüft die andere korrupte Verwaltungsmacht. Seit über 30 Jahre das gleiche Schauspiel in der Ukraine. Die Gesellschaft in der Ukraine kennt die Spielregeln.“

„Lieber Bernd, die Russen als Schweine zu bezeichnen ist recht primitiv. Im übrigen hast Du offensichtlich keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht. Schweine gehören zu den Tieren mit natürlicher, größter...“

„Ist die Mitnahme in der ukrainischen Bahn möglich ?“

„Hallo , eine gute Bekannte möchte ihre Tiere nicht in der Ukraine zurücklassen . 2 Hunde und eine Katze. Hatte ihr vorgeschlagen doch mit der Bahn auszureisen. Sie meinte da könnte Sie keine Tiere mitnehmen....“

„Das politische Signal ist gesetzt und die Ukraine kann auf Unterstützung beim Kampf gegen die Korruption durch die EU rechnen. Der Beitritt wird noch viele Jahre dauern. Da muss die Ukraine ihre Hausaufgaben...“

„In der Korruptionsbekämpfung sehe ich nicht nur die Politiker in der Pflicht, sondern auch alle Ukrainer und Ukrainerinnen, es muss ein Umdenken stattfinden und der Wunsch eine Freiheit von diesem System...“

„Ich gratuliere den Menschen in der Ukraine und in Moldawien, es ist ein klares Bekenntis der EU, das hatte ich mir gewünscht. Nun liegt der Ball wieder im " Spielfeld" der beiden Länder, jetzt braucht...“

„Die Russen selbst sind keine Demokraten, sondern Imperalisten und das waren sie immer schon, mit oder ohne Putin wird sich daran nicht so schnell etwas ändern.“

„Inzwischen sind solche Waffen geächtet und international wurde die Verwendung solcher Waffen in "Absprachen " für ausgeschlossen erklärt, die Russen haben das auch bejaht. Aber was interessiert mich...“

„Das hängt doch alles von den Veränderungen ab. Wer wird Putins Nachfolger? Die EU hat 35 Punkte, die muss man erfüllen, also so einfach ist der Beitritt auch nicht!“

„Ich vermute, dass die Russen große Mengen dieser Phosphorgranaten haben. Im Krieg um die Macht gibt es keine Verbote. Das Abbrennen von Gebäuden und trockenen Getreidefeldern mit Phosphorgranaten, war...“

„China ist wiederum eine andere Baustelle. Zum anderen sehe ich Russland nicht in der EU, ich sehe da keinen Wunsch von deren Seite und Null Komma Null Voraussetzungen dafür, angefangen von demokratischen...“

„Frieden kommt nicht von allein, den muss man sich erarbeiten! Und das bedeutet für Russland, dass eine schonungslose Offenlegung der Propaganda kommen muss! Nawallny wäre da der richtige Ansprechpartner,...“

„Martin ich muss Dich korrigieren, ohne Putin und Lawrow, muss darüber nachgedacht werden ob es Frieden mit oder Russland in Europa geben wird. Davor wird es wohl nichts, welchem der beiden Lügner willst...“

„Die Teilnahme von ca. 1 000 Lehrern wird den Krieg nicht beeinflussen. Bildung hat mit Kampfkraft nichts zu tun. Wer schneller und zahlreicher schießen kann, gewinnt jede Schlacht. Die Taktik kann nur...“

„Anuleb, deine Hoffnungen werden sicherlich nicht erfüllt werden. Ohne Einbindung von Russland kann es in Europa keinen Frieden geben. Die UNO wird für einen Waffenstillstand sorgen. Mehr aber auch nicht....“

„Aber das o.g. Beispiel bringt mich ja eher zu dem Schluß, man möchte eine Meldung vermeiden und dazu gibt's meiner Meinung nach keinen sinnvollen Grund, da steckt was "anderes" dahinter" und das lässt...“

„Paragraph 24 Aufenthaltsgesetz wurde meines Wissens mit der EU abgestimmt bzw. Da gab es doch einen Entscheid,... Daher gehe ich davon aus, dass es dort etwas vergleichbares gibt, auch gilt ja dort die...“

„Stand der Dinge. Es gab schon einige Anfragen, aber die Abgelegenheit ohne Einkaufsmöglichkeiten und mit schlechter Busverbindung macht es uninteressant. Mal abwarten was weiter passiert, mehr als anbieten...“

„Fikitionsbescheinigung ... gibt es das in Polen auch?“

„Wenn Du länger als die 90 Tage bleiben willst, dann kannst Du das ja nur als "Flüchtling", d.h. spätestens dann musst Du Dich bei der Behörde melden und zumindest ein Bleiberecht und die Fikitionsbescheinigung...“

„Wo soll überhaupt der Unterschied sein zwischen Tourist und Flüchtling? Grundsätzlich sehe ich keinen wenn man ab 24.2. in den Schengenraum gekommen ist“

„So gesehen, sagen wir mal ein Tourist, obwohl die keine Wohnung suchen, dann gilt 90 Tage Aufenthalt als Tourist, innerhalb von 180 Tagen, können am Stück verbraucht werden oder bei mehrfachen Besuchen....“

„Hallo! Das gilt zwar nicht für Deutschland, aber vielleicht kennt jemand die Situation in Polen. Wenn ein Ukrainer nach dem 24. Februar ohne Visum nach Polen eingereist ist, aber nicht als Flüchtling,...“

„Natürlich, ich will nicht dass mir jemand die Wohnung Generalsaniert. Die Wohnung ist so wie sie vor 1 Jahr verlassen wurde, da ist dann mal ein Schrank auszuräumen oder ein Bett aufzubauen. Aber natürlich...“

„Was bedeutet ein bisschen Eigenleistung? Kann das eine Mutter mit Kindern schaffen? Schöne Gegend, Regensburg und Kehleim vor der Haustüre.“

„Gutenmorgen Bernd, meine Heimatgemeinde ist Dietenhofen. Ich verlange nur die Nebenkosten, die Wohnung ist auch nichts besonderes. Ein bischen Eigenleistung ist nötig.“

„Viel wichtiger als die Wohnungssuche ist Unterstützung beim Erlernen der Sprache. In den Sprachkursen wird meistens nur deutsch gesprochen. Da verstehen unsere Mädels eigentlich nichts. Man kann dem...“

„Grundsätzlich werden die Kosten übernommen, kommt nur darauf an, welcher Träger das dann am Ende übernimmt. Bei mir ist es gerade das Jobcenter, für die Person die später dem Arbeitsmarkt zugeführt...“

„Ich bin schon wieder ein Stück weiter, scheinbar übernimmt das Sozialamt die Nebenkosten wenn man es privat organisiert. (Mehr will ich auch nicht) Danke für die Tolle Unterstützung. lg lodar“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Hör Dich auch mal Asylcafe's um oder Dir bekannte Sprachschulen die Deutsch oder Integrationskurse anbieten. Oder gib mir in einer persönlichen Nachricht oder ggf. hier Deine Heimatgemeinde bekannt,...“

„Über die Gemeinde hatte ich es schon versucht, mit dem Ergebniss: "kein Bedarf" Jetzt bin ich durch Zufall auf eine Wohnungsbörse gelangt, mal sehn was passiert. Ich bin jetzt auch selbst drauf gekommen,...“

„Hallo Lodar, wende Dich doch an die Stadt oder die Kirchengemeinde, da findest Du den entsprechenden Kontakt sehr schnell. Ansonsten kannst Du ja mit Ukrainern-/Innen wenig falsch machen, die sind ja bedürftig....“

„Daß sich zb. jemand als aktuell vom Krieg geflüchteter ausgiebt um billig wohnen zu können, der aber schon lange ganz normal in D lebt. Ich würde ansonsten niemals vermieten, weil es mir zuviel aufwand...“

„Gibt dafür Wohnungsbörsen für Ukrainer sowohl für D als auch Bayern oder halt örtlich. Findet man für dich sofort ... Wie? Wer soll das ausnutzen?“

„Hallo, ich hätte eine Wohnung leerstehen und würde eigentlich gerne einer Ukrainischen Flüchtlingsfamilie helfen. Aber die Unsicherheit ist groß. Die Wohnung wird normalerweise nicht vermietet, ich...“

„Vielen Dank Bernd. An A&S habe ich schon gedacht. Hoffen wir, dass sich bald alles wieder normalisiert. Erst dann werden ukrainische Behörden wohl wieder in der Lage sein mein eher kleines Problem...“

„Hallo Eric, persönlich kann ich Dir zu Deiner Frage nichts sagen, allerdings haben wir ja hier ...oben... das Werbebanner der Kanzlei Ahrens & Schwarz, wenn Dir derzeit keiner hier weiterhelfen kann,...“

„Weiss jemand ob ukrainische Aufenthaltsgenehmigungen verlängert werden, wenn man wegen dem Krieg außer Landes war? Gibt es da schon Sonderregelungen?“

„Russland kann man weder erobern noch besetzen. So viele Soldaten hat keine Armee. In seiner jetzigen Verfassung ist Russland mehr ein Terrorstaat denn eine Diktatur oder gar Demokratie. Sollte Putin irgendwann...“

„Es wäre natürlich wünschenswert, wenn diese Atomwaffen verschwinden würde und ebenso die Kernkraftwerke, aber das wird nicht geschehen, solange Russland nicht besetzt ist und daran hat auch keiner...“

„Diese Doku zeigt auf sehr eindrückliche Weise, was die Flucht aus der Ukraine für die Familien, die auseinandergerissen werden, bedeutet. Ich fand den Beitrag wirklich bewegend und habe einen riesen...“

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“

„Danke für die Antwort. Ich möchte nur von Chisinau nach Odessa, das sind normalerweise nur 300 km, ich komme mit einen Tank ca 900 km. Mit einen 20 Liter Kanister als zusätzliche betankung sollte es...“

„Der Grenzverkehr findet normal statt. Mit dem dem Auto musst Du allerdings bedenken, dass die Situation an den Tankstellen schwierig ist. Du kannst im Schnitt nur mit 10 bis 20 Liter rechnen, wenn Du überhaupt...“

„Ist es zur Zeit möglich /erlaubt als Deutscher mit dem Auto über Chisinau in die Ukraine zu reisen?“

„Am besten liest mal auf den verlinkten Telegrammkanälen iframe“

„Weiss jemand wie die momentanen Wartezeiten an den Grenzübergängen Chop/Zahony oder Berehove sind? Vorab herzlichen Dank“

„Na erstmal abwarten was die Zeit bringt. Nicht das Thema "Abschiebung" eines Tages die Schlagzeilen beherrscht.“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Da ich nicht glaube, dass dieser Krieg kurzfristig zu Ende geht, schätze ich, dass mindestens 500 000 Frauen aus der Ukraine ihre Zukunft in Deutschland suchen und finden. Habe momentan 9 Personen aus...“

„Die Russen sollen sich freuen, dass McDonald`s seine Fressbuden schließt. Als deutscher Tourist, habe ich 1998 das Problem der fettleibigen Amerikaner erlebt. Der Anblick dieser fetten Frauen, Männer...“

„1500 Euro sind hier Bruttolöhne das sollten Sie bitte Hinzufügen somit bleibt ein Nettoverdienst (auf die Hand) von ca. 800 bis 900 Euro Mit freundlichen Grüßen“

„Melnyk hat Erfolg, alleine das zählt. Der Rest ist unwichtiges und an der Realität vorbei gehendes "Gutmenschentum" wie auch bei den Briefeschreibern“

„Der Krieg wird am Verhandlungstisch beendet werden, alles andere wäre auch Verachtung der Menschlichkeit bzw. Von Menschenleben. Die Ukraine muss ihr Territorium nicht militärisch zurückerobern, das...“

„Der Krieg wird aber mit ziemlicher Sicherheit am Verhandlungstisch beendet werden. Und das wird mit großer Wahrscheinlichkeit erst dann passieren, wenn entweder eine Seite die Ziele erreicht hat, und...“

„Ich formuliere manchmal krass, wenn ich die Kurzform wähle. Melnik formuliert auch krass, weil er keine Zeit hat! Die Leoparden und Gepard warten noch auf eine Genehmigung und die 7 Panzerhaubitzen warten...“

„@Robert, zwar ziemlich krass formuliert, im Prinzip aber richtig. Den Krieg diplomatisch beenden zu wollen ist einfach hirnrissig. Was Scholz und die SPD betrifft, schon immer eine "Tanten" - Partei, besser...“

„Diese Leute hätten großen Respekt verdient, wenn sie ihre Worte in Mariupol gesagt hätten, so sind sie nur Schreibtischtäter, die es ausnutzen hier ihre Meinung zu sagen. Warum schreiben sie nicht...“

„Es ist ja gerade das obskure dass es eigentlich nur auf ukr. Boden stattfindet. Auf russ. Boden zu erweitern vermeidet man wohl. Dann könnte Putler das Kriegsrecht ausrufen was ja bisher nicht der Fall...“

„..... Russland war immer groß darin, wenn es sich verteidigen musste, gegen Napoleon, oder gegen Hitler-Deutschland. Aber bei Angriffskriegen hat man sich bisher in der Regel an Zwergstaaten gehalten....“

„Na die Erkenntnisse sind auch aus einem der neuen Videos wo ich nun auch wieder zufällig drüber gestolpert bin un die letzte Hälfte mal angeschaut habe. Wer sich mit dem Thema beschäftigt erfährt...“

„Man kann die Ukraine nicht mit Afghanistan vergleichen. In Afghanistan leben die meisten Menschen auf den flachen Land. Und dort herrscht ein sehr altertümlicher Islam vor, der auch von den Taliban vertreten...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon. Ob Russland sich mit der Ukraine übernommen hat mag sein. Aber auch die...“

„Humanitäre in Form von Kleidng etc. scheinen die nicht zu brauchen. Oder wie soll ich die Plätze mit vollen Kartons deuten wo viele Menschen gespendet haben aber niemand gebrauch davon gemacht hat.“

„Hier ein Link auf eine Video des von mir oben erwähnten Kanals. Was ist in diesem Video falsch? iframe“

„Schon allein ob der Größe hab ich von Anfang an gesagt das ist Quatsch und nicht zu erreichen. Nur das müssten die Russen doch auch wissen oder sind die wirklich nur blöd und Größenwahnsinnig? Stecken...“

„Persönliche Sichtweise hat wohl jeder. Aber ich finde, dass er sehr objektiv berichtet. In einem Beitrag von 2020 hat er sich mit der russischen Armee beschäftigt und deutlich auf ihre Schwachstellen...“

„War ich auch schon mal drüber gestolpert. Naja ist natürlich auch mit persönliche Sichtweise. Begeistert war ich nicht davon.“

„Ich bin auf einen sehr interessanten und informativen Youtubekanal gestoßen. ... Der Kanal enthält etliche Videos, die sich zu einem nicht geringen Teil mit Russland und dem Konflikt mit der Ukraine...“

„Vieles spricht dafür, dass von der ukrainischen Armee eine Gegenoffensive stattfindet, und zwar im Juli! Selenskyj wartet noch auf die Waffen, die ihm versprochen wurden und die notwendige Ausbildung,...“

„Das wird er sicherlich nicht. Aber, geht es nur rein ums militärische, scheint die Ukraine tatsächlich Chancen zu haben, die Russen zurück zu drängen. Von Sieg mag ich in diesem Zusammenhang nicht...“

„...Ich frage mich manchmal, ob man von den enttäuschten Gefangenen nicht ein paar für die ukrainische Armee gewinnen kann. ...“

„Hitler wollte ja auch "das Land im Osten". Ein Unterschied zwischen Hitlers Agressionen und derer Putins bestehen de Fakto nicht mehr. Genozid, Deportationen, Massenmord und sinnlose Zerstörung.“

„Alles ist gegeben! Am 9. Mai kann Putin kapitulieren!“

„Bitte nicht so ernst nehmen mit der verbrannten Erde, das war nur eine theoretische Möglichkeit, die zwar funktionieren kann, aber ich zweifle an der Umsetzung. Ich bin mehr dafür, dass die Ukraine gewinnt...“

„Schönes Bild! Machbar! Da muss man nur dran bleiben. So könnte ein Verhandlungsergebnis aussehen, das mir gefallen würde. Obwohl wieder andere sagen würden, das waren keine Verhandlungen, das war Putins...“

„Verbrannte Erde? 1000% kein Option! Warum jetzt darum kämpfen, wenn man das Land verlässt? Das wäre ja wie ein Bauplatz, voll erschlossen..., das Land müsste von den Russen nur besiedelt werden. Geschenkt...“

„Warum sollen die Ukrainer die Erde verbrennen? Die Russen zerstören und plündern doch eh schon alles. Das, was in der Ukraine stattfindet, kann man doch schon gar nicht mehr als Krieg bezeichnen, welcher...“

„Es gäbe noch eine Möglichkeit. Alle Bewohner verlassen die besetzte Gebiete und lassen verbrannte Erde zurück! Besser die Ukraine gewinnt!“

„Ich denke, man bekommt die Kuh nur vom Eis mit Sicherheitsgarantien für die Ukraine, aber wer soll sie geben und warum sollten sich da diese Parteien auch daran halten. Im Grunde könnte sich ja die Ukraine...“

„UNO Soldaten = Veto von Russland dagegen, daher war das ein Wunschgedanke 2014. Die UN hätte die letzten Jahre schon eine Menge geballere verhindern können, wenn man sich darauf hätte einigen können,...“

„Der Untersuchungsausschuss wäre wünschenswert, aber daran glaube ich nicht. 2014 hätte ich gerne UNO Soldaten dort gesehen! Der Marshall Plan war keine Wohltätigkeit, sondern eine Ausbeutung, denn...“

„@Bernd D-UA : Ja das erscheint mir realistisch, am Ende ein eiserner Vorhang zwischen West- und Ostukraine Dann gäbe es wenigstens einen Waffenstillstand @Robert1959 : Das wäre Wahnsinn. Davon hätten...“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Frieden in der Ukraine gibt es nur mit einem NATO Beitritt und da die Krim nie anerkannt wurde, wird man wohl die Krim den Russen entreißen müssen!“

„Wir haben auch keinen Friedensvertrag! Schon die Einführung des Rubels als Zahlungsmittel verstieß gegen das Minsker Abkommens. Da hätte ich gerne einen Untersuchungsausschuss, um alle Verfehlungen...“

„Viele Offiziere sind getötet worden, die ersetzt man nicht so leicht und viele Männer verlassen das Land. Die Reichen können ihre Kinder freikaufen, und die anderen kommen als Kanonenfutter, was ich...“

„Yupp. Der Kreml wird dann schlimmstenfalls behaupten, dass es die Ukrainer selber sind, welche ihr Land zerstören, und es unbewohnbar machen. Selber werden die dann Videos zeigen, wo Zivilisten von russischen...“

„Wer soll die Bilder der toten Soldaten, der ermordeten Zivilisten, in Russland zeigen? Der Kreml bestimmt, was gezeigt wird und was nicht. Und er legt auch fest, was dazu geschrieben wird.“

„Das ist aber so! Und sollten tatsächlich Bilder kommen, wie aus Mariupol, dann macht die Propaganda den Rest! Und Gegner verschwinden einfach im Gefängnis! Russland braucht eine Stunde Null und das bedeutet,...“

„Die einfache Antwort? Putin hört auf mit dem Scheiß und erlaubt seinen Soldaten wieder nach Hause zu kommen. Die Ukrainer werden diesen nicht nach Russland folgen, die haben genug selbst zu tun, die...“

„vielleicht sollte man in Russland und auch in der Ukraine Bilder von toten Soldaten zeigen dann dürfte sich das mit den 70% pro Krieg bald erledigt haben kann mir nicht vorstellen dass 70% für den Krieg...“

„Das Minsker abkommen wurde gewissermaßen beerdigt. Wenn es stimmt was man so liest, dann sind 70 bis 80% der Russen für den Krieg, das wird wohl nichts mehr mit dem Frieden und die Ukrainer werden sich...“

„Zeit den Faden wieder hochzuholen Mit einem Lied allein ist es wohl nicht getan Was für Möglichkeiten gibt es zu erreichen dass das Morden(absichtliches Töten, auch wenn es vom Vorgesetzten befohlen...“

„Russland und Ukraine also die Mehrheit der Menschen in beiden Ländern wollen Frieden die Frage ist wie das zu erreichen ist nachdem das Minsker Abkommen gebrochen wurde“

„Im Ergebnis stimme ich Dir ja zu, aber Personalmangel bei der russischen Armee ? Ich fürchte ich kann Deinen Gedankengängen nicht mehr folgen...“

„Wenn man nach Lissabon will, dann werden alle Landbrücken überbrückt! Es ist das große Problem, dass die russische Armee immer stärker in der Propaganda wurde. Zuerst feierte man die sowjetische Armee,...“

„Was hat Putin vor mit Kalinigrad? Das Gebiet Kalinigrad ist ja eine russische Exklave. Will er dort auch eine Landverbindung herstellen? Und wie steht es um Lettland, in dem eine starke russische Minderheit...“

„Und sollte Putin und seine Armee es wirklich schaffen und eine Landbrücke nach Transistrien zu erobern, dann ist meiner Meinung nach ganz Moldawien auch noch dran.“

„Kein Zugang zum Meer, daher wird ja immer wieder die Landverbindung zu Transnistrien als eines der Ziele von Putin diskutiert. Nachvollziehbar, dass er da den Lückenschluss sucht, nur wird er ihn auch...“